Checkliste für Ihren Umzug

Ein eigenes Haus zu bauen ist für viele Menschen ein großer Traum. Ist das Haus fertig, steht aber auf einmal eine Menge Arbeit an, denn das Hab und Gut muss schließlich mit umziehen. Ganz wichtig ist es daher, vorher eine Umzugscheckliste mit all den Dingen zu haben, die zu erledigen sind. Ob der Gang zum Amt, die richtige Anzahl von Umzugskartons, ein Nachsendeauftrag oder die Wahl der Energieversorger – es gibt viel zu tun.

Das Umzugsunternehmen

Wer es sich leisten kann, beauftragt ein Umzugsunternehmen mit dem logistischen Teil. Hier ist darauf zu achten, dass der Auftragnehmer die richtigen Versicherungen abgeschlossen hat und Ihre Habseligkeiten im Schadensfall versichert sind. Seriöse Umzugsfirmen bieten eine kostenlose Einschätzung des zu erwartenden Aufwands an und machen dann ein realistisches Angebot. Erste Angebote für den Umzug kann man erstmal ganz unverbindlich im Internet einholen.

Die Umzugskartons

Wer seine Sachen selbst befördert braucht zunächst einmal eine Menge Umzugskartons. Für eine vierköpfige Familie sind da locker 50 Kartons zu veranschlagen, es können auch noch mehr sein. Viele Firmen nehmen gebrauchte Kartons nach dem Umzug für einen reduzierten Preis zurück – meist eine gute Sache, denn wer braucht die hinterher schon noch? Je nachdem, wie viele der alten Möbel mit umziehen ist auch an einen entsprechend großen Transporter zu denken. Wer bis zum Jahr 2000 seinen Führerschein der alten Klasse 3 gemacht hat darf einen LKW bis 7,49 Tonnen Gewicht fahren, damit ist man meist auf der sicheren Seite.

Tipp am Rande: Ein Umzug ist immer eine Chance auszumisten, denn der Stauraum im neuen Haus will für die Dinge genutzt werden, die man wirklich braucht. Was in der alten Wohnung oder im alten Haus seit Jahren im Keller, auf dem Dachboden oder in der Kammer herum steht wird vielleicht ja wirklich nicht mehr gebraucht. Ein kleiner Garagenverkauf schafft Abhilfe und bringt mitunter sogar das nötige Kleingeld für den Umzugswagen herein.

Der Stromanbieter

Ist das neue Haus bezogen stehen die nächsten Entscheidungen an. Welcher Stromanbieter ist günstig, welcher bietet echten Ökostrom zum fairen Preis? Hier gilt es auf die Gütesiegel zu achten, als strengstes gilt das “Grüner Strom Label”. Wer eine Gasheizung nutzt hat in vielen Orten auch hier bereits die Auswahl zwischen mehreren Anbietern – kann sich aber ebenfalls mit einem Siegel behelfen: Grünes Gas. Dieses wird, wie das Grüner Strom Label, von Umweltverbänden getragen, deren Ziel eine transparentere ökologische Energieversorgung ist. Vorsicht ist geboten, wenn bei Lock-Angeboten die Bezahlung im Voraus erfolgen soll. Geht der Anbieter während der Vertragslaufzeit pleite, ist das Geld in der Regel verloren.

Der Nachsendeauftrag

Auch die neue Adresse muss mitgeteilt werden, nicht zuletzt dem Einwohnermelde- bzw. Bürgeramt. Übrigens: Auch im Fahrzeugschein Ihres Autos muss die Adressänderung vermerkt werden. Nehmen Sie deshalb Ihre Fahrzeugpapiere direkt mit, wenn Sie Ihren Personalausweis aktualisieren lassen. Zeitungs- und Zeitschriftenabonnements müssen angepasst werden, auch Versicherungen und Banken sollten Sie Ihren neuen Wohnsitz bald mitteilen. Die meisten Unternehmen bieten hierfür im Internet einfache Formulare an, bei manchen reicht ein Anruf. Um auf jeden Fall sicher die Post zugestellt zu bekommen empfiehlt sich ein Nachsendeauftrag bei der Deutschen Post, der sich ganz bequem online abschließen lässt. Er gilt in der Basisversion für ein halbes Jahr und verhindert, dass wichtige Dokumente verloren gehen. Schon weil die Sendungen meist ein wenig länger unterwegs sind sollte man aber bald seine Adresse überall aktualisieren, nicht zuletzt bei oft genutzten Online-Shops. Wer gerne Postkarten von Freunden erhält schreibt am besten eine Rundmail an den Bekanntenkreis.

Die Hausratsversicherung

Wer eine Hausratsversicherung besitzt sollte daran denken, sie entsprechend anzupassen. Änderungen bei der Quadratmeterzahl oder der Anzahl der im Haushalt lebenden Personen müssen beachtet werden, am besten verständigt man sich darüber mit einem Kundenberater oder einer Kundenberaterin des jeweiligen Anbieters. Es lauert also nach einem Umzug eine Menge Papierkram – doch wer organisiert an die Sachen heran geht, der sollte in wenigen Tagen damit durch sein.

Die Umzugs-Checkliste

  • Wie groß muss der Umzugswagen sein?
  • Wieviele Kartons und (sperrige) Möbel sind zu bewegen?
  • Ist das Umzugsunternehmen gegen Transportschäden versichert?
  • Ist eine Einschätzung des Aufwands Teil des Angebots?
  • Welcher Stromanbieter hat den günstigsten Tarif?
  • Welcher Anbieter liefert echten Ökostrom zum fairen Preis?
  • Wem muss die neue Adresse mitgeteilt werden? (Banken, Versicherungen, Arbeitgeber, Ämter, Zeitschriften-Abos, Online-Shops, Freunden und Bekannten)/
  • Ist ein Nachsendeauftrag gestellt?
  • Ist eine Anpassung der Hausratversicherung notwendig?