Gemütlichkeit durch Licht

  • article-2704-7a4d34e6299b

  • article-2704-f8f31dc6b075

Es ist oft wenig hilfreich, sich auf eine hübsche Deckenlampe zu verlassen und hoffe, dass der Raum dadurch behaglich wirkt. Die Wohnung ins rechte Licht zu rücken, ist allerdings nicht so schwer, wie es auf den ersten Blick zu sein scheint.

*Sanftes Licht schafft Behaglichkeit*
Bei der Deckenlampe bietet es sich an, einen Dimmer einzubauen, sodass die Helligkeit problemlos reguliert werden kann. Auch über einem Esstisch ist es sinnvoll, wenn die Leuchtkraft heruntergefahren werden kann. Während es beim Essen praktisch ist, wenn es heller ist, kann beim anschließenden Zusammensitzen ein schwächeres Licht zu mehr Gemütlichkeit verhelfen.

Natürlich reicht eine große Lampe alleine aber nicht aus. Es sollten verschiedene Lichtquellen im Raum vorhanden sein, da so interessante Effekte geschaffen werden. Im Allgemeinen geht man davon aus, dass mindestens vier Lichtquellen vorhanden sein sollen. Die Beleuchtungsstärke wird dabei dem Zweck der Lampe angepasst: Soll lediglich eine dunkle Ecke in einem Raum hervorgehoben werden, muss sie nicht hoch sein. Wer jedoch einen Strahler sucht, da er auf dem Sofa abends lesen möchte, braucht eine starke Leuchte. Besonders Stehlampen können sehr gut für mehr Gemütlichkeit eingesetzt werden, da sie oft einen Deckenfluter mit einer Leserlampe verbinden. Wird das Licht über den Fluter gestreut und erhellt sanft den umliegenden Bereich, wird eine angenehme Atmosphäre geschaffen.

*Indirektes Licht bevorzugen*
Ein Deckenfluter verdeutlicht sehr gut, worauf es bei der Wahl der Lampe ankommt, wenn der Raum behaglich werden soll: Die Lichtquelle sollte dem Auge des Betrachters verborgen bleiben; stattdessen wird indirektes Licht bevorzugt. Eine kleine Lampe mit Lampenschirm wird auf einer Kommode oder einem Regal platziert, für den Fußboden gibt es schöne Leuchtkugeln oder andere Leuchten, die durch eine Hülle ein warmes Licht verbreiten.


Wer eine Schrankwand mit Vitrine besitzt, sollte im Inneren ebenfalls für Licht sorgen. Häufig ist bereits eine Leuchte integriert; ist dies nicht der Fall, lässt sich mit etwas handwerklichem Geschick über die Rückwand ein Stromkabel verlegen, sodass eine eigene Lampe im Inneren aufgestellt werden kann. Da Schrankwände häufig relativ massiv sind, wird das Erscheinungsbild so aufgelockert. Außerdem kommen die Gegenstände, die dort ausgestellt sind, besser zur Geltung.

*Schmuckstücke in Szene setzen*
Sind Bilder, Skulpturen, Antiquitäten oder andere Einrichtungsgegenstände im Raum, sollten die Bewohner ebenfalls mit Licht gestalten. Für Bilder gibt es spezielle Strahler, die über dem Bilderrahmen angebracht werden, wodurch es auch bei Dunkelheit gut betrachtet werden kann. Kleine Strahler können neben einer Skulptur oder Antiquitäten aufgestellt werden, sodass sie ins rechte Licht gesetzt wird.

Wer sich unsicher ist, sollte sich nicht scheuen, zu experimentieren. Es lohnt sich, verschiedene Plätze mit Lampen zu bestücken und zu überprüfen, wie sich das Bild verändert, wenn der Standort gewechselt wird.

Keine Kommentare vorhanden

Kommentare sind geschlossen.