Hightech-Villa “Suhr” von SchwörerHaus

  • house-1568-hightech-villa-suhr-von-schwoerer-8

    Hightech-Villa "Suhr" von Schwörer

  • house-1568-hightech-villa-suhr-von-schwoerer-6

    Hightech-Villa "Suhr" von Schwörer

  • house-1568-hightech-villa-suhr-von-schwoerer-5

    Hightech-Villa "Suhr" von Schwörer

  • house-1568-hightech-villa-suhr-von-schwoerer-4

    Hightech-Villa "Suhr" von Schwörer

  • house-1568-hightech-villa-suhr-von-schwoerer-3

    Hightech-Villa "Suhr" von Schwörer

  • house-1568-hightech-villa-suhr-von-schwoerer-2

    Hightech-Villa "Suhr" von Schwörer

  • house-1568-hightech-villa-suhr-von-schwoerer-1

    Hightech-Villa "Suhr" von Schwörer

  • house-1568-hightech-villa-suhr-von-schwoerer-10

    Hightech-Villa "Suhr" von Schwörer

  • house-1568-hightech-villa-suhr-von-schwoerer-9

    Hightech-Villa "Suhr" von Schwörer

  • house-1568-grundriss-dg-hightech-villa-suhr-von-schwoerer-2

    Grundriss DG Hightech-Villa "Suhr" von Schwörer

  • house-1568-grundriss-eg-hightech-villa-suhr-von-schwoerer-2

    Grundriss EG Hightech-Villa "Suhr" von Schwörer

Architektur ist mehr als ein Flirt mit der Zeit. Gute Architektur hat die Zukunft im Blick. Wie diese Hightech-Villa von Schwörer­Haus, in der Ästhetik, Komfort und Wirtschaftlichkeit dauerhaft ein Heim gefunden haben.

Wer heute baut, sollte an morgen denken. Das Beste, was einem passieren kann, ist also ein Haus, das mit der Jetzt­zeit flirtet und mit der Zukunft. Beim zwei­geschossigen Schwörer-Haus namens „Plan 684“, zu besichtigen im schweizerischen Suhr, in Euro­pas modernster Muster­haus-Aus­stel­lung, schwingt so etwas Visionäres mit.

Das liegt zum einen an der gefälligen, eleganten Architektur. Unter einem schnittigen Z-Dach liegen Räume, in denen Großzügig­keit, Helligkeit und Funktio­na­lität heimisch sind. Der unbeengten Diele schließt sich ein 50 Quadratmeter großer Wohnbereich an. Licht und kommunikativ, ist er der ideale Ort zum Loungen in den eigenen vier Wän­den. Auch deshalb steht die Kochinsel im Mittelpunkt allen Geschehens.

Neben der zu Koch- und Plauderrunden einladenden U-Form kann sie noch mit einem weiteren magischen Detail dienen: einem Luftraum hinauf ins Ober­geschoss. Dort oben wurden zwei Kinder­zimmer, zwei Bäder und das El­ternschlaf­zimmer unter­gebracht. We­gen der Raumhöhe und der Fens­terformate sind sie denen im Erdgeschoss in jeder Be­zie­hung ebenbürtig.


Selbstverständlich kommt ein Haus von morgen mit wenig Energie aus. Die Schwö­rer-spezifische Holzbauweise erweist sich als geradezu ideal für die strengen Vorgaben an ein „KfW-Energie­sparhaus 40“. Die Gebäude­hülle ist luftdicht und hoch wärmegedämmt, die Fenster sind dreifach verglast, eine eigens entwickelte Frisch­luft­heizung sorgt für ein behagliches Wohn­kli­­ma. Sie funktioniert in Kombination mit der automatischen Wohn­raumlüftung mit Wär­me­rück­gewin­nung, lässt sich für jeden Raum einzeln steuern und Menschen mit Aller­gien buchstäblich aufatmen. Öl oder Gas sind in diesem Haus na­türlich ein Thema von gestern.

Warmwas­ser­­kollektoren und Solarzellen zur Stromer­zeugung decken auf ökologisch korrekte und wirtschaftlich intelligente Weise den erfreulich geringen Energiebedarf. Auch in dieser Hinsicht ist das Stadthaus ein Gebäude, das lächeln macht. Auf dem ambitionierten Masterplan von Schwö­rerHaus stand außerdem das Stich­wort „Mul­ti­media“. Wenn sich jemand überzeugen will, wie unbefangen sich mit High­tech-Lö­sun­gen umgehen lässt – hereinspaziert! So­­­wohl Technikfreaks als auch konservative Skeptiker dürften an dem raumübergreifenden Multimedia-Verkabelungs­system kaum etwas auszusetzen haben. Kein Kabel­salat mehr! Statt dessen werden alle Bild-, Sprach- und Datendienste in einer Struktur ge­bündelt, sodass für Telefon, Fernseher und Com­puter in jedem Raum nur noch modulare An­schlussdosen nötig sind. Die lassen sich mittels wechselbarer Steck­module in Se­kun­den­schnelle den Anwen­dungs­wünschen anpassen – eine kom­fortable Weiterent­wick­lung bekannter BUS-Systeme.


Sichtbar wird die Hightech-Ausstattung in Form eleganter Flachmonitore: Im Wohn­zim­mer ist der Bildschirm in eine Glaswand integriert, im Bad sitzt er im Spiegel und im Kinderzimmer hängt er an der Wand. Auch von der Audio-Ver­teilung mit Zentral­steu­erung sind eigentlich nur noch die Design­laut­sprecher in den verschiedenen Räu­men zu sehen.

Die technischen Raffinessen beginnen übrigens schon an der Haustür. Der auto­ma­tische Haus­türöffner per Fingerprint verbannt das endlose Suchen nach dem Schlüs­sel in die Historie und verschreckt außerdem Einbrecher. Die Außen­ja­lousien werden durch Funkhandsender be­dient, die mit einem neu­artigen Scrollrad ausgestattet sind. Wer noch mehr Lust auf Automatik hat – die draht­­lose Technologie lässt sich mit verschie­dens­ten Steuerungsfunktionen un­pro­blema­tisch er­weitern.

Ein neues Haus ist immer ein Erlebnis. Manch­­mal ein schwer zu überbietendes.