Casaretto von Büdenbender

  • house-3231-fotos-buedenbender-5

    Fotos: Büdenbender

  • house-3231-905

  • house-3231-512

  • house-3231-806

  • house-3231-908

  • house-3231-909

  • house-3231-erdgeschoss-147

    Erdgeschoss

  • house-3231-obergeschoss-59

    Obergeschoss

Das neue Musterhaus Casaretto in Fellbach ist mit intelligent vernetzter Haustechnik ausgerüstet – und die funktioniert ganz unauffällig per Lichtschalter.

Casaretto, das Musterhaus des mittelständischen Hausbauers Büdenbender, sieht nicht nur aus wie ein Bungalow. Das Haus vereint tatsächlich alle Lebensbereiche im U-förmig um den kleinen, überdachten Terrassenhof angelegten Erdgeschoss: Wohnen, Kochen, Essen, Hausarbeit, ein kleines Arbeits- oder Kinderzimmer, einen Hauswirtschafts- und Technikraum, ein großzügiges Wellnessbad und ein Schlafzimmer mit Ankleide.
Trotzdem geht’s in der Diele die Treppe hoch in einen separaten, ganz vom übrigen Haus abschließbaren Bereich – mit Dachterrasse! Seine fast 61 Quadratmeter sind vielfältig nutzbar. Zum Beispiel als Zweizimmer-Einliegerwohnung für die Eltern. Oder zum Vermieten für die Finanzierungserleichterung und später für eine Pflegekraft. Oder als abgetrennter Bereich für die größeren, nach Eigenständigkeit strebenden Kinder. Oder als Büro, Kanzlei oder kleine Praxis. Ebenso spannend wie die räumlichen Optionen dieses Hauses ist seine Technik. Unsichtbar hinter dem Sims des Flachdachs – in der Architektursprache Attika genannt – erzeugen die Module einer mit 2,5 Kilowattstunden Spitzenleistung relativ kleinen Photovoltaikanlage Strom. Ein etwa zigarrenkistengroßer Energiemanager im Hauswirtschaftsraum organisiert, wie der Strom verbraucht oder ob er, falls gerade nicht benötigt, in der kleinen wandhängenden Hausbatterie gespeichert wird. Der intelligente Energiemanager entscheidet nach Sonnenscheinlage, wann er die morgens befüllte, im Stand-by-Modus wartende Wasch- oder Geschirrspülmaschine einschaltet. Oder ob er anderweitig nicht benötigten Strom zum Beheizen der thermischen Speicher für das Trink- und das Heizwasser freischaltet. Erst wenn genügend Warmwasser vorhanden und die Batterie voll geladen ist, speist er den Strom vom Dach ins öffentlich Netz ein und maximiert damit den Verbrauch des eigenen, günstig erzeugten Stroms.


Dank der bestens gedämmten Atmo-tec-Außenwände, die übrigens auch für die Feuchtigkeitsregulierung und ein gesundes Wohlfühlklima sorgen, reicht eine Luftwärmepumpe für gemütliche Temperaturen aus. Sie speist die Fußbodenheizung und ist obendrein mit der zentralen Lüftungsanlage gekoppelt, die jederzeit für frische Luft im Haus sorgt. Ihr Gegenstrom-Wärmetauscher überträgt die Wärme der Abluft auf die angesaugte Zuluft. Die dann noch überschüssige Restwärme gibt sie an die Wärmepumpe weiter, die dadurch noch effizienter arbeitet.
Aber das Smarteste an all der Technik: Sie lässt sich auch ganz ohne Touchscreens oder Smartphones steuern. Dahinter steckt Büdenbender-Partner Digitalstrom aus der Schweiz. Seine Steuerung erfolgt über die Stromleitungen des Hauses. Im Verteilerkasten ist dazu ein Signalgeber für jeden Raum eingebaut und jeder in das Netz der Hausautomation eingebundene Stromverbraucher erhält ein kleines Steuerelement, das aussieht wie eine Lüsterklemme. Sie kann in jedes Gerät integriert werden, sei es die Kaffeemaschine oder der Saunaofen. Gesteuert wird das System über herkömmliche Lichtschalter. Die haben hier nämlich nicht nur die An-aus-Funktion. Je nachdem, wie oft man sie drückt (und wie sie natürlich zuvor programmiert worden sind), schalten sie das Radio ein oder öffnen und schließen die Jalousien. Wer’s komplizierter mag oder unbedingt auch von unterwegs schalten und walten möchte, kann sich jeden Schalter mittels App auf sein Smartphone oder Tabletrechner holen.
Dann können auch ganze Konzepte programmiert werden: zum Beispiel kann ein Schalter an der Haustür eine Kommen/Gehen-Funktion haben, der alle dafür festgelegten Stromverbraucher beim Verlassen des Hauses ausschaltet. Und natürlich wieder einschaltet beim Nachhause kommen. Außerdem ermöglichen die kleinen Digitalstrom-Steuerelemente, den Stromverbrauch jedes Abnehmers zu messen, in den sie eingebaut sind. Sehr nützlich, wenn man sich unabhängiger machen möchte vom Stromnetz. Was ja erklärtes Ziel vom Musterhaus Casaretto ist!


Lesen Sie den ausführlichen Bericht ab Seite 76 in der Ausgabe November/Dezember 2015 mein schönes zuhause°°°