Mini Gärten gestalten: Großer Auftritt fürs kleine Grüne

  • web_claireliz_AdobeStock_Topfpflanzen

    Opulenz kann man durchaus auch mit Topfpflanzen herstellen. Das erspart das Hacken und Jäten. (Foto: claireliz_AdobeStock)

  • web_Barbara_Helgason_AdobeStock_115756615_Terrassenbeet

    Terrassenbeete und unterschiedliche Niveaus machen kleine Gärten groß. (Foto: Barbara_Helgason_AdobeStock)

  • web_YinYan_iStock-176012379_Pflasterflaeche

    Eine klare Ordnung und großzügige Pflasterflächen minimieren die Gartenarbeit. (Foto: YinYan_iStock)

  • web_Andreas-von-Einsiedel_Terrasse

    Sind die Kinder klein, will man sie auch beim Buddeln im Auge behalten. (Foto: Andreas von Einsiedel)

  • web_Tini_AdobeStock_Kies

    Weißer Kies bringt Licht in de Garten. (Foto: Tini_AdobeStock)

Kleine Gärten ganz groß

Glückwunsch zum neuen Haus mit Garten – auch wenn der nur Mini-Format hat! Wir zeigen Ihnen, dass man auch kleine Gärten in einen farbenfrohen, wohnlichen und beglückenden Wohlfühlort verwandeln kann. Und zwar so, dass sie optisch größer wirken, als sie sind.

Knappe Räume sinnvoll gliedern

Kleine Gärten erscheinen durch eine klare Gliederung und Struktur größer. Zonieren Sie den Garten mit geometrischen Formen. Die Grenzen dürfen mal streng und kantig sein, mal verspielt und üppig mit einem Staudenbeet oder Gräsern gestaltet. Jede Zone sollte ihren eigenen Untergrund haben – Rasen, Kiesflächen, Steinpflaster, Terrassendielen … Mixen Sie jedoch nicht zu viele Materialien, das wirkt chaotisch und unruhig.

In die Höhe gärtnern

Dekorieren Sie die Rückwand Ihres Hauses mit einer Vielzahl von Blumenampeln oder mit Regalen, auf denen Sie üppiges Grün arrangieren. In Kombination mit Kletterpflanzen, die an Spalieren in die Höhe wachsen, schaffen sie so eine grüne Wand, die die Terrasse in den Garten einbindet und ihn optisch vergrößert. Berankte Spaliere oder Sichtschutzwände bilden auch am Ende des Grundstücks einen natürlichen Rahmen. Gestalten Sie diese Rückwand jedoch nicht zu hoch, sonst kann sie erdrückend wirken. Geeignete Kletterpflanzen sind je nach Standort Kletterrosen, Clematis, Blauregen, Wein, Efeu, Obstbäume oder Kletterhortensien – gerne auch in Kombination. Diese lebendige Begrünung sorgt dafür, dass der Garten an Tiefe und damit an Größe gewinnt.

Spannung erzeugen

Unterschiedliche Ebenen in einem Garten erwecken einen großzügigeren und weitläufigeren Eindruck. Gerade im hinteren Bereich, vor den Spalieren und Sichtschutzwänden, kann man den Garten mit kleineren Terrassen höherlegen.
Auch Hochbeete sind hier gut platziert und verleihen Ihrer Gartenanlage Spannung. Sie sollten eine bequeme Höhe von mindestens 80 Zentimeter haben, damit Sie rückenschonend arbeiten können.

Auf die Pflanzen kommt es an

Generell nicht zu dicht pflanzen, da ein kleiner Garten schnell überladen wirken kann. Verzichten Sie auf schnell wachsende Pflanzen, setzen Sie stattdessen auf eher kleinbleibende Sträucher und Bäume. Wenn Sie Stauden miteinander kombinieren, dann sehen Sie sich neben der Farbe der Blüten und der Blütezeit auch das Blattwerk an. Lebendig gestaltete Flächenbepflanzung wirkt modern, streckt den Garten und lässt ihn größer wirken.

Effektvolle Beleuchtung

Damit Sie Ihren Garten auch genießen können, wenn Sie im Haus sitzen, sollten Sie die Beleuchtung nicht vergessen. Neben Treppenstufen und Wegen können auch Bäume und Sträucher wunderbar in Szene gesetzt werden. Damit ist der Garten in seiner Tiefe betont und Sie schauen nicht in ein schwarzes, undefiniertes Loch. Achten Sie auch hier auf „weniger ist mehr“ und schonen Sie damit Vögel und andere Lebewesen, die in Ihrem Garten wohnen.

Lesen Sie den ausführlichen Bericht in der Ausgabe Januar/Februar von mein schönes zuhause°°°.

