Entwurf „Akermann“ von SchwörerHaus

  • house-1682-einfamilienhaus-akermann-von-schwoerer-modern-und-komfortabel-wohnen-2

    Einfamilienhaus "Akermann" von Schwörer – Modern und komfortabel wohnen

  • house-1682-einfamilienhaus-akermann-von-schwoerer-modern-und-komfortabel-wohnen-4

    Einfamilienhaus "Akermann" von Schwörer – Modern und komfortabel wohnen

  • house-1682-schwoerer-einfamilienhaus-akermann-von-schwoerer-modern-und-komfortabel-wohnen-2

    schwoerer / Einfamilienhaus "Akermann" von Schwörer – Modern und komfortabel wohnen

  • house-1682-einfamilienhaus-akermann-von-schwoerer-modern-und-komfortabel-wohnen-3

    Einfamilienhaus "Akermann" von Schwörer – Modern und komfortabel wohnen

  • house-1682-grundriss-einfamilienhaus-akermann-von-schwoerer-modern-und-komfortabel-wohnen-2

    Grundriss Einfamilienhaus "Akermann" von Schwörer – Modern und komfortabel wohnen

  • house-1682-grundriss-einfamilienhaus-akermann-von-schwoerer-modern-und-komfortabel-wohnen-1

    Grundriss Einfamilienhaus "Akermann" von Schwörer – Modern und komfortabel wohnen

Das Seniorenpaar Akermann gönnte sich ein neues „Wärme-Direkt-Haus“, das im rauen Klima der Schwäbischen Alb mit Wohlbehagen, Komfort
und geringem Energie­verbrauch verwöhnt.

Vom milden Remstal mit seinen malerischen Rebenhängen ist das Ehepaar Akermann hinaufgezogen in das raue Klima der Schwä­bischen Alb. „Das war das alte Leben“, sagte sich Ilse Akermann, „und jetzt kommt ein neues.“ Im Rentenalter haben sie und ihr Mann nochmals ein neues Haus ge­baut. An einem Ort, wo andere Leute Ferien machen.

Mit dem Umzug haben sie ihr altes Back­stein­gebäude gegen ein sogenanntes Wär­me-Direkt-Haus von Schwö­rerHaus „eingetauscht“. Trotz Alb-Wetter schwärmen beide vom „viel wärmeren, angenehmeren Woh­nen“. Ihr modernes Eigenheim ist mit einer Frischluftheizung ausgestattet und steht – auch dank außerordentlicher Wärme­däm­mung – für dauerhaft niedrige Energie­kos­ten und einen hohen Wohnkomfort.

Teures Erdgas und den Kauf von Heizöl können sich die Hausbesitzer ebenso sparen wie den Schornsteinfeger. Für warmes Wasser ist vornehmlich die Solaranlage auf dem Dach zuständig. Basis der zukunftsweisenden Haustechnik ist eine Anlage zur automatischen Wohnraum­lüftung, die neben der Wärme für stets frische Luft sorgt. „Das ist ein Unterschied wie Tag und Nacht“, erklärt die Hausherrin. An­ders als im vorigen Haus sei es „nie müffelig“, und jeder, der zu Besuch kommt, atme hier regelrecht auf.


Ihr neues Eigenheim bietet den Akermanns einen offenen, fast 60 Quadratmeter großen Wohn-Ess-Koch-Bereich. Die bodentiefen Fenster und der verglaste Erker bringen üp­pig Licht herein, und durch drei verschiedene Ausgänge sind sie mit einem Schritt drau­ßen im Garten.

Oben unterm Dach findet sich neben den Schlafräumen ein großzügiges Badezimmer, hier hat Hans-Dieter Akermann auch sein Büro eingerichtet. Blickfang in den Regalen: eine Sammlung kleiner Automobil- und Ei­sen­bahnmodelle. Wesentlich größer sind seine echten Trak­toren, für die extra eine zweite Garage ge­baut wurde. Sechs landwirtschaftliche Old­timer hat der 69-Jährige eigenhändig res­tauriert, mit ihnen fahren er und seine Frau sonntags bisweilen aus. Seine Werkstatt hat der leidenschaftliche Mecha­ni­kermeister im Anbau neben dem Haus.

Das Nebengebäude, beide Garagen, Keller und Haus ließ die Bauherrschaft komplett von Schwörer errichten. So hatte sie nur einen Vertragspartner für alles und die Si­cher­heit eines Festpreisangebotes. Und weil es das Einfachste ist, ließ das Paar die Wohn­geschosse auch gleich schlüsselfertig ausbauen. Lediglich das Untergeschoss richtete der rüstige Rentner selbst her.