Musterhaus-Küche mit gemütlicher Sitzecke
Schöne Idee: Gemütliche Relax-Bank integriert in den Küchenschrank. Musterhaus Heßdorf von Kampa

Die offene Wohnküche



Warum nicht auch mal in der Küche die Beine hochlegen? Was anderes machen als Küchenarbeit? Zum Beispiel lesen. Telefonieren. Gemütlichkeit sollte doch in keiner Küche fehlen. Daher habe ich diesmal in Musterhäusern gezielt nach besonders wohnlichen Ideen gesucht – und gefunden.

Die Küche hat sich in den letzten Jahrzehnten stark gewandelt. Wenn ich an meine Kindheit denke, dann dominierte da eindeutig die geschlossene Küche mit mal größerem, mal kleinerem – aber immer gemütlichem Essplatz. Und der war nach der Schule Anlaufstelle Nummer 1. Erzählen, was es Neues gab, während meine Mutter für uns Kinder Essen kochte.

Auch bei meinen Freundinnen sah es zuhause nicht anders aus. Egal, ob Neu- oder Altbau. Bei letzterem gab es noch die Variante des sogenannten Berliner Zimmers. Einem Raum, der das Vorderhaus mit dem Seitenflügel verbindet. Und darin waren eine großzügige Küche und Essplatz untergebracht.

Aussterbendes Konzept: geschlossene Küche

Bei uns zuhause gab es einen sehr kleinen Sitzplatz in der Küche – eine Eckbank, fernab vom „richtigen“ Esstisch. Weite Wege bis dorthin, so dass wir mittags eigentlich immer in der Küche aßen.

Ja, diese Art von Küche war schon gemütlich, hatte aber auch ihre Defizite. Wenn Besuch da war, dann vergnügte sich der im Esszimmer, während die Gastgeberin zwischen Herd und Esszimmer umher wirbelte. Ein undankbarer Job. Kochen hinter verschlossenen Türen.

Sie hat aber auch Vorteile: geschlossen bedeutet, eine zusätzliche Wand. Mehr Stauraum, mehr Stellfläche für Küchenmöbel. Außerdem: Wenn’s beim Kochen, Backen, Braten hinterher etwas unordentlicher aussieht – einfach Tür zuziehen, und niemand wird sich an den Spuren des Küchenhandwerks stören. Niemand bis auf den, der der Chaos wieder beseitigen muss.

Modernes Wohnkonzept

Die offene Küche ist Standard geworden. Von klar puristisch bis zum urgemütlichen Landhausstil ist alles möglich. UND: Sie muss nichts an Gemütlichkeit einbüßen, wenn man das nicht möchte.

Küche im Musterhaus Köln-Frechen von SchwörerHaus
Mehr als nur eine Sitzecke: der perfekte Ort für gemütliches Beisammensein. Musterhaus Köln-Frechen von SchwörerHaus.

So entscheidet die Anordnung der drei Bereiche „Essen, Kochen, Wohnen“ darüber, wie offen die Küche letztlich wirklich ist.

Hier findet ihr weitere Inspirationen.

Ganz offen und nahtlos. Oder die Küche „um die Ecke“, offen zum Essplatz, nicht einsichtig vom Wohnraum. Die Option, den Kochplatz durch eine Schiebetür verschließbar zu machen. Auch eine (praktische und elegante) Lösung.

Musterhaus-Küche mit Schiebetür
Gerüche oder Küchenlärm einfach mal aussperren. Musterhaus Diana (Frechen) von Gussek Haus.

Egal, für welche Platzierung ihr euch entscheidet, die Vorteile einer offenen Küche liegen auf der Hand: Sie wirkt verbindend und das in jeder Hinsicht. Besuch und Gastgeber können besser kommunizieren, während die Speisen zubereitet werden. Keine langen Wege zwischen Herd und Tisch. Ein offener Bereich wirkt großzügiger und modern.

Dabei darf eine offene Küche gerne auch so richtig gemütlich sein, denn damals wie heute ist sie das Herzstück des Hauses: ein Zuhause-Ort.

Keine Kommentare vorhanden

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

About me

Melina Rost Ich heiße Melina Rost, bin eine echte Berlinerin – habe zum Glück nie so gesprochen – und lebe gerne in der Hauptstadt. Ich arbeite als Moderatorin und Redakteurin; seit mittlerweile 8 Jahren für das Magazin mein schönes zuhause°°°.

Ästhetische Designs, Schönes und Außergewöhnliches, inspirierende Begegnungen: all das liebe ich. Allen voran meine kleine Tochter. Als Redakteurin darf ich viel unterwegs sein – in modernen Domizilen, auf interessanten Messen oder in schicken Hotels. Hier möchte ich über meine Lieblingswohnideen, über Architektur und den Hausbau bloggen. Über Dinge, die mich begeistern oder Erinnerungen wach werden lassen.

P.S.: Es kann ironisch werden. Ich verzichte aber auf Smiley-Zwinker oder Smiley-Lach. Sonst macht Ironie keinen Spaß... Ich freue mich auf unseren Austausch!



Melina Rost

Neueste Beiträge