Beleuchtung planen im ganzen Haus

  • nimbus_IMS5582

    Jeder Raum im Haus stellt andere Anforderungen und benötigt ein eigenes Beleuchtungskonzept. (Foto: Nimbus)

  • Paulmann_LED-Stri

    Die besonders lichtstarken MaxLEDs sorgen für gleichmäßig ausgeleuchtete Räume. (Foto: Paulmann)

  • paulmann_Designakzente_Esszimmer

    Stromschienen können die notwendigen Anschlüsse überall dort hinbringen, wo sie benötigt werden. (Foto: Paulmann)

  • licht.de_Spiegelleuchten

    Seitenlicht hilft, Schatten zu verhindern. (Foto: licht.de)

  • LEDVANCE_Filament_LED

    Dank Retrofits ist Nostalgie heute kein Grund mehr, auf hocheffizientes Licht zu verzichten. (Foto: Ledvance)

  • Winglet-CL_Nimbus

    Akkuleuchten können ohne Installationsaufwand Licht überall dort hinbringen, wo Sie es benötigen. (Foto: Nimbus)

So bringen Sie Licht ins Dunkel

Die richtige Beleuchtung hat nicht nur etwas mit besserem Sehen zu tun, sie fördert auch Wohlbefinden und Gesundheit. Damit sie das schafft, muss sie sorgfältig geplant werden. Begleiten Sie uns durchs Haus, beginnend an der Haustür. Wir sagen Ihnen, worauf Sie wo achten müssen.

Hauseingang

Die Beleuchtung sollte hell, freundlich und zweckmäßig sein. Stilistisch bietet sie erste Gelegenheit, Persönlichkeit und Geschmack der Hausbewohner zu repräsentieren und die Architektur des Hauses zu inszenieren. Hinzu kommt der Sicherheitsaspekt: Die Beleuchtung sollte den Weg zur Haustür und zur Garage weisen und die Hausnummer schon von der Straße aus erkennen lassen.

Diele und Flur

Da diese Räume oft ohne große Fenster auskommen müssen, ist dort tagsüber eine besonders helle, lebendige Beleuchtung wichtig. Das gilt besonders für Spiegel und Garderobe, damit zum Beispiel Gäste nicht versehentlich den falschen Mantel greifen. Auch dort sollten Sie Gestaltungswillen erkennen lassen, zum Beispiel mit Akzentbeleuchtung. Gegen Decke oder Wände gerichtet, lässt sie einen engen Flur weiter wirken.

Wohnbereich

Wohnzimmer sind Multifunktionsräume. Die klassische zentrale Deckenleuchte kann zwar als Raumbeleuchtung die Basis sein, reicht aber gewiss nicht aus. Dort sind obendrein flexible Lichtquellen in Form von Tisch- und Stehleuchten als Platzbeleuchtung wichtig.

Essplatz

Von zentraler Bedeutung ist dort die Esstischleuchte. Sie darf niemanden am Tisch blenden und muss seine Fläche gut ausleuchten. Das kann ein Downlight oben an der Decke sein oder eine Pendelleuchte.

Küche

Damit sie auch ihrem Werkstattcharakter gerecht wird, gilt dort besonders dem Platzlicht die größte Aufmerksamkeit. Sind die Schränke nicht von innen beleuchtet, sollten 50 bis 80 Zentimeter davor Deckenleuchten, die auch die Raumbeleuchtung übernehmen, ihren Inhalt ins Licht setzen.

Bad

Wohlfühlen und Pflege erfordern adäquates Licht. Es geht also um die perfekte Spiegelbeleuchtung zum Schminken oder Rasieren ebenso wie um stimmungsvolles Licht bei einem entspannenden Bad. Die beidseitige Spiegelbeleuchtung darf nicht zu hell sein, um nicht zu blenden. Bei der Elektroinstallation müssen die vorgeschriebenen Schutzzonen bei Wasser und Schutzklassen bei Leuchten unbedingt beachtet werden. Fragen Sie Ihren Installateur.

Schlafzimmer

Wichtig ist dort gutes Raumlicht, damit Sie auch bei den dunklen Pullis im Schrank noch wichtige Farbnuancen erkennen können. Wenn Sie gerichtetes Licht bevorzugen: Auch dort gilt die die Abstandsregel 50 bis 80 Zentimeter vor der Schrankfront. Ebenso wichtig: gerichtetes sowie getrennt schalt- und verstellbares Licht am Bett. Sehr behaglich wirkt ein Lese- oder Arbeitsplatz als Lichtinsel im Raum. Strahlungssensible Personen sollten sich dort einen Netzabkoppler gönnen, der alle Stromquellen im Raum auf Tastendruck stilllegt.

Kinderzimmer

Die empfindlichen Kinderaugen sollten auf jeden Fall vor Blendung geschützt werden. Halogenspots verbieten sich also. Auch ein Nachtlicht sollte nur auf den Boden gerichtet sein Licht spenden. Ansonsten erfordert ein Kinderzimmer die gleiche Aufmerksamkeit bei der Berücksichtigung von Raum-, Platz- und Akzentlicht wie jeder andere Raum.

Arbeitszimmer

Helles und blendfreies Licht auf dem Tisch ist dort die wichtigste Beleuchtungsaufgabe, aber auch eine ausgewogene Helligkeitsverteilung im ganzen Raum ist wichtig fürs entspannte Arbeiten, damit sich die Augen nicht immer wieder angestrengt auf extreme Hell-Dunkel-Unterschiede einstellen müssen. Unbedingt beachten: Beleuchtungsreflexe auf dem Display des Rechners vermeiden.

Mehr zum Thema in der Ausgabe Juli/August von "mein schönes zuhause°°°"
Keine Kommentare vorhanden

Kommentare sind geschlossen.