Mini Gärten gestalten: Großer Auftritt fürs kleine Grüne

  • web_claireliz_AdobeStock_Topfpflanzen

    Opulenz kann man durchaus auch mit Topfpflanzen herstellen. Das erspart das Hacken und Jäten. (Foto: claireliz_AdobeStock)

  • web_Barbara_Helgason_AdobeStock_115756615_Terrassenbeet

    Terrassenbeete und unterschiedliche Niveaus machen kleine Gärten groß. (Foto: Barbara_Helgason_AdobeStock)

  • web_YinYan_iStock-176012379_Pflasterflaeche

    Eine klare Ordnung und großzügige Pflasterflächen minimieren die Gartenarbeit. (Foto: YinYan_iStock)

  • web_Andreas-von-Einsiedel_Terrasse

    Sind die Kinder klein, will man sie auch beim Buddeln im Auge behalten. (Foto: Andreas von Einsiedel)

  • web_Tini_AdobeStock_Kies

    Weißer Kies bringt Licht in de Garten. (Foto: Tini_AdobeStock)

Kleine Gärten ganz groß

Glückwunsch zum neuen Haus mit Garten – auch wenn der nur Mini-Format hat! Wir zeigen Ihnen, dass man auch kleine Gärten in einen farbenfrohen, wohnlichen und beglückenden Wohlfühlort verwandeln kann. Und zwar so, dass sie optisch größer wirken, als sie sind.

Knappe Räume sinnvoll gliedern

Kleine Gärten erscheinen durch eine klare Gliederung und Struktur größer. Zonieren Sie den Garten mit geometrischen Formen. Die Grenzen dürfen mal streng und kantig sein, mal verspielt und üppig mit einem Staudenbeet oder Gräsern gestaltet. Jede Zone sollte ihren eigenen Untergrund haben – Rasen, Kiesflächen, Steinpflaster, Terrassendielen … Mixen Sie jedoch nicht zu viele Materialien, das wirkt chaotisch und unruhig.

In die Höhe gärtnern

Dekorieren Sie die Rückwand Ihres Hauses mit einer Vielzahl von Blumenampeln oder mit Regalen, auf denen Sie üppiges Grün arrangieren. In Kombination mit Kletterpflanzen, die an Spalieren in die Höhe wachsen, schaffen sie so eine grüne Wand, die die Terrasse in den Garten einbindet und ihn optisch vergrößert. Berankte Spaliere oder Sichtschutzwände bilden auch am Ende des Grundstücks einen natürlichen Rahmen. Gestalten Sie diese Rückwand jedoch nicht zu hoch, sonst kann sie erdrückend wirken. Geeignete Kletterpflanzen sind je nach Standort Kletterrosen, Clematis, Blauregen, Wein, Efeu, Obstbäume oder Kletterhortensien – gerne auch in Kombination. Diese lebendige Begrünung sorgt dafür, dass der Garten an Tiefe und damit an Größe gewinnt.

Spannung erzeugen

Unterschiedliche Ebenen in einem Garten erwecken einen großzügigeren und weitläufigeren Eindruck. Gerade im hinteren Bereich, vor den Spalieren und Sichtschutzwänden, kann man den Garten mit kleineren Terrassen höherlegen.
Auch Hochbeete sind hier gut platziert und verleihen Ihrer Gartenanlage Spannung. Sie sollten eine bequeme Höhe von mindestens 80 Zentimeter haben, damit Sie rückenschonend arbeiten können.

Auf die Pflanzen kommt es an

Generell nicht zu dicht pflanzen, da ein kleiner Garten schnell überladen wirken kann. Verzichten Sie auf schnell wachsende Pflanzen, setzen Sie stattdessen auf eher kleinbleibende Sträucher und Bäume. Wenn Sie Stauden miteinander kombinieren, dann sehen Sie sich neben der Farbe der Blüten und der Blütezeit auch das Blattwerk an. Lebendig gestaltete Flächenbepflanzung wirkt modern, streckt den Garten und lässt ihn größer wirken.

Effektvolle Beleuchtung

Damit Sie Ihren Garten auch genießen können, wenn Sie im Haus sitzen, sollten Sie die Beleuchtung nicht vergessen. Neben Treppenstufen und Wegen können auch Bäume und Sträucher wunderbar in Szene gesetzt werden. Damit ist der Garten in seiner Tiefe betont und Sie schauen nicht in ein schwarzes, undefiniertes Loch. Achten Sie auch hier auf „weniger ist mehr“ und schonen Sie damit Vögel und andere Lebewesen, die in Ihrem Garten wohnen.

Lesen Sie den ausführlichen Bericht in der Ausgabe Januar/Februar von mein schönes zuhause°°°.