Zaun, Mauer oder Hecke?

Foto: Zaunteam

Ab hier wird’s privat - oder wie man sein Grundstück begrenzen kann

Kaum ein zweites Element im Garten ist so stilbildend wie die Begrenzung – sie fällt stets ins Auge, egal ob man ein Grundstück gerade betritt oder es verlässt. Egal, wie groß oder klein ein Grundstück geraten ist: Zaun, Mauer oder Hecke beeinflussen die Wirkung ganz enorm. Aus diesen Grund sollte man sich bei der Planung einer Einfriedung durchaus Zeit lassen – und die verschiedenen Möglichkeiten gegeneinander abwägen.


Was ist die Funktion?

Da ist zunächst die Frage, was die Einfriedung bewirken soll: Soll sie in erster Linie der Sicherheit dienen oder lediglich fremde Blicke aussperren? Hat sie die Aufgabe, den eigenen Grund und Boden zu markieren oder soll sie verhindern, dass Kinder unversehens auf die Straße laufen? Sorgt sie dafür, dass der Hund hübsch brav auf dem Grundstück bleibt oder dient sie als eine Art Visitenkarte, mit der die Grundstückseigentümer verraten, welchen Geschmack sie haben? All das sind Grundfragen, die stets zuallererst geklärt werden müssen – frei nach dem Motto: Die Form folgt der Funktion.


Die Materialfrage

Wer sich schließlich für einen Zaun entscheiden will, steht vor einer Unmenge von Angeboten. Metall, Kunststoff oder Holz stehen in zahllosen Variationen zur Wahl. Dabei wird das Spektrum stark von lokalen oder regionalen Herstellern geprägt. Es gibt aber zum Beispiel auch das Franchise-Unternehmen Zaunteam, das an 75 Standorten in Deutschland, Österreich und der Schweiz ein stets gleich bleibendes Angebot macht. Der Katalog nennt über 500 Zaunvarianten. Hier kann man sich die Vielfalt konzentriert anschauen. Nach der Funktionsfrage folgt die Materialfrage: Was aber spricht für und was gegen bestimmte Materialien? Metall- und Kunststoffzäune verlangen nur wenig Pflege und können ohne Risiko mit Erde in Berührung kommen. Holzzäune dagegen werden besser bodenfern aufgebaut – entweder mit Hilfe von Einschlaghülsen oder durch H-Betonanker. Natürlich kann man auch ein „Mäuerchen“ ziehen, auf dessen Krone dann der Holzzaun errichtet wird.



Solides Statement

Wählt man statt eines Zauns eine Mauer, ist die Wahl kaum leichter. Man kann sich für eine Trockenmauer entscheiden oder für eine, die Stein auf Stein gemauert und von Zement in Form gehalten wird. Zahlreiche Sorten Stein stehen dafür zur Verfügung. Mehr und mehr in Mode kommen Gabionen, jene großen Käfige aus verzinktem Stahl, die zum Beispiel mit Basalt, Granit oder auch mit Kalkstein befüllt werden. Diese Variante ist pflegeleicht und lässt sich vergleichsweise bequem installieren. Manche Gärtner nutzen sie als Grundlage für einen attraktiven Steingarten.


Schön, aber pflegeintensiv

Wer sich für eine Hecke entscheidet, hat nicht ganz so viel Auswahl. Thuja, Kirschlorbeer, Hainbuche, Weißdorn und Eibe sind die Klassiker. Der langsam wachsende Buchsbaum wird eher für niedrige Hecken eingesetzt. Die grüne Begrenzung schützt im Sommer zuverlässig vor Blicken, jede für sich ist ein kleines Ökosytem. Nachteil: Hecken müssen etwa zwei- bis drei Mal im Jahr geschnitten werden.

Zu berücksichtigen ist, dass Hecken, aber auch Zäune und Mauern keineswegs nur am Rand eines Grundstücks stehen müssen. Sie sind gut dazu geeignet, innerhalb des Grundstücks bestimmte Bereiche abzuteilen und so das Grundstück zu gliedern. So mancher kreative Gartengestalter findet dafür aber noch mehr Möglichkeiten, wie die Beispiele der Gärtner von Eden auf diesen Seiten zeigen.


__________________


Lesen Sie den ausführlichen Bericht ab Seite 134 in der Ausgabe September/Oktober 2015 mein schönes zuhause°°°


Michael Schweer-de Bailly

Mehr zum Thema Moderne Gartengestaltung

Beispiel für eine Sichtschutzpflanzung mit freiwachsenden Blütensträuchern.

Kleine Gärten, großes Vergnügen

In vielen Neubaugebieten herrscht grüne Langeweile. Individuelle Gärten, die von einer lebendigen...

Fotos +Zeichnung: Gärtner von Eden

Gute Gartenplanung zahlt sich aus

Erst die Außenflächen machen das eigene Haus zum rundum perfekten Lebensraum. Wie Profis helfen, den lang ersehnten...