Neuer Look für die Wände – Welche Farbe beruhigt? Welche regt an?

Bei dieser Stone-Kollektion stehen 36 Farben zur Auswahl. Besonders edel ist die Kombination mit einem Schrank in Bordeaux. (Foto: Little Greene)

Stimmung machen mit Farben an den Wänden

Farben können entscheidend zum Wohlbefinden beitragen. Welche Farbe beruhigt? Welche regt uns an, welche vermittelt Harmonie? Wie sehr Farben Einfluss auf unsere Stimmung nehmen, ist nicht zu unterschätzen. Wandfarben oder Tapeten haben einen enormen Einfluss auf die Raumstimmung und einen großen Anteil daran, ob die Atmosphäre eher anregend oder entspannend ist, zum Nachdenken geeignet ist oder Lust auf Feiern mit Freunden macht. Es empfiehlt es sich also durchaus, sich mit der farbpsychologischen Wirkung der Farben auseinanderzusetzen.

Beruhigende Farben: Weiß und Blau in Kontrast
Dieses Himmelblau wirkt im Zusammenspiel mit der Tür und der Decke in Weiß unglaublich leicht. Man möchte am liebsten sofort abheben und durch die Lüfte schweben. (Foto: Designers Guild)

Farben und Wirkung

Warme Farben wie Pink, Orange oder Gelb regen eher an. Die eigene Lieblingsfarbe für Kleider ist aber nicht immer zwingend auch die optimale Wohnfarbe. Ein leuchtend rotes T-Shirt zum Beispiel signalisiert Energie und Leidenschaft. Als Wohnfarbe sollte Rot jedoch nur mit Vorsicht eingesetzt werden – besonders im Schlafraum oder im Kinderzimmer. Räume, die wenig Sonnenlicht erhalten, wirken durch Rottöne aber im Handumdrehen freundlicher.

Doch welche Farbe beruhigt? Neben erdigen und beigen Tönen sind auch kühle Blau-, Grau- und Grüntöne beruhigende Farben und schaffen eine entspannte Atmosphäre. Auch sie sind uns vertraut, weil sie auch in der Natur einen beträchtlichen Anteil haben.

Beruhigende Farbe Brave Ground
Welche Farbe beruhigt? Dulux hat eine Antwort parat und kürte Brave Ground zur Farbe des Jahres. Der warme und erdige Ton verleiht Räumen einen ausgleichenden Wohlfühlcharakter. (Foto: Dulux)

Tipp: Wünschen Sie kräftigere Farben, belassen Sie es möglichst bei Akzenten. Je intensiver ein Farbton ist, umso vorsichtiger sollte man ihn dosieren. Bei einer zweigeteilten Wand die obere Farbe heller wählen, so wirkt der Raum höher und luftiger. Denken Sie bei Akzentfarben nicht nur an Wände, Decken und Böden. Attraktive Farbtupfer lassen sich auch mit Accessoires leicht realisieren – die können Sie später dann viel leichter wieder austauschen! Im Folgenden zeigen wir Ihnen, wie Sie mit Farben richtig Stimmung machen.

Zauber mit Weiß

Weiß ist in Innenräumen wohl die beliebteste Farbe. Sie symbolisiert Reinheit, Klarheit und Vollkommenheit und hat einen ganz eigenen Charakter. Als neutrale Basis strahlt es Ruhe aus. Im Zusammenspiel mit hellen Möbeln und Accessoires ist es der ideale Partner, um eine Wohlfühloase zu schaffen, die wir auf lange Zeit als angenehm empfinden. Puristen überlassen Weiß den Soloauftritt und schätzen die Simplizität dieser zeitlosen Farbe, ob auf Wänden, Böden oder Möbeln. Polarweiß zeigt sich besonders strahlend, Kreideweiß kommt eher matt daher. Eierschalenweiß offenbart eine cremigere Variante. Sogenannte Off-Whites sind mit leichten Grün-, Grau- oder Ockeranteilen leicht abgetönt. Je heller die Wände gestrichen sind, desto klarer wirkt der Raum.

Anthrazit – vermittelt Sicherheit

Grau galt lange Zeit als verpönte Nichtfarbe, stand für Langweile oderschlechtes Wetter. Im Ranking der Interior-Designer steht sie seit Jahren ganz oben. Stühle, Lampen oder Teppiche sind in feinen Nuancierungen zu haben. Das Pantone Colour Institute kürte Ultimate Grey zum Farbton des Jahres 2021. Wir dürfen uns also über minimalistisches Grau an den Wänden freuen. Grautöne drücken das Bedürfnis nach Sicherheit aus und den Wunsch, uns vor der hektischen und chaotischen Welt zu schützen. Am besten Sie nehmen gleich den Pinsel in die Hand!

Graue Wandfarbe
Zeitloses Grau steht für pure Eleganz. Es symbolisiert Klarheit und steht für souveräne Coolness. (Foto: Alpina)

Blau – Symbol für Harmonie und Fernweh

Mit Blau assoziieren wir den Himmel und das weite Meer. Der Klassiker unter den Farben wirkt aufgeräumt, beruhigt und steht für Klarheit und Frische. Marketingexperten verleihen ihren Kreationen deshalb so träumerische Namen wie Moonlight night, Lagune oder Stolzer Wellenreiter. Kaum eine Farbe, die es in so vielen Nuancierungen gibt. Von Babyblau über Jeans blau bis zu Eisblau oder Nachtblau.

