Moderne Villa – Der Charme der Kante

„Zu Beginn der Planungsarbeit war sich die vierköpfige Bauherrenfamilie nicht sicher: ein modernes Gebäude im Bauhausstil oder lieber ein Zuhause mit toskanischer Anmutung?“, erinnert sich Hans-Jürgen Skandella. „Das reine Bauhausambiente entspricht nicht meinem Stil; es wirkt oft kühl und ungemütlich. Auch die sogenannte mediterrane Architektur mit ihren Zeltdächern, Sprossenfenstern, Klappläden sieht häufig deplatziert aus“, so der Architekt. „Ich schlug deshalb vor, das Beste aus beiden Richtungen zu vereinen.“

So entstand ein Familiendomizil in Gestalt einer eleganten, weißen Wohnskulptur mit mediterraner Atmosphäre – ohne das banale Zitieren südländischer Stilelemente und ohne die Bauhausarchitektur zu klonen. Hans-Jürgen Skandella setzt auf ebenso eigenwillige wie fantasievolle Materialcollagen. Reizvolle architektonische Eindrücke ergeben sich insbesondere durch das eingesetzte Natursteinmauerwerk: Krusten, die bei der Verarbeitung von Natursteinblöcken anfallen.

Mit seiner rauen Oberfläche, den unterschiedlichen Höhen und Dicken findet der robuste Stein überall seine nuancenreiche architektonische Umgebung – kühl und nüchtern ebenso wie warm und behaglich. An drei Stellen des Hauses wurde er als mediterranes Stilelement eingesetzt: als wegweisende Komponente zum Eingang, als in die Glasfassade eingestellte Wand im Wohnbereich und als zweigeschossiges Na- tursteinmauerwerk, das Erd- und Obergeschoss mit den Außen- bereichen verbindet.

Angesichts dieses kunstvollen Arrangements ist es kaum verwunderlich, dass dieses Natursteinmauerwerk eine technische und logistische Herausforderung war. Der Bauherr: „Rückblickend war es goldrichtig, dieses komplizierte Unterfangen mit den aufwendigen Bauarbeiten und den kniffligen Detaillausführungen auf uns zu nehmen. Das Feeling ist einzigartig. Genauso haben wir es uns gewünscht.“


Sämtliche anderen Wände bestehen aus massiven Kalksandsteinen des Markenverbundes KS-ORIGINAL. Architekt Skandella: „Leider sieht man den Kalksandstein nicht mehr. Innen und außen wird er von weißem Putz verdeckt. Aber die inneren Werte der Kalksandsteine kann man im gesamten Haus erleben. Dazu gehören der hohe Lärmschutz, den Kalksandstein bietet, das angenehme Raumklima, das wegen der hohen Wärmespeicherfähigkeit zu allen Jahreszeiten deutlich spürbar ist, und nicht zuletzt der hohe Wärmeschutz mit der daraus resultierenden Heizenergieeinsparung. Der sichere Brandschutz und die nachhaltige ökologische Qualität sind weitere Gründe für mich, mit Kalksandstein zu bauen.“

Die Terrasse, der große Pool und die mediterrane Bepflanzung des Gartens tragen gleichfalls ihren Teil zur südländischen Atmosphäre bei. Hier kann man relaxen und im wahrsten Sinne des Wortes im erfrischenden Pool abtauchen. Das Wechselspiel von Aktivität und Entspannung ist trefflich geeignet, neue Energien zu tanken und bei einem Glas toskanischem Chianti Classico den Tag ausklingen zu lassen.

Eine weitere planerische Herausforderung bestand darin, auf dem 860 Quadratmeter großen Grundstück, das von öffentlichen Wegen und einer stark befahrenen Ringstraße begrenzt ist, einen Baukörper zu entwickeln, der seinen Bewohnern größtmögliche Privatheit und Ruhe bietet. Hans-Jürgen Skandella reagierte auf diese schwierige Situation sehr geschickt. Da das Grundstück von Süden erschlossen wird, hat er das Haus zugunsten eines südwärts ausgerichteten Gartens im Norden platziert. Die rückwärtige Erschließung und die Lage der Garage schaffen hinter dem Haus eine intime Hofsituation.

