„Boxberg“ – Norddeutsche Baukultur von Gussek Haus

  • house-1716-norddeutsche-baukultur-von-gussek

    Norddeutsche Baukultur von Gussek

  • house-1716-norddeutsche-baukultur-von-gussek-1

    Norddeutsche Baukultur von Gussek

  • house-1716-norddeutsche-baukultur-von-gussek-3

    Norddeutsche Baukultur von Gussek

  • house-1716-norddeutsche-baukultur-von-gussek-2

    Norddeutsche Baukultur von Gussek

  • house-1716-grundriss-eg-2

    Grundriss EG

  • house-1716-grundriss-dg-2

    Grundriss DG

Norddeutsche Strenge mit herzerwärmendem Nachhall, selbstbewusstes Statement jenseits von Effekthascherei, mo­derner Ha­bitus mit Langzeitwirkung – man könnte auch sagen: gekonntes Understate­ment. Denn eigentlich ist dieses moderne GUSSEK-Einfamilienhaus von klassischer Kubatur..

Aber, wie so oft im Leben, sind es Details, die diesen Entwurf aus der Ein­falls­losigkeit herausheben: der über zwei Ge­schos­se reichende Vorbau, der nicht nur der Fas­sade vorgesetzt ist, sondern hellen Putz und ein Flachdach zu der ansonsten komplett verklinkerten Fassade unterm klassischen Satteldach beisteuert. Aber Bauherren und GUSSEK HAUS verließen sich nicht allein auf den augenfälligen Kontrast der Ma­te­ria­lien und Formen. Hochwertige Zinkverklei­dungen, konsequent an jedem Dachab­schluss, die sorgfältig gewählten, rhythmisch gereihten Fensterformate, hochgezogene Giebelwände, die über die Dach­fläche hinausragen, sind weitere Hingucker.

Es gab schnelles Einvernehmen, als sich die Bauherren und GUSSEK HAUS erstmals trafen: Die einen traten mit konkreten Vor­stel­lungen von ihrer künftigen Wohnwelt an, die anderen lieben Architektur, für die Durch­schnittlichkeit keine Kate­gorie ist.

Das Raumgefüge ist funktional und klar strukturiert. Von der geräumigen Diele gehen das kombinierte Büro und Arbeitszimmer, ein Gäste-WC und der Hauswirtschaftsraum ab. Letzterer mit direktem Zugang zur Küche. Den größten Teil des Erdgeschosses nimmt der offene Küchen-, Ess- und Wohnraum ein. Trendige Farben – Brauntöne an den Wän­den, dunkle Bodenfliesen – und eine spar­same Mö­blierung mit ausgesuchten Stücken schaf­fen Weite und Luftigkeit. Da­ran haben na­tür­lich auch die bodentiefen Fenster An­teil, vor de­nen sich der Gar­ten er­streckt.

Mit ins Wohn­konzept integriert wur­de die hochwertige, fast skulptural wirkende Voll­­holz­treppe, vom Nordhorner Fer­tig­haus­an­bie­ter selbst gefertigt. Das Dach­ge­schoss be­­her­bergt die beiden Kinderzimmer, eine groß­­zügige Diele, das Elternschlaf­zim­mer und das geräumige Familien­bad.

Gute Hausarchitektur hat auch ökologische Qua­litäten fest im Griff. Dank der zweischa­ligen Außenwand bringt es jedes GUSSEK-Haus mühelos auf förderfähigen Ener­gie­ef­fi­zienzhaus-70-Standard. Mit ein paar Ergän­zungen auf KfW-55-Niveau. Die Außenwand dämmt also bestens. Gute Erfah­­rungen im Freun­des­­kreis und ein faires Angebot von GUSSEK machten den Bauherren die Ent­scheidung leicht.

Mehr Informationen zum Haus auch direkt beim Hersteller.