Stauraum schaffen: clevere Lösungen

Raffiniert geplant ist der Stauraum unter dieser Treppe. Eine Kombination aus offenen Regalen, geschlossenen Türen und Schubfächern. (Foto: Weberhaus)

Alles in bester Ordnung

Winterpullis und Sommerhosen machen sich im Schrank den Platz streitig, im Flur stehen leere Getränkekisten rum und im Wohnzimmer stapeln sich die ungelesenen Bücher neben der Steuererklärung. Solche Szenarien haben oft nichts mit mangelnder Ordnung zu tun, sondern damit, dass in vielen Häusern der Stauraum schlicht nicht ausreicht. Nachträglich lässt sich da nicht mehr viel machen. Bauherren sind daher gut beraten, gleich in der Planung möglichst viel Stauraum zu schaffen und Bügelbrett, Bastelkram und Co. einen festen Platz einzuräumen. Wer hat schon Lust auf kramige Ecken oder Streitereien ums Wegräumen!? Prinzipiell gilt: Ein Zuviel an Stauraum gibt es nicht.

Die perfekte Begrüßung

Beginnen wir zuerst mit dem Flur, der Visitenkarte eines Hauses. Er vermittelt den ersten, prägenden Eindruck des Eigenheims und nicht zuletzt auch unseres Charakters. Aufräum-Muffel oder Ordnungsliebhaber? Im Flur wird dieser Teil unserer Persönlichkeit offenkundig. Kein Wunder, denn hier landen neben Jacken und Schuhen auch allerlei andere Sachen wie Mützen, Handschuhe, Schlüssel und Geldbörsen. Planen Sie den Flur nicht zu klein und bedenken Sie, dass hier auch mal nasse Schirme trocknen und Einkäufe herumstehen. Eine Nische lässt sich zum Beispiel hervorragend für einen Einbauschrank nutzen. Auch unter der Treppe können wunderbar Schränke oder Regale mit großem Fassungsvermögen eingepasst werden.

An die Decke gehen erwünscht

Wohlfühlzentrum und Ort der Entspannung – im Wohnzimmer erholen wir uns nach einem langen Arbeitstag und verbringen Zeit mit den Liebsten. Hier zeigen wir liebgewonnene Urlaubsmitbringsel, Bilder und Bücher. Einbaumöbel sind dafür prädestiniert. Sie bieten maximalen Stauraum auf kleiner Fläche, da sie bis unter die Decke reichen können. Viele große Haushersteller haben eine eigene Möbeltischlerei, die Ideen zum Stauraum schaffen plant und diese passgenau umsetzt.

Stauraum Buecherregal Sonnleitner
Für Bücherliebhaber gibt es nichts Schöneres als eine Bibliothek. Sie kann platzsparend über Türen und Fenstern entlanggeführt werden. (Foto: Sonnleitner)

Liege vor Fenster mit Stauraum
Stauraum mit Komfort bietet diese gemütliche Doppelliege vor einem Panoramafenster. (Foto: Weberhaus)

Neben Einbaumöbeln machen auch Wohnwände eine gute Figur. Wer dabei an rustikale Eichenmöbel denkt, hat weit gefehlt. Heute geht eleganter Stauraum im Wohnzimmer anders: modular und flexibel.

Stauraum Regal Team7
Eine Klappe lässt die Technik formvollendet verschwinden. (Foto: Team7)

Verschlossene Türen wirken ruhig und aufgeräumt und verstecken Kabel und Technik, die wir nicht unbedingt sehen möchten.

Gut geplant ist halb verstaut

Chaos ist im Schlafgemach ist tabu. Wer genug Platz hat, plant eine Ankleide als begehbaren Kleiderschrank ein. Viele Hersteller bieten dafür ausgeklügelte Systeme an.

Stauraum schaffen Einbauschrank Cabinet
In Wand und Schräge kann ein Einbauschrank verschwinden, wenn er gleich bei der Planung mit bedacht wird. (Foto: Cabinet)

Sie sind meist günstiger als Maßanfertigungen, dafür aber nicht ganz so flexibel und individuell anpassbar. Mit Einbauschränken können Sie die räumlichen Verhältnisse hingegen optimal gestalten und selbst im hintersten Winkel vorhandenen Platz nutzen. In offenen Regalen ist am Morgen alles griffbereit. Türen vor den Schränken haben den Vorteil, dass die Kleidung nicht ausbleicht oder einstaubt. Sind sie verspiegelt, sparen Sie sich zudem gleich den Platz für den Wandspiegel. Alle Dinge, die Sie selten brauchen, wie Reisekoffer oder Weihnachtsdekoration, sind auf dem Dachboden gut aufgehoben.

