Massiver Holzhaus-Bungalow von Fullwood

  • house-935-massivholz-blockhaus-bungalow-von-fullwood-2

    Massivholz-Blockhaus Bungalow von Fullwood

  • house-935-der-wohn-ess-bereich-bietet-eine-geraeumigkeit-wie-bei-anderen-leuten-die-ganze-wohnung-2

    Der Wohn-Ess-Bereich bietet eine Geräumigkeit wie bei anderen Leuten die ganze Wohnung.

  • house-935-der-weiss-verputzte-kachelofen-mit-passender-ofenbank-strahlt-waerme-in-jeder-beziehung-aus-2

    Der weiß verputzte Kachelofen mit passender Ofenbank strahlt Wärme in jeder Beziehung aus.

  • house-935-als-kontrast-wurden-in-diele-oben-und-bad-grobe-bruchsteinmauerstuecke-eingesetzt-sie-versinnbild-2

    Als Kontrast wurden in Diele (oben) und Bad grobe Bruchsteinmauerstücke eingesetzt. Sie versinnbildlichen Bodenständigkeit und fast archaische Erdverbundenheit von Haus und Bewohnern.

Fit wie ein Paar Turnschuhe, haben Uschi und Klaus Wiesner dennoch vorgesorgt und Jahrzehnte weitergedacht: mit einem Haus auf einer Ebene, einem Heim aus Massivholz.

Wunschträume in Ziele wandeln und diese Ziele erreichen, lautet das Motto von Klaus Wiesner. Gemeinsam mit seiner Frau Uschi hat er alles, was ihm wichtig ist, geschafft. „Uns wurde nichts geschenkt. Wir haben alles aus eigener Kraft und mit viel Fleiß erreicht“, sagt Frau Wiesner. „Mit diesem Massivholzhaus haben wir uns unseren Lebenstraum erfüllt“, so der Ehemann. Schon immer schwärmte er für die warme Ausstrahlung von Blockhäusern.

Das eigene Haus bauen – und selbst mit anpacken

Besonders stolz ist der Hausherr auf seine Leistungen beim Bauen. Handwerklich nicht unerfahren, hat er seinen Bungalow mit eigenen Händen auf- und ausgebaut. Unter der Regie eines Richtmeisters des Blockhausspezialisten Fullwood montierte er mit seinen Freunden in wenigen Tagen die passgenau vorgefertigten Wandelemente. Sogar das Dach konnte er mit den Freunden selbst decken. Für den Innenausbau beauftragte der Perfektionist dann aber lieber Fachfirmen.

Technisch auf der Höhe der Zeit, mit moderner Architektur, nachhaltiger Bauweise und gesundem Wohnklima hat der Massivholz-Bungalow viel zu bieten. Ein zusätzliches Ass ist der Beitrag, den das Haus zum Klimaschutz leistet: Als Blockhaus mit RAL-Gütezeichen beinhaltet es quasi eine Gutschrift für den Ausstoß von Kohlendioxid. Nur Bäume, hier die robuste Nordische Kiefer, besitzen die Eigenschaft, Kohlendioxid aus der Luft zu filtern und als Kohlenstoff zu speichern, selbst dann noch, wenn das Holz verbaut ist.

Das bedeutet: Ein Einfamilienhaus mit einer Wohnfläche von 145 Quadratmetern und einer verbauten Holzmenge von 48 Kubikmetern speichert rund 43,2 Tonnen Kohlendioxid. Eine Pelletsheizung würde 35 Jahre brauchen, um diese Menge wieder auszustoßen. Klaus Wiesner hat noch einen Trumpf: Er heizt mit ressourcenschonender Erdwärme, also erneuerbarer Energie.

Nicht nur der schönen Optik wegen haben Wiesners die hellen Massivholzwände außen mit einer silbergrauen Vorvergrauungslasur bearbeitet. Der Farbton entspricht genau dem Grau, das unbehandeltes Holz nach vielen Jahren in Wind und Wetter annimmt. Diesen Vergrauungseffekt haben die Hausherren vorweggenommen, um sich die fleckige Übergangszeit zu ersparen. Weiße Fensterrahmen und Türen betonen das edle Hausgewand.


Im Innern wurden die Kiefernbohlen lediglich mit einer UV- und Oberflächenschutzlasur behandelt, damit die helle Holz-Naturfarbe erhalten bleibt. Auf Wunsch Uschi Wiesners, die sich ein besonders helles Haus wünschte, hat das Ehepaar die massiven Holzwände mit weiß verputzten Ständerbau-Trennwänden kombiniert, die das Tageslicht wunderbar reflektieren, ohne den Wohlfühleffekt der Holzwände zu mindern. Die Decke besteht überall aus noch hellerem Fichtenholz.

Der lang gezogene Grundriss des Bungalows wird durch den Flur in zwei Bereiche geteilt. Nach Süden sind Küche, Essen, Wohnen und die Terrasse mit dem Garten ausgerichtet; Schlafzimmer, Bad, Gäste- und Arbeitszimmer schauen nach Norden. Besonders weitläufig, und mit zwei zusätzlichen Balkenlagen der höchste Raum im ganzen Hause, ist der Wohn-Ess-Bereich. Er besitzt allein die Maße einer kleinen Wohnung. Die Tür zur Küche ist gleich daneben. Auf der gegenüberliegenden Raumseite lädt eine elegante Sofagruppe zum entspannten Beisammensein ein.

Klaus Wiesner leistet sich seit zwei Jahren einen hart erarbeiteten, frühen Ruhestand. Er fühlt sich wohl in seinem barrierefreien, klug geplanten, vorsorgenden Blockhaus. Terrasse und Garten erleben der fitte Endfünfziger und seine zierliche Frau wie im Urlaub.