Kinderzimmer Fertighaus Weiss
Im Kinderreich von Fertighaus Weiss ist viel Freiraum vorhanden, den meine Tochter sofort voll ausnutzt. Die Wände sind weiß gehalten, Spielsachen und Möbel setzen Farbakzente.

Multifunktionsraum Kinderzimmer



Letzte Woche habe ich meine 2-jährige Tochter als „Expertin“ in die Fertighauswelt Nürnberg mitgenommen. Kinderzimmer checken, Ideen sammeln. Bis wir allerdings im ersten Musterhaus angekommen waren, verging schon mal viel Zeit, denn gleich hinter dem Eingang befindet sich ein Spielplatz mit schickem roten Häuschen und ganz viel Buddelzeug. Also Schuhe aus und losgespielt. Er hat schon mal überzeugt!

 

Spielplatz Fertighauswelt Nürnberg und Regal im Kinderzimmer von Fingerhut
Die FertighausWelt Nürnberg lohnt einen Besuch. 19 Musterhäuser können besichtigt werden. Witzige Idee: ein Kinderstuhl als Regal an die Wand geschraubt. Gesehen im Musterhaus von Fingerhut.

 

Die Kinderzimmer in den Musterhäusern sind teilweise sehr kreativ geplant und gestaltet: eine wahre Inspirationsquelle. Vom eher mit weniger Quadratmetern bemessenen Standardzimmer bis hin zum offenen Wohn-Spielbereich findet man hier alles. Dezent pastellig, quietschbunt, typisch mädchenlike – typisch Jungenzimmer. Die Bandbreite ist enorm.
Worauf gilt es nun bei der Planung des Kinderzimmers zu achten?

Ich denke da mal zurück, an die Zeit, als meine Tochter noch ein Baby war. Babys brauchen vor allem die Nähe zu den Eltern. Kleinkinder viel Platz zum Spielen und Bewegen, Schulkinder Rückzugsmöglichkeiten und Teenager Privatsphäre. Und alle benötigen eines: Stauraum!
Ich finde es fast erschreckend, wie schnell sich bei uns in den ersten zwei Jahren Spielsachen, Kleidung und Bücher angesammelt haben. Im Laufe eines Kinderlebens kommen dann noch ein Schreibtisch, Arbeitsutensilien, Sportgeräte oder Musikinstrumente hinzu. Stauraum ist daher essentiell! Gemessen an diesen Voraussetzungen kann ein Kinderzimmer nicht groß genug sein. Und vielleicht lässt sich zugunsten des Nachwuchses auf ein paar Quadratmeter im Eingangsbereich oder der Galerie verzichten? Eigentlich wünschen wir Eltern uns doch, dass sich unsere Kinder möglichst lange zuhause wohlfühlen. 15 Quadratmeter sind ein guter Richtwert. Hier lässt sich schon alles sehr gut unterbringen: ein kindgerechtes Schlaf-, Spiel- und Wohnzimmer in einem.

Eine platzschaffende Maßnahme ist zum Beispiel eine zweite Ebene. So sind „schlafen“ und „wohnen“ getrennt. Kinder lieben solche geschützten Rückzugsorte. Stilvollen Stauraum bieten Sitzfenster mit großen Schubkästen oder Betten, unter denen sich ebenfalls Kisten lagern lassen.
Da sich die Bedürfnisse unserer Kids ständig ändern, die Größe des Kinderzimmers allerdings nicht mehr, ist eine langfristige Planung unbedingt erforderlich.

Ach übrigens: Aus unserem „wir-schauen-uns-mal-ein-paar-Musterhäuser-an“ wurde ein tagesfüllender Ausflug, denn meine Kleine ließ sich von den vielen Spielzeugen und Kindermöbeln nur schwer wegbewegen.

Keine Kommentare vorhanden

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

About me

Melina Rost Ich heiße Melina Rost, bin eine echte Berlinerin – habe zum Glück nie so gesprochen – und lebe gerne in der Hauptstadt. Ich arbeite als Moderatorin und Redakteurin; seit mittlerweile 8 Jahren für das Magazin mein schönes zuhause°°°.

Ästhetische Designs, Schönes und Außergewöhnliches, inspirierende Begegnungen: all das liebe ich. Allen voran meine kleine Tochter. Als Redakteurin darf ich viel unterwegs sein – in modernen Domizilen, auf interessanten Messen oder in schicken Hotels. Hier möchte ich über meine Lieblingswohnideen, über Architektur und den Hausbau bloggen. Über Dinge, die mich begeistern oder Erinnerungen wach werden lassen.

P.S.: Es kann ironisch werden. Ich verzichte aber auf Smiley-Zwinker oder Smiley-Lach. Sonst macht Ironie keinen Spaß... Ich freue mich auf unseren Austausch!



Melina Rost

Neueste Beiträge