WärmeDirektHaus „Kurz“ von Schwörer

  • house-1865-waermedirekthaus-kurz-von-schwoerer

    WärmeDirektHaus "Kurz" von Schwörer

  • house-1865-waermedirekthaus-kurz-von-schwoerer-1

    WärmeDirektHaus "Kurz" von Schwörer

  • house-1865-waermedirekthaus-kurz-von-schwoerer-2

    WärmeDirektHaus "Kurz" von Schwörer

Wenn sie einmal umziehen würden, dann hierher, lautete der denkwürdige Satz der Eheleute Kurz, den sie beiläufig zu Bekannten sagten, die dem herrlichen Hanglagen-Grundstück gegenüber wohnen.

Im Dezember 2004 machte sich das Paar zu seiner eigenen Überraschung zu Eigentümern der grünen Oase und des kleinen Häuschens darauf. Nachdem es vier Jahre vermietet worden war und der mit Bedacht geplante Umbau sich als zu kompromissbeladene Lösung herausstellte, wagten Carmen und Hermann Kurz erneut einen gewaltigen Schritt auf nicht vorgesehenes Terrain: Neubau statt Umbau.

Motiviert hatte sie der SchwörerHaus-Bauberater. Für die spezielle Wärmegewinntechnik und Frischluftheizung des schwäbischen Fertighausspezialisten fehlte in dem Häuschen schlichtweg der bautechnisch notwendige Platz. Heizen unabhängig von Öl und Gas, ohne störende Heizkörper und mit einem so geringen Energieverbrauch, dass die Entwicklungen auf dem Energiemarkt sie künftig kaltlassen würden – etwas Besseres konnte sich das Paar nicht vorstellen. Architektin Karen Preuß, vertraut mit der Schwörer-Bauweise, brachte die Vorstellungen der beiden und auch außergewöhnliche Ideen auf den Punkt.

So „hängt“ beispielsweise die Gästetoilette mit ihrem runden Fenster zwischen den Geschossen. Auch der Wunsch nach einer hohen Geschossdecke im Wohnzimmer, die sich in den First hinein öffnet, wurde erfüllt. Das war schwierig, da enge Bebauungsvorschriften die Firsthöhe begrenzten. Die Techniker erdachten schließlich eine Sonderkonstruktion und schafften mit ihr die „Quadratur des Kreises“.

Fast zwei Jahre wohnt das Ehepaar Kurz jetzt in seinem Haus. Es ist alters- und zukunftstauglich – das untere Hanggeschoss lässt sich beispielsweise später unaufwendig in eine Einliegerwohnung umgestalten; es bietet allen Freiraum zum Leben und Arbeiten; die Hausherren genießen den Charme des eingewachsenen Grundstücks; sie wohnen inmitten vertrauter Nachbarschaft. Und unterm Strich war der Neubau nicht kostspieliger als eine Sanierung.