So bekommen Wände mehr Persönlichkeit

Eine selbst gestaltete Tapete bringt Persönlichkeit in die eigenen vier Wände. (Foto: © istock.com7/londoneye )

Die eigenen vier Wände sind etwas ganz Besonderes. Um eine persönliche Note in die Wohnungseinrichtung zu integrieren, gibt es mehrere Möglichkeiten, als nur eine Farbe auszuwählen oder einen bestimmten Möbelstil zu verfolgen.

Tapete selbst gestalten


Auf style-your-castle.de kann man seine eigene Tapete mit ganz persönlichen Motiven gestalten. Man wählt zwischen einer bis drei Bahnen aus, auf die das Motiv gedruckt werden soll, gibt dann noch die Maße der Wand ein und kann mithilfe des Konfigurators dann auch schon loslegen. Es gibt eine große Auswahl an vorgegebenen Bildern, die man mit wenigen Klicks in beliebiger Anzahl auf die Tapete bringen kann. Die Motive können dann auch in Größe und Farbe verändert werden. Weiterhin kann man eigene Schriftzüge formulieren und diese mit verschiedenen Hintergründen, Rahmen und sogar persönlichen Fotos individuell gestalten.


Wandgestaltung ohne Streichen


Wer keine Lust hat, zum Pinsel oder zu Tapetenkleister zu greifen, muss auch nicht in weißen Wänden leben. Es gibt zahlreiche Tricks, wie man Farbe oder Motive an die Wand zaubern kann, ohne dafür Farbe oder Tapete zu verwenden.


Wandtattoos


In diversen Online-Shops kann man sich diese kreativen Wandmotive schnell und einfach bestellen. Es gibt eine große Auswahl an Farben, Formen und Mustern. Auch hier gibt es bereits vorgefertigte Sprüche und Bilder, die man sich aussuchen kann. Durch verschiedene Farbgebung und Größen kann man sich so ein Tattoo ganz nach seinem persönlichen Geschmack kreieren.

Das absolut Praktische an dieser Art der Wandgestaltung ist, dass man die Tattoos bei einem Auszug oder einer erneuten Umgestaltung des Zimmers ganz einfach und rückstandslos wieder von der Tapete entfernen kann.


Kreative Eigenkreationen


Etwas, das immer und überall eine ganz persönliche Atmosphäre schafft, sind Fotos und Bilder. Diese können nicht nur auf Kommoden oder Schränken aufgestellt werden, sondern sehen auch an den Wänden schön aus. Um nicht einfach eins neben das andere zu hängen, gibt es verschiedene Möglichkeiten, die Fotos kreativ an der Wand anzuordnen.

Für eine Ahnengalerie, die den ganzen Stammbaum umfasst, eignen sich besonders verschiedene Bilderrahmen, die für die einzelnen Generationen passend gewählt werden. Das heißt, die Großeltern kommen in sehr antik aussehende Bilderrahmen und die eigenen Kinder oder Enkelkinder in moderne, bunte Rahmen, die der jeweiligen Zeit entsprechen. So wird auf einen Blick deutlich, wer zu welcher Generation gehört und die verschiedenen Bilderrahmen machen die Wand zu einem individuellen Hingucker.


Auch schön sind Collagen, die Bilder thematisch passend zueinander vereinen und so ein großes Gesamtbild ergeben. Entweder man greift auf ein Rahmengestell zurück, in dem vorgefertigte Einzelrahmen für mehrere Bilder integriert sind, oder aber man stellt die Bilder selbst zu einer Collage zusammen und hängt Sie in einem großen Bilderrahmen auf.


Eine andere Art der Collage ist das Zusammenhängen einzelner Bilder zu einem bestimmten Muster. Zum Beispiel könnte man seine Familienbilder in Form eines Herzens über das Sofa im Wohnzimmer hängen oder die Hochzeitsbilder in Form von zwei ineinander geschlungenen Trauringen im Schlafzimmer in Szene setzen. Diese Collagen nehmen natürlich je nach Bildanzahl relativ viel Platz ein und eignen sich am besten an hellen Wänden, an denen die Bilder als einzige Gestaltungform gewählt werden.


Mehr zum Thema Tapeten

Foto: Erfurt

Raufaser aus Wuppertal – seit 150 Jahren

Die beliebteste Wandbekleidung in Europa wurde einst in Deutschland erfunden und wird dort bis heute produziert

Verwandlungskünstler – Aktuelle Tapetentrends

Verwandlungskünstler – Aktuelle Tapetentrends

Es ist beinahe magisch, wie die Wandbekleidung Räume verändert: die Größe, Höhe, sogar das Raumklima. Tapete wirkt...