Blaue Tapete mit Fischmuster
Weckt Urlaubsgefühle: Kleine Fische tummeln sich in den Tiefen des Ozeans. Die fein geprägte Oberfläche verleiht dem Design eine zusätzliche Dimension. (Foto: Marburger Tapeten)

Beige, Grün und Braun – beruhigende Farben, die entspannen

Welche Farbe beruhigt? Die Antwort auf diese Frage geben naturnahe Farben, etwa erdige, grüne oder steinige Töne, die häufig als die New Neutrals bezeichnet werden. Früher galten sie als konservativ und altmodisch. Doch für ein beruhigendes Ambiente sind sie genau richtig und tun der Seele gut. Die warmen Farbtöne stillen die Sehnsucht nach Ruhe, Ordnung und Zurückhaltung. Sie erzeugen eine wohltuende Atmosphäre, Geborgenheit und Balance – wie ein Spaziergang am Strand. Ob Leinenbeige oder Stone – Cremetöne sind angenehm für das Auge und wohltuend für den Geist. Beigetöne eignen sich perfekt, um erholsame Lebensräume zu schaffen, die zeitlos und elegant sind. Dezente Grün- und Brauntöne sind die Farben der Natur, die immer tiefenentspannend wirken.

Welche Farbe beruhigt? Sandbeige als Wandfarbe
Durch den Farbton Sandbeige fühlt man sich bei diesem Essplatz wohl und geborgen. Das natürliche Tageslicht lässt ihn leicht in zartes Rosa changieren. (Foto: Schöner Wohnen-Farbe)

Rosa und Rot – von wegen Mädchenfarbe

Auf den Runaways der amerikanischen Modedesigner feiern Pink und Rosa ein Comeback. Auch Zuhause sorgen diese Trendfarben für eine warme und freundliche Atmosphäre. Kombiniert mit schlichtem Weiß, verschiedenen Grautönen oder Holzmöbeln haben sie mit dem Barbie-Look der Sechziger Jahre nichts gemein. Die Farben erzeugen Frühlingsgefühle und das ist doch zu jeder Jahreszeit schön. Rot hingegen belebt und regt an. Rottöne haben eine wissenschaftlich nachgewiesene „Wärmewirkung“. Untersuchungen haben ergeben, dass Menschen die Temperatur bei ihrem Anblick um vier bis fünf Grad höher einschätzen als sie in Wirklichkeit ist. Rotes Licht beschleunigt zudem den Herzschlag und die Atmung lässt den Adrenalinspiegel nach oben schnellen. Rot kann also auch nervös und unruhig machen. Die Palette der Rottöne ist übrigens groß und reicht vom zarten Rosa bis zum knallfarbenen Lila.

Altrosa Wandfarbe mit beruhigender Wirkung
Bei der Frage, welche Farbe beruhigt, kommt es auch auf die Kombination an: Die Couch in Steingrau kommt vor der Wand in zartem Altrosa perfekt zur Geltung. (Foto: Schöner Wohnen-Farbe)

Rundum bunt – Wie finde ich die richtige Wandfarbe?

Farben können Freude bringen und unser Wohlbefinden steigern. Mut zur Farbe ist modern. Deshalb erstrahlen viele Zimmer nicht mehr in Weiß. Trotzdem sind viele Menschen unsicher, wie sie ihr Zuhause aufpeppen können. Interior-Profis erstellen für ihre Kunden ein sogenanntes Moodboard, um herauszufinden, welche Farbwelten ihren Auftraggebern besonders zusagen. Sie sammeln dafür Bilder, Stoffreste, Farb- und Interieurbeispiele aus Zeitschriften und Katalogen und kombinieren diese. Wenn Sie diese Vorgehensweise adaptieren und eine Farbwelt bei Ihnen besonders oft auftaucht, ist das schon ein erster Hinweis, in welche Richtung Ihr persönliches Farbkonzept gehen könnte. Schließlich sollen Sie sich damit wohlfühlen!

Beerentöne in der Küche
Zu den Colours of the Future gehören diese farbenfrohen Beerentöne. Schöne Idee: Die Farbe der Unterbauschränke wiederholt sich an der Wand und der hohen Schranktür. (Foto: Dulux)

So setzen Sie Farbe geschickt ein

  • Bringen sie maximal drei Farben in einem Raum unter. Jede mit einem ausreichenden Weißanteil. Denn leuchtende Farben wirken unruhig und anstrengend.
  • Fenster sind die Augen des Raums – sie sollten daher immer hell umrahmt sein und möglichst dezente Vorhänge haben.
  • Ein Flur führt immer in einen privaten Bereich und sollte schon darauf einstimmen. Punktuelle Reize wie ein Gemälde sind willkommen.
  • Farben bekommen mehr Intensität, wenn man sie auf leicht unebenen oder grobkörnigen Untergründen aufträgt.
  • Kontraste schaffen Aufmerksamkeit: Komplementärfarben zu Möbeln oder Gemälden heben diese hervor.
  • Vermeiden sie schwarze oder glänzende Oberflächen und spitze Muster. Diese wirken kühl und distanziert.
  • Große Bilder lassen kleine Räume größer erscheinen.