Kundenhaus Felderer von Sonnleitner: Magie der Moderne

  • Kundenhaus Felderer Sonnleitner Terrasse Nacht

    Holz oder Stein? Eigentlich sollte es Stein werden – bis die Felderers Sonnleitner kennenlernten und diesen Traum in Holz bauen ließen. (Foto: Sonnleitner)

  • Kundenhaus Felderer Sonnleitner Terrasse Tag

    Fast 13 Meter lang ist der rechteckige Baukörper, der mit seinem zweitem Vollgeschoss die Grundfläche des Hauses nahezu verdoppelt. (Foto: Sonnleitner)

  • Kundenhaus Felderer Sonnleitner flur wohnen essen

    Großzügigkeit und eine offene Architektur prägen das Erdgeschoss. (Foto: Sonnleitner)

  • Kundenhaus Felderer Sonnleitner wohnen essen

    Wohn- und Essbereich gehen fließend ineinader über. (Foto: Sonnleitner)

  • Kundenhaus Felderer Sonnleitner wohnen

    Bodentiefe Fenster ermöglichen einen direktem Zugang zur Terrasse. (Foto: Sonnleitner)

  • Kundenhaus Felderer Sonnleitner Kochen

    Offen Wohnen und trotzdem geborgen sein. Das gilt auch für den Kochbereich. (Foto: Sonnleitner)

  • Kundenhaus Felderer Sonnleitner Bad

    Das Bad ist mit 18 Quadratmetern ebenfalls sehr großzügig geplant. (Foto: Sonnleitner)

Klare Kante statt Heimatstil

Das Kundenhaus Felderer von Sonnleitner hat dem Gesicht der Moderne in Niederbayern markante Konturen verschafft.

“Ein geradliniges und modernes Haus, das dank seiner Holzfußböden wohnlich und warm ist“, charakterisieren Melina und Ron Felderer ihren neuen Lebensmittelpunkt in Niederbayern. Dass der wurde, wie er ist, hat mit Anregungen zu tun, die Ron Felderer bei einem beruflichen Einsatz im österreichischen Bregenz sammelte. „Wir haben uns von der Vorarlberger Moderne und ihrem oft gebauten Kubusstil inspirieren lassen.“

Offen und großzügig

Das Kundenhaus Felderer von Sonnleitner spricht für sich wie für den Stil seiner Bewohner. Melina Felderer: „Offen wohnen – trotzdem geborgen sein. Großzügige Räume, auch dort, wo sich manch anderer unnötig selbst einengt; weshalb wir unser Bad auf 18 Quadratmeter planten. Ein wunderschönes Zuhause schaffen – und dabei eigenen Vorstellungen vertrauen.“

Im Holzhausspezialisten Sonnleitner fanden die Felderers einen kongenialen Partner. „Ursprünglich hatten wir vor, Stein auf Stein zu bauen. Bei Sonnleitner, einem bekannten Namen in der Region, wollten wir daher eigentlich nur ein paar Eindrücke in dessen Musterhäusern in Ortenburg sammeln. Das Sonnleitner-Konzept hat uns dann jedoch so entschieden überzeugt, dass wir uns gern auf den Holzhausspezialisten einließen, obwohl für uns immer klar war: Optisch sollte der Bau nicht als Holzhaus herüberkommen.“

Spezialität: Holz und Putz kombiniert

Für das Familienunternehmen, dessen Ruf in puncto Präzision die Grenzen Bayerns und Deutschlands längst hinter sich gelassen hat, war das ebenso wenig ein Problem wie Felderers Wunsch nach einem Flachdach.

Bei den Außenwänden handelt es sich um das von Sonnleitner selbst entwickelte und patentierte System Monoligna. Es erlaubt – und das ist beste Voralpen-Bautradition und damit ein Stück Corporate Design des Hausherstellers aus Niederbayern – die Kombination von Holz und Putz im Außen- und Innenbereich. Selbst wenn man nur Putz sieht, bildet der konstruktive Baustoff Holz den Kern. Das heißt: Die Dampfdiffusionsoffenheit sowie der Wärme- und Schallschutz für höchste Ansprüche an Bauphysik und Wohnkomfort bleiben erhalten.

Finden Sie noch mehr Häuser in unserem Hausfinder.

Grundrisse

Grundriss Erdgeschoss Haus Felderer von Sonnleitner

Erdgeschoss

Grundriss Obergeschoss Haus Felderer von Sonnleitner

Obergeschoss