Eine Reihe hochgewachsener Zypressen grenzt den Garten von der lang gestreckten Hofeinfahrt und den Nachbargebäuden ab und bietet ausreichend Schutz vor unerwünschten Einblicken. Das Haus ist innen zweigeteilt durch eine tragende Kalksandsteinwand (von KS-ORIGINAL). Im vorderen, nördlichen Teil befinden sich der großzügige Eingang mit Treppenhaus sowie das Gäste-WC. Als Herzstück schließt sich der öffentliche Bereich mit Küche, Essen und Wohnen an. Ein Tunnelkamin, dezent platziert, dient als Raumteiler. Der gesamte Trakt bildet eine nach Süden ausgerichtete Einheit und erweitert sich mit direktem Zugang nach draußen zur großzügigen Terrasse, zum Pool und Garten.


Hans-Jürgen Skandella: „Die trennende Innenwand nimmt von beiden Seiten Einbauschränke auf, in die eine Vielzahl von Funktionen integriert sind – Küche, Kühlzelle, Bar, Entertainment, Garderobe, Wäscheabwurf in den Keller. Nichts stört. Die Räume können sich in ihrer ganzen Schönheit zeigen, weil es neben der Möblierung auch leere Flächen gibt, die Gelegenheit zum Durchatmen bieten. Sie strahlen permanent Harmonie und Ruhe aus. Die Bereiche werden von großen verglasten Fensterflächen regelrecht von Licht durchflutet. Das Wechselspiel von weiß getünchten Wänden und transparenten Glasfronten verleiht dem Raum eine entspannte mediterrane Stimmung und eine gleichermaßen zwanglose wie elegante Anmutung.“

Die Rückzugsräume der Familie liegen im Obergeschoss. Sie bilden drei in sich abgeschlossene Einheiten: zwei Kinderzimmer mit jeweils einem Bad und das Elternschlafzimmer mit Ankleide und einem geräumigen Bad. Auch hier bestimmen zeitlose Eleganz und optische Leichtigkeit das Bild. Für den stimmigen Gesamteindruck dieses außergewöhnlichen Domizils ist gleichfalls Hans-Jürgen Skandella verantwortlich, diesmal als Innenarchitekt. Er entwarf die gesamte Inneneinrichtung und Möblierung und gab auch hier dem Stilmittel „Reduktion“ allen Raum. Der Ausspruch „Weniger ist mehr“ schafft klare Verhältnisse. Ein Interieur, das Kreativität und individueller Lebensart unbegrenzte Entfaltung bietet.

Neben der Architektur war Nachhaltigkeit ein wichtiges Thema für den Bauherrn. Frühzeitig wurde die Kölner Firma Dillenburger, Spezialist für innovative Haustechnik, in die konzeptionellen Gespräche einbezogen. Die gesamte Technik ist in den vom Architekten Skandella kreierten Möbeln integriert und bleibt – wie es der Hausherr wünschte – optisch stets im Hintergrund.

Im Mittelpunkt der haustechnischen Planungen: regenerative Energien. Schon um die Betriebskosten überschaubar zu halten. Eine Kombination von Luft-Wasser- und Luft-Luft-Wärmepumpen beheizt das Haus und den Swimmingpool. Das Regenwasser wird zum Bewässern des Gartens genutzt. Eine Photovoltaikanlage ist installiert und die Abwärme der Kühlzelle erwärmt die Garage. Einfach bedienen lässt sich das alles durch EIB-Technik. Sie bietet eine breite Palette der individuellen Lichtsteuerung und integriert die gesamte Haustechnik in ein System.

Keine Kommentare vorhanden

Kommentare sind geschlossen.

Skyscraper Baufritz