Die Profiküche für zuhause: Perfekt geplant

Kochen wie ein Profi

Früher erforderte gutes Kochhandwerk einiges an Erfahrung und Geschick. Heute ermöglicht smarte Technik und ausgefeilte Ergononomie eine echte Profiküche für zuhause. Und hebt ihre Menüs vielleicht bald in den Genuss-Himmel: frisch, raffiniert und mit Geling-Garantie.

Eine neue Küche ist sexy. Sie ist ein echter Bauherrentraum – das Herz des Hauses. Und was das Ex-Statussymbol Auto nicht geschafft hat: Sie begeistert sowohl Männer als auch Frauen. Natürlich auf etwas unterschiedliche Weise. Während Frau tendenziell eher auf Vintage-Charme, Töpfe mit frischen Kräutern und Holz Wert legt, steht Mann mehr auf coole Aufgeräumtheit, Hightech und Edelstahl. Selbstverständlich jedoch lässt sich in einer neuen Küche beides perfekt unter einen Hut bringen. Fest steht ebenfalls: Auch Männer haben mittlerweile das Kochen für sich entdeckt. Und auch viele Frauen müssen es sich erst wieder aneignen, da mit Emanzipation und der Eroberung des Berufslebens auch die Weitergabe von Ernährungserfahrungen von Müttern an Töchter gelitten hat.

Frisch und gesund Kochen ist heute ein Megatrend und drängt industrieproduzierte Fertiglebensmittel wieder zurück. Ein neues Haus ist der beste Anlass, die auch medial vielfältig angeheizte Lust aufs „Kochen wie die Profis“ im TV-Studio endlich selbst in die Tat umzusetzen. Ausgefeilte Ergonomie, hochentwickelte Technik und smarte Vernetzung unterstützen ambitionierte Hobbyköche und –köchinnen heutzutage dabei, perfekte Genussergebnisse zu kreieren.

Schubladen in der Profiküche
Ordnung ist – besonders in der Profiküche zuhause – das halbe Leben. Deshalb gibt es raffiniert kombinierbare Ordnungssysteme. Sie räumen nicht nur Besteck, Utensilienund Gewürze in flachen, sondern auch Vorräte, Flaschen und Geschirr in den tieferen Auszügen auf. (Foto: Schmidt Küchen)

Aufbau der Profiküche für zuhause

Beginnen wir mit dem Rezept für die Küche selbst. Profis arbeiten meist zwischen zwei Zeilen. Wer eher allein kocht, hat auch in einer Küche in kompakter U-Form alles gut im Griff. Für aufwendigere Menüs mit mehreren Gängen empfiehlt es sich, in der zum Wohnen hin heute meist offenen Küche, einen Nebenraum – zum Beispiel den Hauswirtschaftsraum – als Spülküche einzuplanen, in die schmutziges Geschirr verschwinden kann. Apropos Spüle: Die Spüle mutiert in der Profiküche zuhause zum Vorbereitungscenter mit verschiedenen Arbeitsebenen, Komfortmerkmalen und umfangreichem Zubehör.

Spüllbecken mit HiMacs in einer Profiküche
Nahtlos in die Arbeitsfläche integrierte Becken gibt es auch in Mineralwerkstoff. Das hochdichte und super-hygienische Material HiMacs eignet sich dafür ideal. (Foto: LG Hausys)

Ergonomie ist in der Profiküche unerlässlich

Wer viel und ausgiebig kocht, sollte sein Küchendesign mit einer kräftigen Prise Ergonomie würzen. Für rückenentspannten Kochgenuss liegt das Niveau der Arbeitsfläche etwa 15 Zentimeter unterhalb des Ellenbogens. Das Kochfeld wird etwas tiefer geplant, da beim Rühren und Wenden der Topfrand das Maß der Dinge ist. Die Spüle platziert man dagegen etwas höher, da dort der Spülenboden den Ausschlag gibt, um tiefes Bücken zu vermeiden. Manche Küchenmöbelhersteller bieten sogar höhenverstellbare Schrankzeilen oder Inseln an. Tiefere Unterschrankmaße können für mehr Arbeitsfläche und Stauraum sorgen. Großgeräte wie Öfen oder Geschirrspüler werden heute möglichst so integriert, dass Bücken sich erübrigt, (wichtige!) Kleingerätewie Mixer oder Entsafter werden fix und fertig angeschlossen so untergebracht, dass man sie sofort und ohne Kramen in Schränken nutzen kann.

Ergonomischer Geschirrspüler in der Profuküche
Schonung für die Bandscheiben ist in der Profiküche zuhause unerlässlich: Hoch integrierte Einbaugeräte sind höchst komfortabel nutzbar. Perfekt sind auch unterschiedliche Höhen für Spüle, Arbeitsfläche und Kochfeld. (Foto: Küche & Co)

Profiküche: Ausstattung

Damit sind wir bei der Technik, die natürlich in einer Profiküche zuhause etwas über die üblichen Zutaten (Kühlschrank, Kochfeld, Dunstabzug, Backofen und Geschirrspüler) hinausgeht. So bietet das Kochfeld professionell inspirierte Varianten: Sensorgesteuerte Assistenzfunktionen und verschiedene Gartechniken wie Grillen oder Kochen mit dem Wok lassen sich integrieren. Selbstverständlich kann es heute auch den Dunstabzug bedarfsorientiert mitsteuern. Und die Webcam des Backofens gibt jederzeit via Smartphone Auskunft über den exakten Bräunungsgrad.

