Frische Luft dank Dunststabzugshauben

  • Inselhaube_Vogt

    Inselhauben ziehen automatisch die Blicke auf sich. Modelle ohne Abzugsschacht sind nur für den Umluftbetrieb geeignet. (Foto: Vogt)

  • GUTMANN_Deckenhaube

    Deckenlüfter sind eine praktische und optisch ansprechende Alternative zur klassischen Dunstabzugshabe. (Foto: Gutmann)

  • Einbauhaube_Gutmann

    Integriert oder zwischen Unter- und Oberschränken brauchen Einbauhauben-Dunstabzüge nur wenig Platz. (Foto: Gutmann)

  • Wandhaube_Neff

    Diese schlichte schwarze Umluft-Wandhaube ist besonders für kleine Kochfelder geeignet. (Foto: Neff)

  • Abzugsmulde_Bosch

    Beim Down-Draft-Prinzip wird der Dunst nach unten statt nach oben abgezogen. (Foto: Bosch)

  • Muldenluefter_Haecker

    Hier ist der manuell oder automatisch zu öffnende Dunstabzug an der Wandseite des Kochfeldes platziert. (Foto: Häcker Küchen)

  • Eco-Switch_Berbel

    Mit der Eco-Switch-Technik kann zwischen Ab- und Umluftmodus gewählt werden. (Foto: Berbel)

Frische Luft statt dicker Schwaden

Durch das Kochen entstehen Dampf, Dunst und Düfte. Dunstabzugshauben sorgen für gutes Klima in der  Küche und angrenzenden Wohnräumen. Denn Lüften allein genügt nicht. Schon gar nicht, wenn das Fenster erst nach dem Kochen geöffnet wird. Auch eine Lüftungsanlage eignet sich nicht zum Abtransport des Luft-Fett-Gemisches. Dazu bedarf es eines speziellen Dunstabzugs, den wir in klassischer Form als Haube über der Kochstelle kennen. Dunstabzugshauben “fangen” Wrasen direkt dort ein, wo sie entstehen.

Abluft- und Umlufthauben

Sie funktionieren nach zwei unterschiedliche Prinzipien . Ablufthauben filtern das Fett heraus und leiten die feuchte, geruchsbelastete Luft ins Freie. Umlufthauben besitzen einen Fett- und einen Geruchsfilter. Sieführen die gereinigte, feuchte Luft nicht nach draußen, sondern wieder in den Raum hinein. Eine Lüftungsanlage schafft  die Feuchtigkeit wieder hinaus.

Dunstabzug auch nach unten möglich

Dunstabzugshauben gibt es in vielen verschiedenen Formen und Bauarten: als Wand-, Insel- oder Kaminhauben, als schräge Kopffrei-Hauben, als in Küchenschränke integrierte Einbau- oder Unterbaumodelle. „Down-Draft“-Dunstabzüge sind relativ neu auf dem Markt. Statt nach oben saugen sie den Dunst über in Kochmulden oder Arbeitsplatten integrierte Lüfter nach unten ab. Auch das funktioniert im Abluft- wie Umluftverfahren.

Dunstabzug als Teil der Lüftungsplanung

Bauherren sollten sich spätestens im Rahmen der Küchenplanung damit beschäftigen, welche Technik oder Bauart des Dunstabzugs sie sich wünschen.

Das ist erstens deshalb wichtig, weil die überwiegende Zahl neuer Einfamilienhäuser heute mit einem offenen Grundriss gebaut werden, in dem Koch-, Wohn- und Essbereich ohne Abtrennung ineinander übergehen.

Zweitens macht die energieeffiziente Bauweise moderner Häuser eine frühe Planung in Sachen Dunstabzug notwendig. Das betrifft vor allem die Grundsatzentscheidung für Abluft oder Umluft. Eine Abluftlösung zum Beispiel bedeutet, entsprechende Kanäle für die Luftabfuhr nach draußen zu legen. Der Umluft-Dunstabzug  verletzt zwar nicht die Gebäudehülle, führt aber unter Umständen auf andere Weise zu Energieverlusten. Ein neues System erlaubt sogar den Wechsel von Abluft und Umluft, erstere im Winter, letztere im Sommer.

Alles wichtigen Details,  etwa welche Bau- oder Einbauform im speziellen Fall die Beste ist, welche Maße die Dunstabzugshaube haben muss, sollten Bauherren ausführlich mit dem Küchenplaner besprechen. Viele Optionen sind möglich, vorausgesetzt, Sie planen sie rechtzeitig ein.

Mehr zum Thema in der Ausgabe Juli/August von "mein schönes zuhause°°°"
Keine Kommentare vorhanden

Kommentare sind geschlossen.