Haus „Schönhagen“ von Danhaus

  • house-3267-fotos-danhaus-gmbh-2-2

    Fotos: Danhaus GmbH

  • house-3267-177-2

  • house-3267-562-2

  • house-3267-erdgeschoss-90-2

    Erdgeschoss

  • house-3267-dachgeschoss-29-2

    Dachgeschoss

Der Holzfertighaus-Anbieter Danhaus ist auf Umweltverträglichkeit und Wohngesundheit spezialisiert. Das ist für Bauherren inzwischen genauso so wichtig wie Grundriss und Ausstattung.

Energieeffizienz und gesundes Wohnen beginnen mit der Auswahl der Baumaterialien und der Haustechnik. Und dort stehen der nachwachsende Baustoff Holz und Heizsysteme mit regenerativer Energie im Blickpunkt. Bei Danhaus ist das Herzstück von Effizienz und Behaglichkeit die hochisolierende Polarwand. Sie macht jedes Haus im Zusammenspiel mit einem Wärmepumpen-Heizsystem serienmäßig zum 1-Liter-Haus.
Eine Holzschalung steht für Gemütlichkeit und Tradition, stellt aber einige Anforderungen in puncto Erhalt. Alternative: die Faserzementpaneele des Dachgeschosses dieses Hauses. Die wirken wie eine Holzverkleidung und harmonieren farblich perfekt mit der Klinkerfassade des Erdgeschosses. Und sie bleiben auch ohne Pflege gut in Form. Weiterer Vorteil: Sie können verschiedene Farben wählen. So wird jede Fassade zur ganz individuellen Visitenkarte des Hauses. Die Photovoltaikmodule auf der südlichen Dachseite senken im Zusammenspiel mit einer Hausbatterie die Energiekosten. So verbraucht auch dieses schmucke Eigenheim dank seiner Luftwärmepumpe umgerechnet nur einen Liter Heizöl pro Jahr und Quadratmeter.
Während das Haus beim Energieverbrauch spart, ist es beim Zuschnitt der Zimmer großzügig. Spannend wird der Grundriss durch die diagonal eingestellte Treppe. Bei der Raumausstattung dominieren natürliche Materialien und skandinavische Gemütlichkeit, neben der nordischen Architektur eine Spezialität des Flensburger Fertighausanbieters, der diese nun schon im vierten Jahrzehnt kombiniert mit individuellen Wohnentwürfen und innovativer Energiespartechnik.


Lesen Sie den ausführlichen Bericht ab der Seite 48 im "das dicke deutsche hausbuch 2016"