Bemusterung | So gehen Bauherren einkaufen

  • Bemusterung bei Buedenbender

    Bei der Vielzahl von Entscheidungen ist es gut, wenn man sich auf die kompetente Beratung in einem Bemusterungszentrum verlassen kann. (Foto: Büdenbender)

  • web_Bemusterung_Licht_Viebrock_

    Einbauleuchten im Direktvergleich unter Realbedingungen eines Wohnzimmers. (Foto: Sabine Gudath)

  • web_Viebrock-Bemusterung_Auswahl-Armatur

    Beeindruckend: Eine große Auswahl hochwertiger Badarmaturen. (Foto: Sabine Gudath)

  • web_Viebrock-bemusterung_Wasserhahn

    Alles kann betastet und unter die Lupe genommen werden. (Foto: Sabine Gudath)

Bemusterung: Alles, was Bauherren wissen müssen

Bemusterung ist einer der spannendsten Momente beim Hauskauf. Sie kann aber auch schnell überfordern. Wir geben einige Ihnen wichtige Tipps, damit es für Sie ein schönes Erlebnis und kein stressiger Aussuchtermin wird.

Bemusterung: Was ist das überhaupt?

Bemusterung nennt man die Phase während des Hausbaus, in der die Bauherren Entscheidungen über die flexibel gestaltbaren Baubestandteile treffen müssen. Im Klartext heißt das: Die ganze Familie fährt zu ihrem Haushersteller und darf im sogenannten Bemusterungszentrum ein bis zwei Tage lang zwischen scheinbar unendlich vielen Materialien, Formen und Farben wählen.

Bemusterung Haus – dieses Wortpaar gehört also untrennbar zusammen? Jein. Denn auch, wer eine Wohnung kauft, führt eine Bemusterung durch. Bemusterung Wohnung – das ist also genauso gültig. Im Grunde gilt: Bemusterung Bauwesen. Denn wer eine Immobilie baut, der hat es in einer Phase des Baus auch mit der Bemusterung zu tun.

Welche Haus-Elemente werden bemustert?

  • Sanitärobjekte
  • Heizung
  • Steckdosen und Lichtschalter
  • Bodenbeläge
  • Fenster und Türen
  • Dachziegel
  • Fassade
  • Treppen
  • Anschlüsse

Wann ist es Zeit, an die Bemusterung zu denken?

Auf der Suche nach einem passenden Domizil führt der Weg von Bauherren häufig über eine Musterhaus-Ausstellung. Ist die Entscheidung für einen Hausanbieter gefallen, werden Planungswünsche aufgenommen und entsprechende Grundrisse entworfen.

Schon da ist es Zeit für ausgedehnte Tagungen im Familienrat. Wer noch im Bemusterungszentrum diskutiert, ob ein rustikales oder modernes Ambiente das Erscheinungsbild prägen soll, nimmt sich die Chance, Details in Ruhe überdenken zu können.

Es empfiehlt sich also, schon vor dem Bemusterungstermin Wünsche und offene Fragen zu sammeln und aufzulisten – am besten, indem man die Bau- und Leistungsbeschreibung des Hauses Punkt für Punkt durchgeht. Erst wenn die Bemusterung abgeschlossen ist, kann der eigentliche Hausbau beginnen.

Bemusterung: Woran sollten Bauherren denken?

An alles! Jede Kleinigkeit ist relevant und notierungswürdig. Wie breit ist das Ehebett? Wichtig, damit die Steckdosen rechts und links im passenden Abstand geplant werden können. Wo soll der Fernseher seinen Platz bekommen, wo die Lautsprecherboxen oder die Taster der Rollläden? Solche Fragen lassen sich schon vor der Bemusterung klären. Es gilt: Je besser die Vorbereitung, desto reibungsloser und entspannter die Bemusterung.

Die Bemusterung steht an: Diese Tipps helfen im VOR dem Termin

  • Phantasieanregend wirkt der Besuch von bereits fertiggestellten und bewohnten Häusern des Herstellers. Fragen Sie nach, ob sie ein solches besichtigen dürfen.
  • Erstellen Sie vor dem Ausstattungstermin einen Fragenkatalog, der am Ende der Bemusterung abgearbeitet werden kann. Er kann zusätzlich Kontrollzwecken dienen, wenn abschließend das Protokoll geprüft und unterzeichnet wird.

Bodenbelege

  • Bei kaum einer anderen Grundsatzentscheidung ist die Entscheidungsfreiheit so groß wie bei der Wahl der optisch und funktional passenden Bodenbelege. Massivholz als Diele? Parkett? Oder Fliesen? Jeder Werkstoff hat Vor- und Nachteile, die vorher gegeneinander abgewogen werden sollten. Schauen Sie sich auch zuvor im Fachhandel um, ob Sie Ihre Lieblingsfliese erspähen und bringen Sie sie als Muster zum Termin mit.

