Alles fliest

  • article-2017-0e142b0231e9

    Modernes Großformat in versetzter Anordnung

  • article-2017-c96651106fea

    Mit schlanken Riegelformaten, authentischen Maserungen und verschiedenen Holztönen vereint diese Fliese die Vorteile der beiden beliebtesten Belagsmaterialien.

  • article-2017-1031d953af31

    Stark im Kommen ist die Leder- und Textilanmutung.

  • article-2017-f543802fe95b

    Mosaik entfaltet eine imposante Wirkung auf großer Fläche und eignet sich zugleich zur Akzentuierung von Funktionsbereichen.

  • article-2017-9276428ca1d9

    Dreidimensionale Strukturen auf der Fliesenoberfläche bleiben ein Hauptthema bei der Wandgestaltung.

  • article-2017-9dca5bd9ea77

    Besonders beliebt sind die Extreme: möglichst groß, möglichst schlank oder das sehr kleine Riegelformat in „Stäbchenoptik“.

Ein Klassiker hat sich zum Chamäleon unter den Wand- und Bodenbelägen gemausert: Die Fliese verwandelt Zimmer mit verspieltem Tapeten-, extravagantem Leder- oder urbanem Betonlook in wohnliche Welten. Ihr Einsatz ist allenfalls durch eins begrenzt: die eigene Fantasie.

Es ist schon eine beeindruckende Entwicklung: Während die Fliese noch vor wenigen Jahren hauptsächlich ein pflegeleichter, praktischer Zweckbelag für Küche und Bad war, vollzog sich im Hintergrund fast unbemerkt eine Metamorphose, die wohl keinem anderen Boden- oder Wandmaterial in der Form so widerfahren ist: „Aktuell sind die schönsten, stilistisch vielfältigsten und mit zahlreichen technischen Finessen versehenen Fliesenkollektionen im Handel, die es jemals gab,“ so Jens Fellhauer, Geschäftsführer des Industrieverbands Keramische Fliesen + Platten e. V.

Innenarchitekten haben das traditionsreiche Material gerade wiederentdeckt. Es passt perfekt zu offenen Wohnkonzepten mit harmonisch abgestimmter Wand- und Bodengestaltung, ist prädestiniert als durchgängiger, schwellenloser Belag bis auf die Terrasse oder dient als robuste Verkleidung für Kamine. Fünf Prozent Wachstum verzeichnete die Branche gegenüber dem Vorjahr. Das liegt auch daran, dass deutsche Hersteller keine unverkäuflichen Extravaganzen für ein Fachpublikum, sondern hochwertige, aber bezahlbare Produkte produzieren. Diese behaupten sich mittlerweile absolut ebenbürtig neben Kollektionen führender Fliesennationen wie Italien und Spanien.

Es ist an der Zeit, neues zu probieren: Ein Schlafzimmer mit Fliesen, in südlichen Ländern seit jeher üblich, ist unter deutschen Dächern noch die Ausnahme. Auf den folgenden Seiten demonstriert die Fliese ihre Wandlungsfähigkeit, denn sie ist erwachsen geworden und findet heute in jedem Raum ihren Platz.


Keramische Holzböden – Das Beste vereint

Keramische „Holzböden“ schaffen eine wohnliche Atmosphäre und vereinen zwei Vorzüge: Fliesen in Holzoptik sind schön wie das Original, aber dabei deutlich robuster und pflegeleichter. Ein verschütteter Eimer Wasser oder sandige Kinderschuhe hinterlassen keine bleibenden Schäden und erfordern keine teuren Reparaturen. Der zweite Vorteil: Neue Heizsysteme verwenden meistens die Fußbodenheizung, da sie am energieeffizientesten die Wärme verteilt. Die Fliese hat eine wesentlich bessere Wärmeleitfähigkeit als Holz oder Laminat. Und auch haptisch ist sie kaum vom Original zu unterscheiden.

Im Wohnbereich finden Holzinterpretationen inzwischen immer mehr Liebhaber, denn durch die Maserung der Oberflächenstruktur fühlen sie sich angenehm an, gerade auch für Barfußläufer. Ein weiterer gestalterischer Pluspunkt: Sie können durchgängig im Innen- und im Außenbereich verlegt werden.


Verwandlungskunst ohne Verfallsdatum

Fliesen in Metalloptik oder mit verschiedenen metallischen Glitzereffekten spielen durch ihre spezielle Farbwiedergabe und ihr Reflexionsverhalten schön mit Licht und Schatten. Stark im Kommen ist die Leder- und Textilanmutung. Vorteil: Kein Ausbleichen der Farben, Unempfindlichkeit gegenüber starker Beanspruchung und die einfachste Reinigung garantieren auch nach Jahren dasselbe Erscheinungsbild wie am ersten Tag. Diese Oberflächen sind durch neue Herstellungsverfahren wie Ink-Jet-Glasur und dreidimensionalen Reliefdruck möglich geworden.


Mosaik – XXS ganz groß

Die Kleinsten unter den Fliesen verfügen über ein riesiges Gestaltungspotenzial: Mosaik entfaltet eine imposante Wirkung auf großer Fläche und eignet sich zugleich zur Akzentuierung von Funktionsbereichen. Ob 1 x 1 cm, 2×2 cm oder 5×5 cm–siebrillieren als edles Wanddekor und sind die ideale Verkleidung von Wandnischen, Mauervorsprüngen oder Arbeitsflächen in der Küche.

Dabei besitzen Mosaike alle Eigenschaften ihrer großen Geschwister: Sie sind robust, reinigungsfreundlich, feuchtigkeitsunempfindlich, lichtecht und wohngesund. Chemische Ausdünstungen sind kein Thema, rutschhemmende Ausführungen erhältlich.


Zum Anfassen schön

Dreidimensionale Strukturen auf der Fliesenoberfläche bleiben ein Hauptthema bei der Wandgestaltung. Plastische, strukturierte oder reliefartige Effekte verschaffen Wand und Boden eine sinnliche, „weiche“ Optik. Mit strukturierten Oberflächen kann zugleich die individuelle Beschaffenheit und Unregelmäßigkeit von Materialien wie Stein oder Holz perfekt nachgebildet werden. Längs- oder Querrillen, Fantasiemuster oder reliefartige Oberflächen wecken den unwillkürlichen Impuls, die Fliese zu berühren.


Spiel der Formate

Rechteckige Fliesen erobern in vielfältiger Ausführung die Herzen, sorgen für Klarheit, Spannung und Dynamik. Besonders beliebt sind die Extreme: möglichst groß, möglichst schlank oder das sehr kleine Riegelformat in „Stäbchenoptik“. Up to date bleibt die Querverlegung, wobei neue Formate in 25 x 70 cm oder 15 x 60 cm den Gestaltungsspielraum nochmals erweitern. Querformate können horizontal oder vertikal verlegt werden – und dadurch Raumproportionen verändern. So lässt sich eine niedrige Deckenhöhe zum Beispiel durch eine vertikal verlegte Fliese in größerem Rechteckformat optisch strecken.

Keine Kommentare vorhanden

Kommentare sind geschlossen.