Modernes Fachwerkhaus gefällig?

Wohntraum Fachwerkhaus

Häuser in Fachwerkbauweise haben speziell in Süddeutschland und der Schweiz eine lange Tradition und eine noch längere Geschichte.

Die Vorläufer der Fachwerkhäuser finden sich bereits in der frühgeschichtlichen Pfostenbauweise. Die Römer bedienten sich ebenfalls der Skelettbauten aus Holzbalken, im Mittelalter wurden sie dann zur bevorzugten Bauweise. Ab dem 17. Jahrhundert tauchte der Begriff Fachwerk auf.

Die Räume zwischen den Holzbalken, welche horizontal liegen und mit schräg eingebauten Streben stabilisiert werden, nennt man Gefache. Sie haben überwiegend Dreiecksform und werden entweder mit einem lehmverputzten Holzgeflecht oder mit Mauerwerk ausgefüllt. Fachwerkhäuser liegen heutzutage wieder im Trend, denn sie sind ökologisch wertvoll und haben im Vergleich zu Häusern aus Beton oder anderen Materialien eine nahezu unbegrenzte Lebensdauer.

Es kann sich also durchaus lohnen, wenn man alte Fachwerkhäuser sanieren lassen möchte. Eine andere Option wäre ein Fachwerk Fertighaus, welches gegenüber den traditionell gebauten Varianten einige Vorteile bietet und auch nicht so kostenintensiv ausfällt. In diesem Text stellen wir die drei Konzepte vor und geben Ihnen Tipps für die Realisierung Ihres Traums vom eigenen Fachwerkhaus.

Fachwerkhäuser bauen

Ein modernes Fachwerkhaus vereint die Vorteile von Holz- und Massivbauweise und ist damit eine interessante Alternative. Die Kosten für einen schlüsselfertigen Fachwerkhaus-Neubau liegen bei ca. 2.000 – 2.400 Euro pro Quadratmeter.

Ein modernes Fachwerkhaus bauen zu lassen, hat nicht mehr viel mit der ursprünglichen Bauweise zu tun. Zwar bleibt die Errichtung des Holzskeletts mit senkrechten Pfosten, horizontalen Balken und diagonalen Streben wichtiger Bestandteil bei einem Fachwerkhaus-Neubau.

Der große Unterschied besteht jedoch in der Materialwahl für die Füllung der Gefache. Hier kann es nach außen hin nach wie vor mit Lehm oder Kalkputz verkleidet oder auch eine Klinkerfassade sein, bei der die Holzbalken entweder optisch attraktiv zur Geltung kommen oder mit überputzt sind.

web_Christianus_Jaqueline_Vorderansicht
Das Zweiständer-Eichenfachwerkhaus Jaqueline orientiert sich an historischen Vorbildern. (Foto: Christianus)

Innen jedoch wählt man heutzutage modernste Isoliermaterialien. Dort genau lag nämlich die Schwäche der älteren Häuser. Sie würden aktuellen energietechnische Anforderungen nicht annähernd gerecht werden. Auch der Innenausbau profitiert längst von modernen Technologien, angefangen vom Fußboden über die Verglasung von Fenstern und Türen bis hin zur Ausstattung von Küchen und Bädern.

Auch Kombinationen von Fachwerkbauweise mit Konstruktionen aus Stahl und Glas werden heute gern verwendet. So vereint ein modernes Fachwerkhaus eine traditionelle Bauweise mit den Vorteilen aktueller Technik.

Alte Fachwerkhäuser sanieren

Fachwerk sanieren kann eine wunderbare und erfüllende Arbeit sein, an deren Ergebnis noch Ihre Kinder und Kindeskinder ihre Freude haben werden. Allerdings sollten Sie ein paar wichtige Aspekte beachten, damit die Sanierung auch wirklich zum gewünschten Ziel führt und die Kosten nicht ins Unermessliche steigen.

Da wäre zunächst der Denkmalschutz, welcher in den meisten Fällen durchaus ein Wörtchen mitzureden hat. Die meisten älteren Häuser in Fachwerkbauweise ziehen nämlich nicht nur Besucher aus Nah und Fern an, sondern stehen oft auch unter Denkmalschutz. Nehmen Sie beizeiten Kontakt auf, das erspart viele Probleme oder unangenehme Strafen bei nicht gemeldeten Sanierungen.