Küche

  • Die Küche ist Mittelpunkt, Start- und Landeplatz des Familienalltags im Haus. Wer kocht, wer isst, wer steht oder sitzt hier wann, wo und wie lange? Stauräume, Arbeitsabläufe, Ablageflächen, Energiespartechnik, ebenso modernes wie langlebiges Outfit. Werden Sie sich bewusst über Ihre Ess-, Koch- und Kommunikationsgewohnheiten, damit diese in die Küchenplanung einfließen. Denn schließlich begleitet Sie eine neue Küche durchschnittlich rund 20 Jahre!

Treppe

  • Eines der meist unterschätzten Gestaltungselemente eines Wohnhauses: Die Treppe ist ein Solitär, dem jeder jeden Tag mehrmals begegnet. Stufen- und Geländerhöhen sind hierzulande genormt, die Auswahl der Formen und Materialien aber kaum einschränkt: Stahl (matt oder glänzend), Holz (aber aufgepasst – Stufenbeläge mit lackiertem Holz können für Sockengänger gefährlich glatt sein!), neuerdings auch Naturstein. Auch hier gilt es, die Vor- und Nachteile der Materialien gegeneinander abzuwägen.

Elektroanschlüsse

  • Die richtige Feinplanung der Schalter und Anschlüsse ist eine Kunst, die trotz aller Beratungs- und Planungshilfen nur den wenigsten fehlerfrei gelingt. Dazu müsste nämlich schon vor Baubeginn feststehen, in welchem Raum exakt wo welche Elektroanschlüsse installiert sein müssten. Was wiederum voraussetzt, dass Sie sich sehr früh über die Einrichtungsdetails im Klaren sind – und das in wirklich allen Räumen.
  • Wo werden Möbel aufgestellt? Planen Sie Kabelfernsehen? Je größer der Wunsch nach moderner Heimelektronik ausgeprägt ist, desto intensiver sollten Anordnung und Verkabelung des entsprechenden Equipments vorgeplant werden. Zeichnen Sie das Interieur und Ihre Multimediawünsche in Ihre Pläne. Sorgen Sie in jedem Fall für eine genügende Zahl an Steckdosen. Und überlegen Sie, wo in welchem Raum Leuchten installiert sein sollen. Vermeiden Sie, das Kabelende in jedem Raum in der Mitte der Decke vorzusehen. Dort hängt aller Erfahrung nach nur selten eine Lampe.

Mittendrin: Diese Tipps helfen WÄHREND des Termins

  • Ausgangspunkt des Bemusterungsgesprächs ist die in der Ausstattungsbeschreibung angegebene Standardausstattung. Sie ist ohne Aufpreis erhältlich. Über diesen Rahmen hinaus lässt sich das Haus natürlich höherwertiger ausstatten. Fachleute sprechen dann von einer Aufbemusterung.Andererseits können aber auch einzelne Leistungen aus dem Angebot herausgenommen werden, das ist dann eine Abbemusterung. Beim Aufbemustern sollte man übrigens stets die Gesamtkosten im Auge behalten! Sonst gibt es bei der Endabrechnung böse Überraschungen.
  • Soll abbemustert werden und beispielsweise die Ausstattung des Bades aus dem Leistungsumfang herausgenommen werden, bekommen Sie eine Gutschrift. Doch Vorsicht! Eine Abbemusterung lohnt sich keineswegs in jedem Fall. Die Preise der Haushersteller sind meist scharf kalkuliert. Man sollte sich deshalb vor so einem Schritt über die handelsübliche Preise informieren.
  • Nur das, was im Bemusterungsprotokoll schriftlich festgehalten wird, gilt auch später. Deshalb sind solche Protokolle viele Seiten lang. Betrachten Sie dieses Schriftstück nicht als notwendiges Übel, sondern als eine Garantie für Ihre Wünsche. Denn auf diese schriftliche Vereinbarung können Sie sich jederzeit berufen.

Das Protokoll ist die Grundlage für Ihre Bestellungen und die tatsächliche Realisierung des Hauses. Änderungen sollten mit dem Berater umgehend abgestimmt werden. Dann sind sie ohne Probleme in die Planung einzubauen. Erst wenn das Protokoll unterschrieben ist, werden Materialbestellungen ausgelöst und Kosten geschaffen.

Bemusterung – Mehr zum Thema

Kein Bauherr kommt um sie herum: Wie die Bauherren Müller die Bemusterung – die schöne Qual der Wahl – erlebt haben, können Sie hier nachlesen. Weitere Tipps, wie Sie die Bemusterung gut meistern, erfahren Sie hier. Zudem erklären wir, warum auch eine digitale Bemusterung heute keine Ausnahme mehr ist.

Übrigens: Der Begriff Bemusterung hat auch noch eine andere Bedeutung. Vielleicht kennen Sie den i9hn aus der Musikszene, wo zum Beispiel vor Erscheinen einer CD die Urheber interessierte Journalisten mit eingebundenen Mediendateien „bemustern“, um später die Abrufstatistik ihrer Titel zu erhöhen. Fragen wie der Lizenzstatus eingebundener Mediendateien, Fragen der Nutzungsbedingungen und der Datenschutzrichtlinien und wer wann mit den Datenschutzrichtlinien einverstanden ist, spielen allerdings beim Hausbau keine Rolle.

Schlagwörter: Bemusterung, Haus