Blockhaus im Grünen von Fullwood

  • house-862-modernes-wohn-blockhaus-von-fullwood-1

    Modernes Wohn-Blockhaus von Fullwood

  • house-862-eine-treppe-aus-eichenholz-nimmt-die-optik-der-deckenbalken-auf-das-gelaender-aus-edelstahlrohren-1

    Eine Treppe aus Eichenholz nimmt die Optik der Deckenbalken auf. Das Geländer aus Edelstahlrohren gewährt Durchblick.

  • house-862-schmale-fensterbaender-zur-strassenfront-schuetzen-vor-ungewollten-einblicken-in-die-kuschlige-so-1

    Schmale Fensterbänder zur Straßenfront schützen vor ungewollten Einblicken in die kuschlige Sofaecke.

  • house-862-der-einheitlich-geflieste-boden-verbindet-die-diele-mit-dem-weitlaeufigen-wohnraum-in-dessen-zent-1

    Der einheitlich geflieste Boden verbindet die Diele mit dem weitläufigen Wohnraum, in dessen Zentrum der moderne, drehbare Kaminofen thront.

  • house-862-der-mix-aus-klassik-und-moderne-bestimmt-die-atmosphaere-des-hauses-1

    Der Mix aus Klassik und Moderne bestimmt die Atmosphäre des Hauses.

Ein Blockhaus war wie geschaffen für das Waldgrundstück von Gisela und Martin. Ihr Refugium, mit Fullwood Wohnblockhaus realisiert, sehen beide als Vermittler zwischen Geborgenheit und Freiheit. Lebensenergie kann hier ungestört fließen – die japanischen Lehre des Chi stand Pate. Eine Engawa verbindet die Innen- mit der Außenwelt.

Ein Haus bauen – im Einklang mit der Natur

Wie aus dem Boden gewachsen steht das Haus zwischen den hohen Kiefern der stillen Waldsiedlung. Der sinnliche Holzduft, das Licht- und Schattenspiel von Sonne und Laub, die Farbe der Baumrinden: All das findet sich am und im Haus wieder. Dass ihre vier Wände Natur pur sind, reichte Gisela und Martin nämlich nicht aus. Die Natur sollte auch Oberbestimmer in den Räumen sein.

Begeistert philosophiert die lebhafte Hausherrin über den japanischen Begriff „Engawa“, der eine lange, ums Haus laufende Holzterrasse meint: „In Japan beschreibt er den Übergang zwischen drinnen und draußen und spielt dort eine zentrale Rolle im häuslichen Leben der Menschen. Die Lebensenergie Chi soll ungehindert zwischen beiden Bereichen fließen können." Diesem Ideal entsprechend wurde eine lange, schmale Bangkirai-Terrasse rund ums Haus geführt. Außerdem holen zahlreiche bodentiefe Glasflächen und Fenstertüren die Natur ins Innere – die gesamte Südseite des Hauses wird bis zum Giebel von Glas dominiert.

Konsequenterweise auch der Balkon zur geschützten Gartenseite hin. Die der Straße zugewandte Seite zeigt sich dagegen etwas zugeknöpfter: Hier schützen das Holzgeländer des Balkons und sehr hohe, schmale Belichtungsbänder im Erdgeschoss vor unerwünschten Einblicken. „Der Berater von Fullwood ging auf alle unsere Wünsche ein und setzte auch fast Unmögliches um", schwärmt der Hausherr.

Nichts überließen die beiden fidelen Bauherren dem Zufall: Von den unterschiedlichen Wandlasuren für außen und innen bis hin zur Motivation der am Ausbau beteiligten Handwerker – alles organisierten sie mit leichter Hand, Vorfreude und Beharrlichkeit. Das Innenleben des Hauses spiegelt die unterschiedlichen Temperamente des Paares wider: Lebendiges neben Beschaulichem, Rundes neben Eckigem, Verspieltes neben klaren Linien, Weiches neben Hartem. Inspirierende Abwechslung macht sich in den Räumen breit. Oder ist es das Chi? Inmitten des massiven, gemütvollen Holzes wohnt es sich ganz entspannt.


Die Offenheit nach außen war Konzept auch fürs Obergeschoss: Glastüren, die nur zum Schlaf- und Badezimmer hin undurchsichtig sind, sowie helle Rigips-Trennwände, deren oberer Abschluss verglast ist, machen die Räume unter den Dachschrägen luftig und hell. Der großzügige Eingangsbereich kann bei Bedarf übrigens gleichfalls mit einer breiten Glasschiebetür vom offenen Wohnbereich getrennt werden.

Gisela und Martin haben nicht nur Sinn fürs Schöne, sondern auch fürs Praktische. So versteckt sich auf dem Weg nach oben hinter einem dekorativen Gobelin ein nützlicher Stauraum. Hinter einem hübschen Korb im Schlafzimmer verbirgt sich ein Wäscheschacht, der im Hauswirtschaftsraum endet. Durchdacht sind außerdem die alltäglichen Wege im Haus: Von der Garage gelangt man trockenen Fußes durch den Technikraum ins Haus. An das Schlafzimmer grenzt eine Ankleide – mit wenigen Schritten ist man im Bad.

Etwas verwunderlich ist das zur Straßenseite gelegene Schlafzimmer. In der stillen Waldsiedlung herrscht jedoch kaum Verkehr, und der weite Blick von den Arbeitszimmern in den Garten war den beiden einfach wichtiger – gerade an diesen Orten werden Muße und Konzentration gebraucht. Auch in diesem Punkt ist das Paar mit viel Gespür seinen Befindlichkeiten gefolgt und hat ihnen eine bauliche Hülle gegeben: In diesem Haus wurden nicht nur Wohnen und Arbeiten mühelos unterm ersten gemeinsamen Dach in Balance gebracht, sondern hier wird jedem ausreichend persönlicher Freiraum gelassen.

Der Hausbau mit Fullwood verlief für Gisela und Martin vollkommen stressfrei. „An ein Blockhaus hatten wir zuerst gar nicht gedacht", erzählt die Hausherrin, „rein zufällig entdeckten wir ein Musterhaus von Fullwood. Jetzt können wir uns gar nichts anderes mehr vorstellen.“ Holz hat schon viele verzaubert.