Entwurf modum 6:10 von Huf-Haus

  • Entwurf modum 6:10 von Huf-Haus Außenansicht

    Blumenbeete wären eher unpraktisch. Und beide Bauherren mögen’s lieber grün als bunt. Passt doch!

  • Entwurf modum 6:10 von Huf-Haus Außenansicht

    Damit das Untergeschoss mit Familienkino mehr Licht und Luft bekommt, wurde es abgegraben.

  • Entwurf modum 6:10 von Huf-Haus Eingangsbereich

    Von der Haustür auf der Straßenseite schweift der Blick quer durchs Haus.

  • Entwurf modum 6:10 von Huf-Haus Trennwand

    Praktische Einbaumöbel wie die Regalwand, an deren Vorderseite der Fernseher hängt, helfen, leichter Ordnung zu halten.

  • Entwurf modum 6:10 von Huf-Haus Terrassenblick

    Betonarbeitsflächen und -seitenwangen geben der Küche einen robusten Charakter.

  • Entwurf modum 6:10 von Huf-Haus Küche

    Die Terrassentüren sind das Ende der Sichtachse, die vom Eingang quer durchs Haus geht.

  • Entwurf modum 6:10 von Huf-Haus Garten

    Am Fußballtraining auf dem strapazierfähigen Rasen hat die ganze Familie Spaß.

Praktisches Stadthaus mit Kino und Ballrasen

Die Größe eines Haus wappnet es durchaus für die Eventualitäten eines langen Familienlebens. Aber man kann auch auf kleinem Grund das Beste für seine Familie herausholen, wie auch das Beispiel dieses Huf Hauses zeigt.  Die Baufamilie legte besonders auf praktische Aspekte in Haus und Garten Wert. Denn es ist ja nicht verkehrt, in einem Haushalt mit Jungs, die gern Fußball spielen, mit praktischen Einbaumöbeln rasch für Ordnung sorgen zu können. Und mit einem robusten Garten die Ballspielambitionen zu fördern. Aber der Clou des Hausesist das Kino im Keller. Kein Wunder: Der Bauherr ist Geschäftsführer einer Filmfirma. Doch lassen wir die Hausherrn selbst zu Wort kommen:

Können Sie uns beschreiben, wie die Planung Ihres Hauses abgelaufen ist?
Das Grundstück hat einiges vorgegeben, auch das Bauamt hat uns Auflagen zur Gestaltung des Hauses gemacht. Wir haben einige Abende mit unserem Architekten zusammengesessen und Räume „hin- und hergeschoben“. Der Architekt hat immer wieder die großen Linien des Hauses in den Blick gerückt wie zum Beispiel die Sichtachse in der Mitte. Anderes ist im Laufe der Zeit entstanden.

Gibt es spezielle architektonische Merkmale?
Ein besonderes Merkmal ist die oben erwähnte Lichtachse, die sich von der Haustür in Richtung Garten zieht. Zwei nebeneinander liegende Hebe-Schiebetüren öffnen das Haus auf fünf Metern Breite zur Terrasse hin. Die Kaminwand teilt zwar Wohn- und Essbereich auf, engt aber den Raum nicht ein. Kücheninsel und Arbeitsflächen sind aus Beton. Ansonsten: Huf-Haus-typisch viel Glas.

Worauf haben Sie bei der Planung besonders geachtet?
Wir wollten, dass alles leicht und luftig bleibt. Außerdem war uns wichtig, dass ausreichend Stauraum entsteht. Es gibt keine frei stehenden Regale oder Schränke; wir wollten alles aus einem Guss. Die unauffälligen Einbauschränke haben die Farbe der Wände und keine Griffe. Wir haben im ganzen Haus den gleichen Boden verlegt: Schlossdielen aus Eiche, deren unebene Oberfläche eine tolle Haptik bietet, von den Bädern bis zur Küche, vom Keller bis zum Dachgeschoss, was das Haus großzügiger wirken lässt, als es ist. Auch haben wir Wert darauf gelegt, dass es keine Krempelcken gibt. Oder wir haben sie raffiniert versteckt, wie die zwischen zwei Pfosten eingebaute TV-Wand im Wohnbereich. Auf der einen Seite hängt der Fernseher, der hinter einem großen Bild verschwindet, auf der anderen Seite ist die Wand ein geräumiges Stauregal für Bücher, Spiele und alles, was rasch aus dem Blick verschwinden soll.

Wie würden Sie das Konzept für die Gartengestaltung beschreiben?
Der Garten gehört den Kindern. Wir mögen beide eher Grün und nicht so sehr bunte Blumen. Insofern ist auch der Garten eher puristisch, mit verschiedenen Bambusarten und Gräsern. Da das Grundstück eher kompakt ist, haben wir für den Sichtschutz an den Grenzen hoch wachsende Pflanzen gesetzt. Und die Kinder haben so viel Platz zum Spielen und Bolzen.

Was genießen Sie an Ihrem neuen Haus am meisten?
Wenn beide Terrassentüren geöffnet sind, sitzt man in der Küche und im Essbereich so gut wie im Garten. Auch im Winter genießen wir die komplette Verglasung zum Grünen, die uns auch dann gefühlt fast draußen sitzen lässt.

Und was mögen Ihre Kinder besonders?
Definitiv Fußballspielen im Garten. Aber auch unser Kino im Keller!

Grundrisse

Grundriss Erdgeschoss Entwurf modum 6:10 von Huf-Haus

Erdgeschoss

Grundriss Obergeschoss Entwurf modum 6:10 von Huf-Haus

Dachgeschoss