Drei Variantionen des Romantischen Gartens

  • Romantischer Garten_shutterstock

    So prächtig kann Garten-Romantik blühen. (LJR Photography/Shutterstock)

  • Romantischer Sitzplatz Garten_shutterstock

    Wenn die Blütenpracht noch auf sich warten lässt, tun es auch florale Designs. (UnitedPhoto Studio/Shutterstock)

  • Romantischer Sitzplatz Garten_Carola_Ettwein

    Zart und gleichzeitig überschwänglich umranken weiss-rosa Blüten diesen rustikalen Rückzugsort. (Caola Ettwein)

  • Romantischer Sitzplatz Garten_Carola_Ettwein

    Mystisch: Feen und Elfenfiguren schauen zwischen dunklen Grüntönen hervor. (Carola Ettwein)

  • Romantischer Garten_DVA

    Wie zufällig kombiniert sollen die Farbtupfer nebeneinander wachsen. (Romantische Gärten Andrea Christmann DVA)

  • Romantischer Garten_DVA

    Ein perfekter Cottage- Garten mit viel verwilderter Anmut. (Romantische Gärten Andrea Christmann DVA)

Blütenträume

Der Romantische Garten ist die Königsdisziplin der Gartengestaltung. Sehnsuchtsort der geheimsten Träume und trautesten Wünsche seiner Besitzer. Phantasielandschaft für Seelenwanderungen. Ein Stück vom Paradies im Diesseits. Wir zeigen Ihnen drei Charaktere des Romantischen Gartens und wie man sie anlegt.

Der Cottage-Garten

Den Mittelpunkt bildet das Cottage. Mit anderen Worten ein Gartenhaus, vielleicht mit einer Naturstein-Fassade. Wege verliefen ursprünglich gerade. Inzwischen jedoch auch bogenförmig. Sie bestehen entweder aus Kies oder Natursteinpflaster. Einfassungen sind meist aus Buchs oder Polsterstauden, Ziegel, Holz, Naturstein. Es gibt indes keinen Rasen in diesen Gärten. Spalierbögen mit Rosen umranken die Wege. Die Einfriedung bestehen aus einem bewachsenen Holzzaun, einer Hecke oder einer niedrigen Gartenmauer.

Dekoriert werden kann zum Beispiel mit Wasserbecken, Weinfässern, Vogeltränken oder gebrauchten Möbeln im „Shabby Chic“.

Pfingstrosen, Rittersporn, Bartnelken, Beeren, Gemüse, Rosen, alle Selbstaussäer wie Akeleien, Ringelblumen, Hortensien, Rankepflanzen wie Wein, Blauregen, Knöterich sind in jedem Falle passende Pflanzen.

Der Märchen-Garten

Manchmal kommt es vor, dass man nicht wirklich ideale Bedingungen für einen sonnigen, blühenden Garten vorfindet. Bei alten, bestehenden Grundstücken gibt es oft große Laubbäume. Unter ihrem erhabenen Blätterdach halten sich vor allem Frühlingsblüher und Zwiebelpflanzen. Alles, was später im Jahr erscheint, kümmert aufgrund Lichtmangels. Genau das sind die idealen Voraussetzungen für einen fantasievollen Märchengarten. Vorherrschend sind sowohl tiefen Grüntöne als auch weißen Blüten und Blattmuster. Alles, was sich in gutem Laubmull wohlfühlt, ist hier willkommen.

Um etwas Licht in den Halbschatten zu bringen, sind zum Beispiel helle Steinbeläge zu bevorzugen. Wer einzelne Themengärten oder Abgrenzungen pflanzen möchte, verwende Buchs- oder Eibenhecken-Einfassungen. Je heller und feiner die Pflanzen, desto feenhafter ihre Wirkung: Anemone, Funkien, Christrosen, Dichternarzissen, Maiglöckchen, Farne, Bärlauch, weiße Taglilien, Geißbart, Efeu, weißer Rhododendron, Sterndolde, Storchschnabel, Frauenmantel.

Möbel und Ausstattung dürfen etwas skuril sein. Warum nicht einmal ein Mosaiktischchen mit grünblauen Glitzersteinchen ausprobieren. Oder einen Ziehbrunnen wie in Froschkönigs Märchen aufstellen? Vielleicht kommt ja ein Prinz vorbei?

Der romantische Winkel

Wer tatsächlich nicht viel Platz zur Verfügung hat, aber auf seinen romantischen Gartentraum nicht verzichten will, der sollte eine gemütliche und windgeschützte Ecke finden, in der wenigstens eine Gartenliege und ein kleines Tischchen Platz finden. Das kann unter einem schattigen Baum oder an einer warmen Hauswand gelegen sein. Als Einfassung kommen Hochbeete in Frage, die von zwei Seiten umschließen.

Und dann sollte man unbedingt! Rosen pflanzen: Ramblerrosen, Kletterrosen, Rosenbäumchen, historische, robuste und duftende Rosensorten, Bodendeckerrosen mit Stauden kombiniert. Dazu passen Hortensien und Pfingstrosen als robuste Inbegriffe von Garten-Romantik.

Und sehr viel mehr braucht es oftmals ja gar nicht zum glücklich sein.

Mehr zum Thema Garten in der Ausgabe Mai/Juni von "mein schönes zuhause°°°"
Keine Kommentare vorhanden

Kommentare sind geschlossen.