Profiküche für zuhause von Bosch
Hightech-Breitseite. Elegant-wohnlicher Einbau-Gerätepark Accentline carbon black: Backofen-Dampfgarer-Kombi mit Wassertank hinter der Schalterblende, Bratenthermometer und Backsensorik; Kaffeevollautomat mit Wärmeschublade; Mikrowelle mit Vakuumierer (Foto: Bosch)

Zu einer Profiküchen-Ausstattung gesellt sich der Dampfgarer oder zumindest ein Kombibackofen mit Dampffunktion. Selbst das Sous-vide-Garen wagt sich inklusive Vakuumierer und Schockfroster mittlerweile auf breiterer Front in unseren Hausgerätepark vor. Für nicht nur sehr vitaminschonendes, sondern obendrein auch recht rasantes Garen sorgen Kombigeräte mit Dampfgarer und Mikrowelle. Für intensive Nutzung gibt es Dampfgarer mit Festwasseranschluss, der den Tank zum Nachfüllen ersetzt. Das gilt auch für Kühlschränke mit Wasserspender und Eiswürfelbereiter sowie für integrierte Kaffeevollautomaten. Aber auch die mit Wassertank funktionieren natürlich einwandfrei.

Deckenlift-Umluft-haube Skyline
Multitalent: Die Deckenlift-Umlufthaube Skyline im Industrial-Stil in grauem Rauchglas punktet mit Kochfeld-und Effektbeleuchtung sowie professionellem Fettabscheidesystem. Das Fett wird nicht herausgefiltert, sondern durch Verwirbelung aus der Luft geschleudert und aufgefangen. Gibt es auch ohne seitliche Regale. (Foto: Berbel)

Hightech-Speisekammer für die Profiküche

Apropos Kühlschrank: Diesen Begriff mag man fast nicht mehr anwenden auf die Hightech-Speise-kammern, die im modernen Haushalt die Lebensmittel nicht nur lagern, sondern auch mit mancherlei technischen Tricks wie Luftaufbereitung, Feuchtigkeitsregulierung, antibakteriellen Oberflächen und Farbbeleuchtung enorm lange frisch halten. Und deren Inhalt inklusive aktueller Verfallsdaten Sie per Webcam und Smartphone selbst vom Supermarkt aus checken können. Angesagt bei großen Familien und aufwendiger Vorratshaltung sind übrigens die besonders breiten Monster, bei denen zwei Türen nebeneinander angeordnet sind, Side-by-Side-Kühlschrank genannt. Die etwas schmalere Ausführung, manchmal auch im unteren Bereich ergänzt mit Schubladen, nennt sich French-door-Modell.

Kühlschrank mit Schubladen in der Kochinsel
Schon praktisch, gleich am Herd die wichtigsten Kühlprodukte zur Hand zu haben. Dieses Unterbaumodell mit Schubladen passt auch in die Kochinsel. (Foto: Liebherr)

Eine weitere Technik aus der Profiküche, die sich langsam aber sicher in den Bereich der ambitionierten Hobbyküche vorarbeitet, ist das Slow Cooking. Dabei wird mit besonders niedrigen Temperaturen unter 80 Grad besonders schonend, langsam und aromatisch gegart. Mit dieser Kochtechnik haben die Wärmeschubladen Aufwind erhalten, die bislang eher nur zum Warmhalten von Speisen und zum Teller- oder Tassenwärmen beispielsweiseunter einem Einbau-Kaffeevollautomaten Platz gefunden haben.

Der Dialoggarer

Der vorerst letzte High-End-Schrei in der Profiküche für zuhause ist der Dialoggarer. 2018 hat ihn die Traditionsfirma Miele aus Gütersloh – in mancher Hinsicht Platzhirsch auf dem weltweiten Hausgerätemarkt – vorgestellt. Der sieht zwar aus wie ein gewöhnlicher Backofen, nutzt jedoch eine Gartechnik, die mittels elektromagnetischer Wellen intelligent auf die Beschaffenheit von Lebensmitteln eingeht. Unterschiedlichste Zutaten eines Gerichts kommen zusammen frisch aufs Blech und werden nicht nur auf den Punkt gleichzeitig fertig, sondern Fleisch gelingt gleichmäßiger und saftiger, Fisch und Gemüse behalten ihre feinen Strukturen, und Teig geht deutlich besser auf. Und das alles bis zu 70 Prozent schneller als mit herkömmlichen Garverfahren.

Profiküche für zuhause mit dem Dialoggarer von Miele
Science-Fiction-Cooking gefällig? Der Dialoggarer arbeitet mit elektromagnetischen Wellen. Die melden obendrein kontinuierlich den aktuellen Garzustand aller zuzubereitenden Lebensmittel, sodass alles optimal und gleichzeitig fertig wird. (Foto: Miele)

Gleichzeitig und perfekt gegart

Selbst so unterschiedliche Zutaten wie Lachs und Blätterteig, die am Gaumen bestens harmonieren, aber sonst recht unterschiedliche und teils nicht ganz einfache Garverfahren verlangen, bereitet der Dialoggarer schnell und in einem Durchgang zu. Da elektromagnetische Wellen garen ohne zu bräunen, wird diese Technik mit konventionellen Backofenbetriebsarten kombiniert. Versteht sich von selbst, dass sich Rezeptdaten direkt von der Miele@mobile App vom Smartphone an den Dialoggarer übertragen lassen. Dialoggarer heißt der Ofen übrigens, da die erwähnten elektromagnetischen Wellen nicht nur garen, sondern der Geräteelektronik auch zurückmelden, wie weit der Vorgang jeweils gediehen ist. Wunder der Technik.