Stauraum schaffen im Ankleidezimmer
Ordnung, die Spaß macht, schaffen maßgefertigte Ankleiden. Sie können zudem individuell auf die Bedürfnisse von Frauen und Männern angepasst werden. (Foto: Cabinet)

Wie schaffe ich mehr Stauraum in der Küche?

Wer hat sich das noch nicht gefragt. Unser Tipp: Planen Sie für Ihre Küche von vornherein gleich ein funktionales Schubladensystem mit ein.

küche Julius Blum
In ausziehbaren Schubläden können viele Lebensmittel griffbereit gelagert werden. Das ist vor allem hilfreich, wenn keine Speisekammer vorhanden ist. (Foto: Julius Blum)

Egal ob Gewürze, Messer oder Töpfe – alles, was clever verstaut ist, ist schnell griffbereit und kann genauso schnell wieder weggeräumt werden. Je weniger offen herumsteht, desto aufgeräumter sieht es aus.

Stauraum hinter Klapptüren in der Küche
Versteckt in der Nische: Hinter diesen Klapptüren gibt es Platz für Kleingeräte, Schneidbretter, Küchenmesser & Co. (Foto: Nobilia)

Das gilt folglich auch für Haushaltsgeräte. Sie sind großartige Helferlein, nehmen aber viel Platz auf der Arbeitsfläche weg. Eine Lösung: Sie fahren bei Bedarf nach oben, wie in unserem Beispiel. So lässt sich auch in einer kleinen Küche Stauraum schaffen.

Stauraum vertikal Ninka
Vertikaler Stauraum: Mit dieser originellen Lösung lassen sich Küchengeräte auf Knopfdruck nach oben fahren. So bleibt die wertvolle Arbeitsfläche erhalten. (Foto: Ninka)

Aus Kostengründen verzichten viele Baufamilien auf einen Keller. Kompensieren kann das zum Teil der Hauswirtschaftsraum. Hier ist neben der Technik auch gleich Platz für Bügelbrett, Getränke und Reinigungsmittel. Tipp: Eine kleine Werkbank integrieren, an der Reparaturen, Näh- oder Bastelarbeiten vorgenommen werden können. Witterungsunempfindliches Gut ist in der Garage oder im Gartenhaus gut aufgehoben.

Hauswirtschaftsraum mit viel Stauraum
Hauswirtschaftsraum: In einer so eleganten Zeile macht sogar Wäsche waschen Spaß. (Foto: Schüller)

Viel Platz zum Spielen

Lego, Bücher, Kuscheltiere – im Kinderzimmer scheint ein spezielles Naturgesetz zu gelten. Es gibt immer zu wenig Platz. Oder besser gesagt: Es gibt immer zu viele Dinge, die verstaut werden müssen. Abhilfe schaffen Regale, große Aufbewahrungsboxen und clevere Möbel, die im besten Fall noch mitwachsen.

Stauraum Bett Ambiato
Geschickt integriert ist dieses Bett in jede Menge Schränke und Regale. Die Schubkästen unter dem Schlafplatz beherbergen weiteren Stauraum. (Foto: Ambiato)

Nutzen Sie auch hier die Höhe, wenn der Grundriss es zulässt. Raumhohe Regale bieten viel Platz auf wenig Quadratmetern. In die unteren Fächer kommen Spielsachen, die das Kind oft benutzt und die es auch erreichen kann, weiter oben werden Dinge verstaut, die nicht so häufig gebraucht werden. Ist das Kinderzimmer lang und schmal, empfehlen sich niedrige Möbelstücke kombiniert mit offenen Wandregalen.

Stauraum schaffen rund ums Bett

Auch das Bett sollte in die Stauraumplanung mit einbezogen werden. Viele Möbelhersteller bieten Kinderbetten mit integrierten Schubladen an. Dadurch entsteht mehr Stauraum, denn hier kann tagsüber das Bettzeug verschwinden oder jede Menge Spielzeug.

Stauraum Kinderzimmer Ambiato
Eine Treppe mit Stauraum bietet dieses farbenfrohe Etagenbett. In jeder Stufe befindet sich eine ausziehbare Box. (Foto: Ambiato)

Ist der Raum begrenzt, ist zum Beispiel ein Hochbett eine Überlegung wert.

Hochbett Weberhaus
So viele Funktionen in einem: Das Teenie-Hochbett ist unterbaut mit einem Schreibtisch und einem großen Kleiderschrank, dessen Türen sich mit einem Push-to-open-System öffnen und schließen.
(Foto: Weberhaus)

Es schafft eine zweite Ebene, unter der wertvoller Platz entsteht – sei es zum Spielen und Toben oder etwa für einen Schreibtisch. Achten Sie darauf, dass die Möbel stilistisch neutral und hochwertig sind, damit sie lange Spaß machen und auch Teenagern noch gefallen.