Spiel mit dem Wasser

  • article-3160-692d8feba1e9

    Fotos: Gärtner von Eden

  • article-3160-1b4d3350227f

  • article-3160-bd1ccf913fc7

  • article-3160-bfec6a0b4de5

Nicht in jeden Garten passt ein Pool oder ein Schwimmteich. Deshalb muss man auf das Spiel mit dem Wasser noch lange nicht verzichten.

Der Wind kräuselt die Oberfläche und malt immer neue Muster, leises Plätschern begleitet die Mußestunden auf der Terrasse, die Reflexe der Sonne spiegeln sich abwechslungsreich im Nass: All das verschönert den Garten. Wasser ist ein reizvoller Gewinn, auf den man nicht verzichten sollte – vor allem dann, wenn der Garten keinen Platz für Pool oder Schwimmteich hergibt. „Wasser übernimmt seine auflockernde Rolle ganz unabhängig von der Grundstücksgröße“, stellt Jonni Borgmann fest. Borgmann ist Gartengestalter und mit seinem Betrieb im schleswig-holsteinischen Rellingen Mitglied in der Genossenschaft „Gärtner von Eden“.
Wie seine Genossenschaftskollegen hat auch er sich auf die Planung, Anlage und Pflege individueller privater Gärten spezialisiert. „Besonders hier ist das Spiel mit dem Wasser ein willkommenes Element“, sagt er. Ob sprudelnder Quellstein oder ein kleiner Bachlauf am Freisitz, ob ein streng geformtes Wasserbecken oder ein Wasserauslauf aus Edelstahl oder ein Bambusrohr, welches Wasser in ein steinernes Gefäß lenkt: immer schenkt Wasser dem Garten eine Prise Leichtigkeit. „Es kommt nur darauf an, dass man ein Wasserspiel wählt, das zur sonstigen Gartenplanung passt und das im Übrigen auch den Stil des Hauses berücksichtigt“, erläutert der Fachmann.


Lesen Sie den ausführlichen Bericht ab Seite 132 in der Ausgabe Juli/August 2015 mein schönes zuhause°°°

Keine Kommentare vorhanden

Kommentare sind geschlossen.

Skyscraper Schwoerer