Exklusives Wohnhaus: Bali trifft Bauhaus

Die Côte d‘Azur hat mit Bali eigentlich so wenig zu tun wie Frankfurt mit dem Eiffelturm, doch das ändert sich schlagartig beim Betreten des Hauses von Kamyar Moghadam. Das vierstöckige Haus in Hanglage zelebriert indonesische Lebensart pur: Die massive Eingangstür ist aus verschiedenen exotischen balinesischen Hölzern errichtet, der Stufenbelag aus weißen, runden Kieselsteinen, der Treppenaufgang umrahmt von Kokosnusspalmen, Mangroven und Farnen.

Grüntöne in allen Schattierungen der tropischen Pflanzenwelt verwöhnen das Auge. „Ich liebe diese Farbkontraste“, sagt Kamyar Moghadam auf dem Weg zum Wohnzimmer. Das bietet mit seinem limonengrünen Sofa, türkisfarbenen Essstühlen, bodentiefen Fenstern und gläsernen Türen einen atemberaubenden Blick auf das Mittelmeer. Das Konzept des 160 Quadratmeter großen Hauses – zwei Schlafzimmer, zwei Bäder, Wohnzimmer mit integrierter Küche, Keller, dazu Terrassen und Pool – ist eindeutig: „Fließende Übergänge zwischen draußen und drinnen, Leben unter fast freiem Himmel.“

Mehrere Jahre suchte der 43-jährige Designer in Indonesien nach den perfekten Materialien. „Vor meinem inneren Auge sah ich bereits das fertige Haus. Nach dreijähriger Bauphase war es vollbracht. Falsche Materialien und Möbel stößt das Haus ab“, sagt Kamyar Moghadam, der sämtliche Baustoffe und Möbel in Containern nach Frankreich schiffen ließ.

Sowohl im Innen- als auch Außenbereich wurden unterschiedliche Steinarten verarbeitet. Von schwarzem Lavastein bis zu handgearbeitetem Onyx aus Java. Der Jacuzzi aus Lavastein im zweiten Stock führt zu Kamyar Moghadams Schlafzimmer. Daran schließt sich das Bad an mit einer in den Boden eingelassenen Wanne, umrahmt von einem Belag aus weißen Kieselsteinen, mit separatem WC, zwei Waschbecken aus Naturstein und einer Dusche, die das Brausen auch unter freiem Himmel zulässt.

Alle drei Terrassen bieten einen atemberaubenden Blick über die gesamte Bucht des kleinen Ortes Èze-sur-mer. Nicht verwunderlich, dass Kamyar Moghadam einen Bereich auf dem Dach des Hauses zu seinem „Sommerschlafzimmer“ erkoren hat. „Ich bin gerne zu Hause und möchte mich in meinen eigenen vier Wänden so wohl wie möglich fühlen“, erklärt der Designer. Passenderweise lautet sein Credo „dolce vita“.

Kamyar Moghadam ist ein Perfektionist. Jeder Gegenstand hat seinen bestimmten Platz, das gesamte Interieur mit seinen Teppichen, Kissen, Unikaten und sorgfältig ausgewählten Möbeln trägt die Handschrift des Designers. Der sammelte auf der ganzen Welt Inspirationen. Das Zusammenspiel von Luxus und Qualität führt er übrigens ebenso versiert in seinem FASHION FOR FLOORS fort, dem weltweit ersten Storekonzept, das sich modernen Design-Teppichen und exklusiver Floor-Couture widmet.

Genau das Richtige für Kamyar Moghadams anspruchsvolle Kunden. Zu letzteren zählt auch das monegassische Fürstenpaar. Kamyar kreierte eigens zur Hochzeit von Prinz Albert und Prinzessin Charlene den roten Hochzeitsteppich. 103 Meter lang und verziert mit einer handgestickten weißen Bordüre aus Neuseelandwolle. Es war ein Geschenk des Designers an das Paar, das er gut kennt.

/KAMYAR MOGHADAM/ studierte in Paris Marketing und Kommunikation. Nach dem Studium wurde der Sohn von Alexander Moghadam, der seit 1977 eine exklusive persische Teppichgalerie an der Côte d‘Azur führt und von Prinzessin Grace Kelly zum offiziellen Hoflieferanten des Fürstenhauses ernannt wurde, Strategic Marketing Manager bei Gucci. Später wechselte er zu John Frida.

2006 kehrte der in Frankfurt aufgewachsene Designer zurück nach Monaco und erfüllte sich mit der Eröffnung von FASHION FOR FLOORS in Monte Carlo einen Traum. Im August 2011 präsentierte er den ersten Deutschen Concept-Store für Floor-Couture in Frankfurt.

Keine Kommentare vorhanden

Kommentare sind geschlossen.

Skyscraper Baufritz