Die Hausbauer – DAN-WOOD House

  • article-2881-e6a8b002a568

    Repräsentative Stadtvilla von DAN-WOOD House

  • article-2881-9ceeba3d60d9

    Beliebte Stadtvilla: Die Produktreihe mit dem Namen „Park“ gehört zu den Erfolgsmodellen von DAN-WOOD House

  • article-2881-a04afbc78f8e

    Praktisch und durchdacht - DAN-WOOD House

  • article-2881-d9c893412dbc

    Prinzip „Wohnort”: Innenarchitekten entwerfen komplette Einrichtungsideen, statt in der Bemusterung aussuchen zu lassen.

  • article-2881-4b5a7a40ad1a

    Während in wenigen Tagen die Haushülle entsteht, ist der Bauleiter regelmäßig zur Stelle.

  • article-2881-bf2b819c5290

    Präzise vorbereitet gehen die Hauselemente von Polen auf den Weg nach Deutschland.

Rund 600 Häuser errichtet DAN-WOOD House Jahr für Jahr in Deutschland und gehört damit zu den Großen in der Branche. Das polnische Unternehmen mit der dänischen Flagge im Logo hat sich durch ein interessantes Preis-/Leistungs-Verhältnis hierzulande einen guten Namen unter den Bauherren gemacht.

Wenn Peter Blanke einem DAN-WOOD-Kunden in spe ein Musterhaus zeigen will, lädt er ihn zu sich nach Hause ein. Denn im grünen Berliner Stadtteil Buch bewohnt er eines der Musterhäuser seines Unternehmens – eine schneeweiße Stadtvilla mit zwei Haustüren aus der Baureihe „Park“. Die eine Tür führt in Blankes Büro, die andere öffnet den Weg in die Wohnung.
Doch so streng, wie die Haustüren es andeuten, ist die Trennung zwischen Privat und Arbeit im Innern nicht. Denn natürlich gehört zu einem informativen Rundgang immer auch ein Abstecher in den Wohnbereich dazu. Nicht zuletzt, „weil die Kunden es mögen, wenn ein Musterhaus wirklich bewohnt und damit besonders authentisch ist“, wie Peter Blanke immer wieder erfährt.
Solche praxisnahe Regelung passt zu DAN-WOOD House. Schon bei der Gründung des Unternehmens entschieden sich die dänischen Initiatoren für Polen als Produktionsstandort und erwiesen sich damit als pragmatische Leute. Jaroslaw Jurak, der heutige Präsident von DAN-WOOD House: „Damit kombinierten sie die hohe Leistungsfähigkeit polnischer Handwerker mit dem attraktiven Lohnniveau. Mit anderen Worten: Sie erhielten beste Leistungen für vergleichsweise wenig Geld. Das gilt im Übrigen bis heute. Nicht umsonst ist Danwood für moderate Preise bekannt.“
Es war natürlich ein geschickter Schachzug, für die Produktion der Häuser mit Unibud eine Firma zu verpflichten, die als Hausbauer schon erste Erfahrungen sammeln konnte.
Die Firma, die ihren Sitz in Bielsk Podlaski unweit der weißrussischen Grenze hat, ist heute Besitzer des erfolgreichen Bauunternehmens, das bei all dem ihren ursprünglichen Namen DAN-WOOD House behalten hat. Wir sind, so sagt der Präsident, unter diesem Namen bekannt geworden und deshalb bleiben wir dabei. „Unsere Kunden wissen, dass wir für Mehrwert stehen. Das gehört einfach zum Image, das der Name DAN-WOOD House transportiert.“


Lesen Sie das ausführliche Interview der Serie „Die Hausbauer“ ab der Seite 106 im Magazin "Mein schönes zuhause Juli/August 2014"

Keine Kommentare vorhanden

Kommentare sind geschlossen.

Skyscraper Schwoerer