Dusch-WC: die neue Toiletten-Kultur

  • GROHE-Sensia-Arena

    Die Toilette wird heute nicht mehr in einer Ecke versteckt, sondern ist Teil des Bad-Gesamtkonzeptes. (Foto: Grohe)

  • VB_VICLEAN_FINION_black

    Passend zum puristisch monochromen Trend gibt es WCs auch in Schwarz. (Foto: Villeroy & Boch)

  • villeroy_boch_VIFRESH_V1_SLIMSEAT

    Beim Direct Flush-System der Vi-Fresh-Toilette kann ein Fach hinter dem WC-Sitz mit Duftstein oder Gel befüllt werden. (Foto: Villeroy & Boch)

  • SensoWash_Starck_Duravit

    Individuelle Vorlieben wie zum Beispiel Sitzheizung oder Duschstrahlpositionen können gespeichert und smart gesteuert werden. (Foto: Duravit)

  • Geberit_ONE_WC

    Zur Reinigung lassen sich Toitlettendeckel und -sitz mit einem Klick aus der Halterung nehmen. (Foto: Geberit)

Null Null 2.0

Hygienischer, schöner, bequemer und sogar gesünder: Die Toilette wird mehr und mehr zum High-Tech- und Designobjekt. Stark im Trend: Das Dusch-WC, bei dem man sogar auf Toilettenpapier verzichten kann.

Wie spülen sie denn?

Die Grundsatzentscheidung: Soll es Tiefspüler oder Flachspüler sein? Bei tiefspülenden WCs fällt alles, was im Becken landet, direkt ins Wasser. Vorteile: Das minimiert die Geruchsbildung und eine Nachreinigung ist in der Regel kaum nötig. Bei Flachspülklosetts hat die Schüssel eine kleine Stufe. Das hat den Vorzug, dass kein Wasser hochspritzt. Beide Varianten gibt es sowohl für stehende als auch für an der Wand befestigte Modelle.

Farbig, eckig, schick

Bei Tiefspül-WCs hat man mittlerweile eine große Auswahl an Modellen, die sich in Form und Farbe in ein Bad-Gesamtkonzept integrieren lassen. Pastelltöne, etwa helles Grau, sind im Kommen. Exklusiv wirkt auch eine Gestaltung mit Schwarz.

Nicht nur sauber, sondern fein

Insgesamt geht der Trend zu spülrandlosen Toiletten. Sie sind nicht nur optisch ansprechender, sondern auch einfacher sauber zu halten. Das mühsame Wegschrubben von Schmutz und Kalkablagerungen unter den engen überhängenden Teilen des Klosetts ist damit passé. Möglich macht das eine Technik, bei der das Wasser aus mehreren Einspritzdüsen am oberen Beckenrand kommt.

Dusch-WCs: Das Ende der Papierflut

Inzwischen haben alle führenden Sanitäranbieter Dusch-WCs im Programm. Sehr zur Freude von Hautärzten. Sie propagieren schon lange, für die Reinigung des Pos, Wasser zu nehmen statt ihn mit Papier zu malträtieren. Vor allem farbige und parfumiertes Toilettenpapier kann nicht nur schubbern, sondern auch Allergien und Ekzeme auslösen. Ganz abzuraten ist von feuchten Tüchern. Sie trocknen mit ihrer Reinigungschemie die Haut aus.

Aufsetzen, draufsetzen

Wer nicht gleich in ein Dusch-WC investieren will, kann auch mit einem WC-Aufsatz auf sanfte Wasser-Reinigung umsteigen, der lediglich Strom- sowie Wasseranschluss benötigt. Die Funktionen werden an der Seite per Knopfdruck bedient. Die Erwärmung des Wassers startet automatisch, wenn man sich dem WC nähert.

Mehr zum Thema finden Sie in der aktuellen Ausgabe von mein schönes zuhause°°°.