Kinderzimmer im Musterhaus Ravenna von Helma
Ein Strandhaus als Kinderbett ist Mittelpunkt des Zimmers. Kleine Kinder lieben Höhlen. Musterhaus Ravenna von Helma. Weitere Kinderzimmerideen findet ihr hier.

Kinderzimmer gestalten



Rosa im Kinderzimmer? Nein, niemals! Das dachte ich zumindest, bevor meine Kleine auf die Welt kam. Mittlerweile gibt es doch so einige rosafarbene Highlights in ihrem Reich (einschließlich einer Wand). Rosa war übrigens auch die erste Farbe, die sie erkennen und artikulieren konnte. Und nein, das habe ich ihr nicht beigebracht.
Ich muss mir allerdings eingestehen: Rosa – also ein schönes, zartes Rosa – passt schon zu kleinen Prinzessinnen. Und wenn das nicht mehr erwünscht ist, können Wände schnell umgestrichen und Accessoires einfach ausgetauscht werden.

Mehr als nur 15 Quadratmeter

Wir Eltern wünschen uns doch im tiefsten Herzen, dass unsere Lieben nicht allzu schnell erwachsen werden und sich möglichst lange zuhause wohlfühlen. Von daher darf für die Planung des Zimmers gerne etwas mehr Zeit aufgewendet werden.
Viel natürliches Licht ist essentiell. Mehrere Fenster? Bodentief mit Ausblick auch schon für die neugierigen Kleinen? Oder wie wäre es mit einem eigenen Balkon?

Schlafen mit Ausblick! WeberHaus am Firmensitz in Rheinau Linx in der World of Living
Schlafen mit Ausblick! WeberHaus am Firmensitz in Rheinau Linx in der World of Living

Befinden sich, wie üblicherweise, die Kinderzimmer im Obergeschoss eines Satteldachhauses, könnten Bauherren über einen giebelhohen Ausbau nachdenken. Das eröffnet die Möglichkeit, eine zweite Ebene mit Kopffreiheit zu integrieren. Diese könnte als Schlafbereich genutzt werden – zum Beispiel von Kindern im Teenageralter – oder zum Spielen und Relaxen. Ein privater Bereich im eigenen Zimmer: zum Freunde treffen, Quatschen, Musik machen oder hören. Durch die vielfältigen Nutzungsvarianten bleibt die zweite Ebene ein Kinderleben lang spannend.

Eine tolle Idee für den Nachwuchs finde ich auch ein Duschbad, das zwischen zwei Kinderzimmern platziert und jeweils nur über diese direkt erreichbar ist – nicht vom Flur aus.

Themenzimmer: Mit Einbau-Eckschrank und großflächigen Motiven für ein richtiges Prinzessin-Schloss-Feeling. SchwörerHaus/Ungerpark Dresden
Themenzimmer: Mit Einbau-Eckschrank und großflächigen Motiven für ein richtiges Prinzessin-Schloss-Feeling. SchwörerHaus/Ungerpark Dresden

Coole Einbauten

Ein eigener, begehbarer Kleiderschrank für Kids. SchwörerHaus hat so einen im neuen Musterhaus im Ungerpark Dresden sowohl im Jungs- als auch im Mädchenzimmer integriert (links hinter mir mit der Motivtapete). Der Stil des Zimmers wird durch die großflächigen Bilder geprägt. Und wenn Schloss oder Ballerina oder Pferdestall ausgedient haben, wäre natürlich auch ein schlichtes Weiß oder Grau denkbar.

Fußbodenbelag

Ich persönlich mag, gerade bei kleinen Kindern, Teppichboden. Dieser dämpft die Geräusche nach unten, aber auch im Zimmer selbst und strahlt Wärme aus. Vor allem dann, wenn das Haus über keine Fußbodenheizung verfügt, haben die Kids auf Teppichböden keine kalten Füßchen. Auch hier lässt sich mit Farbe viel Atmosphäre schaffen. Werden die Kinder älter, ist ein schöner Holzboden mit flauschigem Teppich ideal fürs Teenagerreich.

Und dann kommt die Zeit, wo wir alle ganz, ganz stark sein müssen. Unsere gar nicht mehr so Kleinen leben ihre Individualität aus. Aus unserer Sicht bahnen sich Geschmacksverirrungen an, die sich im Zimmer widerspiegeln. „Wie kann man so wohnen?“, fragen wir uns. Und finden keine Antwort darauf. Ich habe bis dahin zum Glück noch ein paar Jahre Zeit. Aber dann wird es hart.

Keine Kommentare vorhanden

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

About me

Melina Rost Ich heiße Melina Rost, bin eine echte Berlinerin – habe zum Glück nie so gesprochen – und lebe gerne in der Hauptstadt. Ich arbeite als Moderatorin und Redakteurin; seit mittlerweile 8 Jahren für das Magazin mein schönes zuhause°°°.

Ästhetische Designs, Schönes und Außergewöhnliches, inspirierende Begegnungen: all das liebe ich. Allen voran meine kleine Tochter. Als Redakteurin darf ich viel unterwegs sein – in modernen Domizilen, auf interessanten Messen oder in schicken Hotels. Hier möchte ich über meine Lieblingswohnideen, über Architektur und den Hausbau bloggen. Über Dinge, die mich begeistern oder Erinnerungen wach werden lassen.

P.S.: Es kann ironisch werden. Ich verzichte aber auf Smiley-Zwinker oder Smiley-Lach. Sonst macht Ironie keinen Spaß... Ich freue mich auf unseren Austausch!



Melina Rost