Beim Handwerksbetrieb, den Sie für die Sanierung eines historischen Fachwerkhauses beauftragen, sollten Sie auf keinen Fall sparen. Im Gegenteil: Suchen Sie sich fachkundigen Beistand, wenn möglich sogar aus der Region. So ein Betrieb mit seiner langjährigen Erfahrung ist sein Geld wert. Die Handwerker in diesen Betrieben kennen die älteren Häuser, deren genaue Konstruktion sowie die Mängel oft besser als jeder andere und können Ihnen wertvolle Hinweise geben, die in der Summe einiges an Geld sparen.

Versuchen Sie nicht, das Haus um jeden Preis zu dämmen. Wenn Sie eine Sanierung in Richtung Energieeffizienz planen, lassen Sie sich gut beraten und modernisieren Sie nicht einfach drauf los. Das alte Mauerwerk kann durch unsachgemäße Dämmung feucht werden und Schaden nehmen. Auch die Farbgebung und die Art der verwendeten Farben muss mit der Denkmalschutzbehörde abgestimmt werden.

Hier gilt es, bestimmte Farbtöne einzuhalten und auf Farben mit Kunststoffanteilen gänzlich zu verzichten. Bei der Sanierung bzw. dem Austausch des verwendeten Rohstoffs Holz ist ebenfalls große Fachkenntnis gefragt. Einerseits kann man die früher verwendeten, sehr dicken Balken durchaus zurückschneiden oder deren Oberfläche behandeln, wenn dies erforderlich ist. Andererseits ist beim Austausch sowohl auf die verwendete Holzart als auch auf die sogenannte Restfeuchte des neu eingesetzten Holzes zu achten. Sollte das Mauerwerk trockengelegt werden, empfehlen sich eine wasserdichte Schicht unter den Schwellen der Holzkonstruktion sowie Fugen im Mauerwerk. Lassen Sie sich bitte auch hier nicht allzu sehr von modernen Vorstellungen leiten.

Das Fachwerk Fertighaus

Ein modernes Fachwerkhaus in Fertigbauweise ist eine interessante Alternative für Fachwerkliebhaber. Es bietet im Vergleich zu den echten Fachwerkhäusern einige Vorteile:

  • Günstigere Kosten (ca. 1.500 – 2.000 Euro pro Quadratmeter)
  • Deutlich kürzere Bauzeit
  • Möglichkeiten der Modernisierung
  • Andere Raumaufteilungen möglich, lichtdurchflutete Räume

Beim Fachwerk Fertighaus werden alle Bauteile ab Werk vorgefertigt und vor Ort zusammengesetzt. Der Fachwerkhaus-Bausatz ist gewöhnlich innerhalb von wenigen Tagen zusammengesetzt, dann erfolgt der Innenausbau nach Wunsch und vertraglicher Vereinbarung.

Modum Bungalow von Huf Haus. Außenbereich
Der Winkelbungalow, ein moderner Fachwerkbau, inszeniert mit seiner Panoramaverglasung die Aussicht ins Tal. (Foto: Huf Haus)

Die Fachwerkhaus-Anbieter, die auf dieses Gebiet spezialisiert sind, haben verschiedene Modelle im Angebot, deren Bandbreite zwischen traditionell bis hochmodern für jeden Geschmack und Stil etwas bietet. Besuchen Sie eine der Fachwerk-Fertighaus-Ausstellungen und lassen Sie sich ein Angebot machen – natürlich kostenlos und unverbindlich. Auch in den sozialen Medien sind viele Fachwerkhaus-Anbieter mittlerweile vertreten. Dort bzw. auf den jeweiligen Internetseiten der Firmen können Sie sich ein erstes Bild von deren Modellen und Angeboten machen.

In unserem Hausfinder stellen wir sowohl moderne als auch klassische Fachwerkhäuser vor.
mein schönes zuhause°°° UNSERE PARTNER:
Immowelt Immowelt

FOLGEN SIE UNS AUF
zuhause3.de Newsletter