Ständer­block­haus „Pro Ambiente“ von Vöma-Bio-Bau

  • house-1693-staender-block-haus-pro-ambiente-von-voema-1

    Ständer­block­haus „Pro Ambiente“ von Vöma

  • house-1693-staender-block-haus-pro-ambiente-von-voema-3

    Ständer­block­haus „Pro Ambiente“ von Vöma

  • house-1693-staender-block-haus-pro-ambiente-von-voema-2

    Ständer­block­haus „Pro Ambiente“ von Vöma

  • house-1693-staender-block-haus-pro-ambiente-von-voema-grundriss-eg-1

    Ständer­block­haus „Pro Ambiente“ von Vöma: Grundriss EG

  • house-1693-staender-block-haus-pro-ambiente-von-voema-grundriss-dg-1

    Ständer­block­haus „Pro Ambiente“ von Vöma: Grundriss DG

Die Achtung vor der Natur, der An­spruch, die eigene Gesundheit und Lebens­qualität bewusst positiv zu beeinflussen, spiegeln sich nicht nur im boomenden Bio­angebot der Supermärkte wider. Sondern auch im Ständer­block­haus „Pro Ambiente“ von Vöma.

Auch für un­sere „dritte Haut“ bieten uns Haus­bau­fir­men mittlerweile zu 100 Prozent biologische Materialien an. Ein konsequenter Ver­fechter wohngesunden Bauens ist das vor 30 Jahren durch G. Vöbel und H. Martine gegründete hessische Unternehmen Vöma aus Schöffen­grund-Laufdorf.

Zu seinem Konzept ökologischer Achtsam­keit zählen eine eigens entwickelte Ständer­konstruktion aus Fichten-Leimholz mit verbesserten technischen und statischen Eigen­schaften gegenüber Voll­holz, eine effektive Wärme-­ und Schalldäm­mung aus natürlichen Mineraldämmstoffen, wie Holz­spänen, Zellulose, Flachs oder Hanf, sowie die strikte Einhaltung der 25 Grund­sätze des Instituts für Baubiologie IBN.

Dazu gesellt sich, wie beim Ständer­block­haus „Pro Ambiente“, eine zeitlose Archi­tektur. Die Kombination von Edel­mi­ne­ral­putz und Holz an der Fassade schmeichelt dem Auge. Das tun auch die franzö­sischen Bal­ko­ne und Alu-Fensterrahmen mit passenden Vorbau-Rollladen-Kästen, die den Farbton der Dacheindeckung wieder aufnehmen. Das Spiel mit den anthrazit-weißen Kon­trasten wird partiell im Innern des Hauses fortgesetzt. Markant ist auch die mit diversen Gau­­ben auf­gelockerte Dachlandschaft, die Rhyth­mus in die Architektur bringt und dem Holz­haus alle Strenge nimmt.

Bei der Grundrissgestaltung folgte man mo­dernen Erwartungen und entschied sich da­für, die geräumige Küche dem gemütlichen Wohn- und Essbereich anzuschließen. Eine schöne Idee: die „Leseecke“ im Spitz­erker des offenen Treppen­hauses. Hier kann man wunderbar abschalten und beim Ausblick auf die umliegenden Wälder tief Luft holen.

Für weiteren Wohlfühl­komfort sorgt unter anderem die Fußbo­den­heizung in beiden Stock­­wer­ken, die über eine energieeffiziente Luftwärmepumpe betrieben wird.