Moderne Fassaden, Fenster und Türen

  • Schueco_Fassade

    Diese Fassade wirkt auf den Betrachter "freundlich und selbstbewusst". (Foto: Schüco)

  • schueco_efh_plau_Aussen

    Zum Garten hin zeigt sich das Haus offen und mit Weitblick. (Foto: Schüco)

  • BAUFRITZ_Wiesenhuetter_Aussen

    Die filigranen Jalousien passen sich der schlichten kubischen Form des Gebäudes perfekt an. (Foto: Baufritz)

  • BAUFRITZ_Pawliczec_Aussenansicht

    Durch die Cortenstahl-Umrandung wirkt die Fensterfront des ersten Stocks wie ein Schaufenster. (Foto: Baufritz)

  • Arnold_glas_efh_botnang_Aussen

    Zugunsten eines puristischen Gesamteindrucks wurde hier auf die Beschattung verzichtet. (Foto: Arnold Glas)

Das Gesicht des Hauses

Wie es drinnen aussieht, geht bekanntlich niemanden etwas an. Der äußere Eindruck hingegen zählt. Das, was wir von uns preisgeben wollen, zeigt die Fassade.

Prägend für das Gesicht des Hauses sind vor allem die Öffnungen in Form von Türen und Fenstern. Öffnungen in der Fassade signalisieren Zugänglichkeit. Ihr Fehlen vermittelt jedoch den Eindruck, die Hausbewohner wollten sich abgrenzen. Von den Fenstern spricht man auch im übertragenen Sinne als den „Augen des Hauses“. Sie ermöglichen es schließlich, von innen die Außenwelt betrachten zu können. Gleichfalls wird durch die Fenster auch etwas vom Innenleben des Hauses nach außen hin sichtbar. Fassade und Kern hängen also im Idealfall eng zusammen.

Fenster – die Augen des Hauses

Die Eigenschaften von Fenstern haben sich freilich im Laufe des 20. Jahrhunderts stark gewandelt und sie zu einem eigenständigen Gestaltungselement gemacht. Mit neuen Materialien und Baukonstruktionen wurden überdies unterschiedlichste Öffnungsformen möglich.

Lage und Anordnung

Die Lage der Fenster in der Fassade ist eines der wichtigsten Gestaltungsmittel. Die symmetrische Anordnung von Fenstern in einer Lochfassade erzeugt einen ruhigen Rhythmus. Sind sie dagegen frei und unregelmäßig platziert, entsteht Spannung.

Größe, Form und Ausführung

Von innen her geplant, richtet sich die Größe der Fenster nach dem Raum, in den das Licht fallen soll. Sofern die Lage es erlaubt, legt man üblicherweise Nebenräume, Eingang und Treppe Richtung Norden, die Wohnräume an die Südseite. Daraus ergibt sich in der Regel auch die Fenstergröße.

Fensterrahmen

Auch Stärke, Form oder Farbe der Fensterrahmen wirken stilprägend für die Fassade. Sehr schmale Profile bis hin zu rahmenlosen Konstruktionen unterstreichen die Offenheit einer Fensterwand. Zurückhaltende Rahmenformen betonen die Einheit der Fassade, markant geformte oder farbige Rahmen dagegen heben die Fensteröffnungen hervor. Auch Kontraste können sehr reizvoll sein.

Sonnenschutz

Auch außenliegende Sonnenschutzvorrichtungen prägen den Charakter der Fassade. Feste, bewegliche Sonnenfilter wie Schiebe- und Klappläden wirken meist recht markant. Lamellensysteme wie Jalousien Raffstoren wirken filigran und eher offen. Mit farbigen Markisen oder Screens lassen sich auffällige Akzente setzen.

Haustür: Übergang von draußen zu drinnen

Die Gestaltungsmöglichkeiten der Haustür – und damit ihrer Wirkung für die Fassade – sind mindestens so vielfältig wie die der Fenster. Von der einfachen Holztür, die besonders gut zum Haus auf dem Land passt, bis zu kunstvoll bearbeiteten Türfüllungen und verglasten Türblättern gibt es für jeden Stil und jedes Budget etwas im Angebot.

Lesen Sie den ausführlichen Bericht in der Ausgabe Mai/Juni von "mein schönes zuhause°°°"
Keine Kommentare vorhanden

Kommentare sind geschlossen.