Trend Smart Furniture

  • web_OriStudioSuite

    Diese Studio-Suite verwandelt sich sozusagen auf Knopfdruck in ein Schlafzimmer. (Foto: Ori Living)

  • web_IKEA_Rognan

    Gemeinsam mit Ori Living entwickelte IKEA eine Studio Suite im typischen Design. (Foto: IKEA)

  • web_Eliot_Home_Schreibtisch

    Beim Schreibtisch Eliot zeigt eine App an, wenn es mal wieder Zeit zum Hinstellen ist. (Foto: Smartfurniture)

  • web_bad_rehau_schaltflaeche

    Durch Berühren der Oberfläche kann selbst mit nassen Fingern das Licht gedimmt werden. (Foto: Rehau)

  • web_Spectral_Air_ARP05_ChargeBar

    Multimedia-Möbel können heutzutage mobile Geräte nahezu unsichtbar integrieren. (Foto: Spectral)

Wenn Möbel zu Hightech-Geräten werden

Schon bald könnten digital gesteuerte Möbel und sonstige Einrichtungselemente zur Ausstattung des intelligenten Zuhauses gehören. Auf dem Markt ist das Angebot von smarten Möbeln derzeit zwar noch recht überschaubar, denn vieles ist noch in der Entwicklung.

Das Sofa per App oder Alexa zu programmieren, klingt erst einmal nach technischer Spielerei. Doch viele Entwickler von „Smart Furniture“ haben einen höheren Anspruch. Sie wollen mit ihren Produkten neben mehr Komfort auch Lösungen für das Wohnen auf kleinstem Raum oder für Gesundheitsfragen bieten.

Raumwunder per Knopfdruck

Immer mehr Single-Haushalte, immer kleinere Wohnflächen in den Städten: Vor diesem Hintergrund hat das US-Unternehmen Ori Living gemeinsam mit Studenten der des Massachusetts Institute of Technology digitalen Multifunktionsmöbel entwickelt. An eine Standardsteckdose angeschlossen, lassen sie sich per Schalter, App oder Sprachassistenten bewegen.

Design und Technik verschmelzen

Das deutsche Unternehmen Spectral stellt schon seit 1994 „intelligente“ Multimedia-Möbel her, die Soundsysteme, Kabel und heute auch mobile Geräte unsichtbar integrieren.

Schreibtisch als Gesundheitscoach

„Sitzen ist das neue Rauchen“ heißt es ja. Gegen die ungesunde Lebensweise könnte „Eliot“ von der Stuttgarter Smartfurniture GmbH helfen. Der Schreibtisch zum Sitzen
und Stehen ist über eingebaute Motoren in der Höhe verstellbar und erkennt, wenn sich der Nutzer ihm nähert. Eine App trackt Steh- und Sitzzeiten und zeigt an, wann es mal wieder Zeit zum Aufstehen ist. Das allerdings muss man dann immer noch selber tun.

Oberflächen als Schaltflächen

Mit der „Smart Sense“-Technologie von Rehau werden Möbel- oder Bauteile aus speziellen Kunststoffen selber zur Schaltfläche.

Lautsprecher mt Doppelfunktion

Während das Roboter-Möbel „Rognan“ bei uns noch auf sich warten lässt, findet sich schon jetzt ein Mini-Smart-Möbel in den Ikea-Märkten. Den multifunktionalen
Wifi-Lautsprecher „Symfonisk“, eine Kooperation von Ikea mit dem Audio-Technik-Hersteller Sonos, gibt es in zwei Varianten: Einmal mit Wandhalterung als schwebendes Regal nutzbar und bis zu drei Kilo belastbar und zweitens platzsparend in eine Tischleuchte integriert.

Matratze mit Anschluss

Bisher nur in den USA zu kaufen ist die Matratze „The Pod“, die gesünderen Schlaf durch optimale Temperatur verspricht. Mittels App werden Betttemperatur sowie Schlafdauer und -qualität des Schläfers getrackt und die Matratze entsprechend erwärmt oder gekühlt. Kann auch mit Sprachassistent gesteuert werden und ist mit anderen Smart-Home-Systemen wie beispielsweise Philips Hue kompatibel.

Mehr zum Thema Smart Home finden Sie in jeder Ausgabe von mein schönes zuhause°°°.