Stadtvilla „FZ 98-98 B V6 “ von OKAL

  • house-3207-fotos-okal-4

    Fotos: OKAL

  • house-3207-831

  • house-3207-erdgeschoss-138

    Erdgeschoss

  • house-3207-obergeschoss-52

    Obergeschoss

Geräumige 152 Quadratmeter in zwei Vollgeschossen plus Anbau mit Dachterrasse plus Pool. Diese OKAL-Stadtvilla wurde zum wahr gewordenen Wohntraum einer dreiköpfigen Familie.

Haus ohne Pool? Undenkbar! „Der ist für uns kein Status, sondern Lebensqualität“, erklärt der Bauherr dieses OKAL-Hauses. Der Geschäftsmann projektiert Industrieanlagen in der ganzen Welt. Dieser Job verschlug ihn unter anderem nach Thailand, wo er sieben Jahre arbeitete und seine heutige Frau kennenlernte: „Wir lebten in einem sogenannten Moobaan. Das sind komfortable Wohnsiedlungen, einem kleinen Dorf ähnlich: Mehrere Häuser teilen sich einen Pool, der gewöhnlich die Ausmaße eines hiesigen Freibades besitzt und so zentral liegt wie etwa ein Kirchplatz in Deutschland. Dort verbrachten wir gern unsere Freizeit. Deshalb gehörte für uns ein Pool mit zur Hausplanung. Und im Sommer ist er fast unser zweites Wohnzimmer.“ Der berufsbedingte Umzug nach Deutschland bedeutete für Ehefrau und Tochter ein komplett neues Leben. Mit dem kälteren Klima und dem anderen Menschenschlag freundeten sie sich schnell an. Dem rustikalen Landhausstil, in dem sie zwischenzeitlich wohnten, konnten sie allerdings wenig abgewinnen. Auf der Suche nach einem Haus, das zu ihnen passen würde, stieß die Bauherrin auf den OKAL-Entwurf FZ 98-98 B V6. „Die haushohe Verglasung im Terrassenbereich, das schlichte, aber trotzdem elegante Erscheinungsbild eroberten sofort mein Herz. Wie auch die partielle Echtholzverkleidung an den Außenwänden – perfekt. Sie fügt dem modernen Look des Hauses Wärme und Charme hinzu. Im warmen Thailand lebte ich sehr viel draußen. Das beschränkt sich hier auf den Sommer. Die fünf Meter hohe Glasfront gibt mir ein Stück dieses Gefühls, der Natur nahe zu sein, zurück. An Licht und Luft ist in unserem Haus eh kein Mangel: Vom Sofa haben wir freie Sicht bis hinauf zum Dachfirst.“


Lesen Sie den ausführlichen Bericht in der Ausgabe Holz- & Ökohäuser 2015/2016