Planung von innen nach außen: ein Haus nach Maß

  • Gussek-Haus_Planung_Menschen

    Beratung durch den Architekten gibt Wohnvorstellungen den letzten Schliff und die endgültige Form. (Foto: Gussek Haus)

  • Gussek_Kuechenplanung

    In diesem Beispiel wird die Küche mit Eckplatz diskret vom Wohnbereich abgetrennt. (Foto/Grundriss: Gussek Haus)

  • Baufritz_Kinderzimmer

    Ein Hochbett im Kinderzimmer schafft Spielfläche. Der raffiniert integrierte Arbeitsplatz ist zugleich Teil der Treppe. (Foto: Baufritz)

  • Gussek_Badplanung

    Das zum Schlafen offene Wellnessbad ist eine immer häufiger anzutreffende Lösung. (Foto/Grundriss: Gussek-Haus)

  • Spitzboden-Luxhaus

    Ein ausgebauter Dachboden kann reizvolle Raumreserven zum Arbeiten oder Wohnen schaffen. (Foto: Luxhaus)

Wie wollen wir wohnen?

Die Frage nach Bedürfnissen und Vorlieben im Alltag steht am Beginn der Planung eines Hauses. Damit das neue Heim passt wie ein Maßanzug, sollte man zunächst den idealen Tagesablauf erforschen und seine Wohnwünsche klären. Erst dann nehmen die Außenwände Gestalt an.

Licht und Fenster

Licht ist einer der wichtigsten Planungsfaktoren bei der Ausrichtung des Hauses – nicht zuletzt in puncto photovoltaischer Stromerzeugung, solarthermischer Heizungsunterstützung und Wohngesundheit. Daher drängt sich die Ausrichtung großer Fensterflächen, also der Wohnräume, nach Süden oder Südwesten natürlich auf.

Was aber tun, wenn die Sichtseite eines Traumgrundstücks nicht der Süden ist? In einem solchen Fall sind der Architekt und kreative Grundrissideen gefordert. Anders bei der Frage: „Was möchten Sie sehen, wenn Sie in Ihrem Wohnzimmer auf dem Sofa sitzen?“

Wohnen und Kochen

Eine weitere grundlegende Frage bei der Planung des Wohnbereiches ist heute: „Wie offen soll’s denn sein?“ Sollen Wohnen, Essen und Kochen ineinander übergehen wie in einem Loft? Oder welche Art von räumlicher Gliederung, Teilung oder gar Trennung ist gewünscht? Auch die separate Wohnküche hat ihre Vorteile. Unsere Checkliste hilft Ihnen bei allen Planungsdetails.

Büro und Gästezimmer

Das Gästezimmer taucht immer wieder auf Bauherrenwunschlisten auf. Architekten veranschlagen um die 20.000 Euro Mehrkosten für diesen Extraraum im Erdgeschoss.
Andererseits bringt ein solcher Raum unerhörte Nutzungsflexibilität ins Spiel. Dementsprechend sollten Sie aber dann auch dessen Größe planen, einen direkten Zugang von außen und eventuell ein zweites Bad.

Flexibilität und Alter

Nutzungsflexibilität können auch Schiebewände schaffen. Mit deren Hilfe lassen sich Teilbereiche für zeitweilige Sondernutzungen separieren. Nur sollten Sie das schon in puncto Platzierung der Fenster bei der Hausplanung berücksichtigen.
Eine andere Option für spätere Umnutzungen ist der beliebte Luftraum. Er lässt sich in Größe und Lage so planen, dass er später geschlossen und zu einem weiteren Zimmer im Dachgeschoss werden kann.

Kind und Kegel

Oft unterschätzt und wichtig besonders für Familien mit Kindern ist die große Diele mit einer Garderobe. Sinnvolle Ergänzung: ein Nebeneingang durch den Hauswirtschaftsraum, der auch Schmutzschleuse sein kann.

Die klassische Hausaufteilung sieht im Ober- oder Dachgeschoss die Rückzugsbereiche von Eltern und Kindern vor. Tipp: Gönnen Sie den Kindern geräumige Zimmer und bescheiden Sie sich mit dem kleineren Schlafraum, besonders, wenn ihn eine Ankleide ergänzt.

Bad und Sauna

Für ein Familienbad sollten Sie mindestens 10 bis 12 Quadratmeter einplanen. Auch ein Doppelwaschtisch ist zu empfehlen. Bei einer solchen eher kompakten Badlösung empfiehlt es sich, einen angrenzenden Raum so zu planen, dass er später zum Beispiel als Sauna dem Bad zugeschlagen werden kann. Immer häufiger in Musterhäusern zu bewundern sind auch ganz abgeschlossene Elternbereiche mit eigenem Bad. Das bedeutet: ein Extrabad für die Kinder.

Wege und Treppe

Praktisch ist auch die Idee, oben auch einen kleinen Hausarbeitsraum unterzubringen. Ebenso ungewöhnlich, aber in mehrfacher Hinsicht durchaus überlegenswert: ein Bereich für Wohnen im Obergeschoss, während die geräumige Wohnküche und das Schlafzimmer sich das Erdgeschoss teilen.

Entscheidend für die Nutzung eines Hauses ist auch das Konzept seiner Verkehrswege. Sollten Sie Altersgerechtigkeit in Ihre Planung einbeziehen: Flure und Türen dürfen nicht zu schmal geplant werden. Auch die Platzierung der Treppe im Haus hat wichtigen Einfluss.

Mehr zum Thema finden Sie in der aktuellen Ausgabe von mein schönes zuhause°°°.