Türklinken und Innentüren – griffig ein und aus gehen

  • Holznachbildung Tuer Garant

    Der kubische Beschlag passt wunderbar zur rustikalen Tür. Der Schichtwerkstoff CPL ist besonders strapazierfähig. (Foto: Garant)

  • Trendtuer Lombardo Jeld Wen

    Die Trendtür Lombardo mit vertikalen Oberflächenfräsungen ist attraktiver Blickfang. (Foto: Jeldwen)

  • Hebe-Schiebegriff Hoppe

    Mit dem markant eckig gestalteten Hebe-Schiebe-Griff Toulon lassen sich bis zu 400 Kilo schwere Fenstertüren bewegen. (Foto: Hoppe)

  • Design Tuer Comtuer

    Die Designtür Flat Alu-20 mit Echtholzfurnier gibt es auch mit Lichtausschnitt. (Foto: Comtuer)

  • Glas Tuer Griffwerk

    Diese zauberhafte Glastür Birds & Bird verbindet Schlafzimmer und Wellnessbereich. (Foto: Griffwerk)

Funktion und Design

Türklinken und Innentüren schenken wir bei der Gestaltung oft wenig Aufmerksamkeit. Dabei ist ihr Einfluss auf den Gesamteindruck eines Hauses erheblich.

Bei der Einrichtung beschäftigen sich Bauherren am liebsten mit der Auswahl der Möbel, den Bodenbelägen oder der Wandgestaltung. Verständlich, denn hier zeigt sich die Designqualität schon auf den ersten Blick. Wer aber bei der Bemusterung seines Hauses auch den Zimmertüren und Griffen Aufmerksamkeit schenkt und sich für hochwertige Materialien entscheidet, schafft ein Ambiente, das offenbart, mit welchem Feingefühl das Zuhause gestaltet wurde.

Denn Flügel- wie Schiebetüren nehmen in der Architektur eine große Fläche ein. Zu den gängigen Materialien zählen Holz, Glas oder Kunststoff. Ein Clou sind flächenbündige Drehtüren mit unsichtbaren Zargen, auch Tapetentüren genannt, die komplett in der Wand integriert werden. Die größte Vielfalt gibt es bei klassischen Modellen mit glatter Oberfläche, Kassettenfronten und bei Türen mit Glaseinsatz.

Türklinken und -griffe stehen mittlerweile ebenfalls in einer enormen Fülle an Ausführungen zur Verfügung, zum Beispiel aus Aluminium, Edelstahl, Kupfer, Chrom, Messing, Holz oder Kunststoff. Es ist jede Stilrichtung erhältlich, ob Gründerzeit, Art déco oder Bauhaus. Tipp: Vor dem Kauf sollten Sie die Klinke unbedingt selbst ausprobieren, um zu spüren, wie sie sich anfühlt!

Auf das Innenleben kommt es an

Verzogene Türen, Macken oder stark abgenutzte Rahmen gehören zu den häufig sichtbaren Gebrauchs spuren von Holztüren. Wer jedoch schon beim Kauf auf Qualität Wert legt, hat später viel länger Freude:

  • Besonders hochwertig sind Modelle aus MDF, die rundherum in einem Guss lackiert werden, oder Massivholztüren. Das hört man schon an dem satten Klang, mit dem sie ins Schloss fallen.
  • Die meisten Hersteller bieten alternativ Türen mit Echtholzfurnieren, Lack oder speziellen Schichtwerkstoffen an, die deutlich preiswerter sind.
  • Neben den Oberflächen ist bei diesen Modellen das Innenleben, die sogenannte Türblatteinlage, ganz entscheidend dafür, ob sie den Beanspruchungen des Alltags standhalten. Türen mit Wabeneinlage aus Papier beziehungsweise Karton sind nicht empfehlenswert. Röhrenspanstege, das sind gelochte Holzstege, bringen schon mehr. Fachberater empfehlen Modelle mit Röhrenspanplatte oder Vollspanplatten. Letztere haben die höchste Stabilität und sind auch Basis für Türen mit Verglasungen.
Lesen Sie den ausführlichen Bericht in der Ausgabe November/Dezember von mein schönes zuhause°°°.
Keine Kommentare vorhanden

Kommentare sind geschlossen.