Holzhaus „Herdan“ von Roreger

  • house-1691-holzhaus-herdan-im-effizienzhaus-standard-von-roreger-1

    Holzhaus "Herdan" im Effizienzhaus-Standard von Roreger

  • house-1691-grundriss-holzhaus-herdan-im-effizienzhaus-standard-von-roreger-3

    Grundriss Holzhaus "Herdan" im Effizienzhaus-Standard von Roreger

  • house-1691-grundriss-holzhaus-herdan-im-effizienzhaus-standard-von-roreger-2

    Grundriss Holzhaus "Herdan" im Effizienzhaus-Standard von Roreger

Viele Wünsche waren es, die Sonja Korf und Peter Herdan in ihren Traum vom eigenen Haus mit einfließen ließen. Der westfälische Holzhausbau-Spezialist Theodor Ror­eger ließ ihn wahr werden. Die Anröchter Fir­ma ist seit vielen Jahren kompetenter Be­trieb für den Holzrahmenbau – und das über die Grenzen der Soester Region hinaus..

Mit einer Holz-Putzfassade in Lichtgrau und Weiß überzeugt das Haus schon beim ersten Eindruck. Die Fenster greifen die farbige Fassadengestaltung auf und demons­trieren das Bedürfnis des Paares nach viel Licht im Haus. Die beiden Haupt-Pultdächer lockern die Architektur auf. Zusätzlich wird die Ter­rasse mit einem weiteren kleinen Pult­dach vor der Witterung geschützt.

Eine großzügiges Raumaufteilung war Kon­­zept: Der fast 50 Quadratmeter große Wohn-, Ess- und Kochbereich ist Treffpunkt, wenn Freun­de zu Besuch kommen. Bodentiefe Fens­ter mit südwestlicher Ausrichtung geben den Blick ins Grüne frei. Auch das ist ein Stück Le­bens­qualität, findet das Paar. Das Ober­ge­schoss wartet gleichfalls mit viel Platz auf. An das Schlaf­zimmer grenzt ein großes An­kleide­zimmer. Das Bad bietet Freiraum zwischen Duschen und Baden.

Steigende Energiekosten sind für Sonja Korf und Peter Herdan dank der Roreger-Planung eines KfW 40-Hauses passé. Die kontrollierte Be- und Entlüftung mit Wärme­rück­ge­win­nung, von Solarzellen erzeugte Brauch­was­ser­­erwärmung, eine groß angelegte Foto­voltaik-Anlage zur Stromer­zeugung und energiesparende Dämmmaß­nahmen waren In­vestitio­nen, die sich auf lange Sicht mehr als rentieren. „Wir leben in einem Haus, das all unsere gestalterischen und wirtschaftlichen Wün­sche erfüllt. Besser geht es nicht“, so Sonja Korf und Peter Herdan.