Entwurf Sauerbein von Büdenbender

  • house-1870-modernes-energieeffizienzhaus-von-buedenbender-4

    Modernes Energieeffizienzhaus von Büdenbender.

  • house-1870-modernes-energieeffizienzhaus-von-buedenbender-3

    Modernes Energieeffizienzhaus von Büdenbender.

  • house-1870-modernes-energieeffizienzhaus-von-buedenbender-2

    Modernes Energieeffizienzhaus von Büdenbender.

Eine Mietwohnung in Heidelberg, direkt in der City, war wie so oft nur eine Zwischenstation im Leben der Sauerbeins. Kürzlich hieß es wieder: Umzugskisten packen und auf ins etwa 300 Kilometer entfernte Köln. Dort hat das Paar ein modernes Energieeffizienzhaus von Büdenbender bezogen.

"Die Idee, ein eigenes Haus zu bauen, kam eher spontan. Das war kein lang gehegter Traum“, erzählt Beate Sauerbein*. „Mir war wichtig, dass wir für die Kinder einen Garten haben und nicht im Stadtzentrum wohnen, weil ich sehr naturverbunden bin.“ Ein geeignetes Haus zur Miete wurde nicht gefunden, deshalb entschied sie sich mit ihrem Mann für ein Eigenheim. Mit der Option im Hinterkopf, dass es nicht ihr Familiendomizil für ewig und immer bleiben muss. Gut möglich, dass bei dem viel beschäftigten Paar in ein paar Jahren die nächste Stadt ruft.

Die neue grüne Adresse ist ein Neubaugebiet vor den Toren Kölns, ein quadratisches Eckgrundstück. „Mit der Firma Büdenbender fanden wir einen kompetenten und zuverlässigen Partner, der Chef hat sich persönlich um uns gekümmert“, erinnert sich die Bauherrin. „Wir wollten unbedingt ein Architektenhaus, nichts von der Stange. Der Entwurf überzeugte uns.“ Wegen der räumlichen Distanz zwischen altem und neuem Zuhause waren die Sauerbeins während der gesamten Planungs- und Bauzeit nur dreimal vor Ort. Was sich in diesem schönen Fall als ausreichend erwies. Die Bauphase verlief schnell und problemlos. „Nach dreieinhalb Monaten konnten wir einziehen“, lobt der Familienvater. „Unsere Lebensqualität hat sich verbessert: Die Kinder sind viel draußen. In den offenen, hellen Räumen fühlen wir uns einfach nur wohl.“

Mit Blick auf den Wiederverkauf des Hauses entschieden sich Beate und Karsten Sauerbein für eine architektonisch ansprechende, sicher auch noch in Jahren gefällige Geradlinigkeit: eine nicht alltägliche L-förmige Kubatur unterm Flachdach, mit Rücksprüngen und Einschnitten, die der Fassade und den Räumen interessante Gestalt geben.


Die Luft- und Wärmepumpe, kombiniert mit dreifach wärmeschutzverglasten Fenstern und einer Solaranlage, schafft heute spürbare Ersparnis und wird dies auch in Zukunft tun. „Unsere Energiekosten für 265 Quadratmeter Wohn- und Nutzfläche belaufen sich auf gerade mal 60 Euro pro Monat. Wir sind begeistert von unserem Effizienzhaus.“

Im Erdgeschoss wurden der Wohn-Ess-Bereich und die offene Küche untergebracht. Großzügige 75 Quadratmeter und mit Zugang zur ideal südwestwärts gelegenen Holzterrasse vor den bodentiefen Fenstertüren. Nebenan sind ein Arbeitszimmer, das Gäste-WC und zwei Abstellräume angegliedert.

Eltern-Zone

Im Obergeschoss trennen sich die Wege der Familie. Der Elterntrakt ist klar getrennt vom Kinderbereich. Beate und Karsten Sauerbein haben vor ihrem Schlafzimmer eine große Terrasse und daneben eine separate Ankleide. „Meine Frau kann ungestört weiterschlafen, wenn ich früh los muss“, nennt Karsten Sauerbein einen gewaltigen Vorteil fürs Alltagsleben. Ein Bad sowie ein Extraraum mit Waschmaschine und Trockner komplettieren das Elternterrain. „Hier oben fällt die meiste Schmutzwäsche an. Und weil ich nicht ständig den Wäschekorb rauf- und runterschleppen wollte, haben wir uns entschieden, die Waschmaschine im oberen Bereich unterzubringen“, erklärt die Frau des Hauses.

Nachwuchs-Revier

Farbenfroh und lichtverwöhnt ist die Schlaf- und Spielewelt von Mark und Paul. Drei etwa gleich große Zimmer stehen ihnen zur Verfügung. Wie die Großen, so die Kleinen: Auch sie haben ein eigenes Kinderbad. „Wir haben unser Haus mit einem Homeway-System ausstatten lassen. Ein einziges Kabel bringt Multimedia in jedes Zimmer. Dadurch können die Kinder später Computer und Internet ganz ohne Strahlenbelastung nutzen“, erklärt der Vater. So fasziniert, wie der fünfjährige Paul schon jetzt von Autos ist, werden ihn die Autoseiten im World Wide Web irgendwann mal brennend interessieren.

/*Namen von der Redaktion geändert./