Moderner Kubus „Plan 290.2“ von SchwörerHaus

  • house-1603-aussenansicht-schwoerer-plan-290-2-1

    Außenansicht schwoerer / plan 290.2

  • house-1603-grundriss-schwoerer-plan-290-2-3

    Grundriss schwoerer / plan 290.2

  • house-1603-grundriss-schwoerer-plan-290-2-4

    Grundriss schwoerer / plan 290.2

  • house-1603-grundriss-schwoerer-plan-290-2-1

    Grundriss schwoerer / plan 290.2

  • house-1603-kueche-schwoerer-plan-290-2-1

    Küche schwoerer / plan 290.2

  • house-1603-innenraum-schwoerer-plan-290-2-1

    Innenraum schwoerer / plan 290.2

Die Bauherren wussten genau, was sie wollten: Ein Haus im sachlich-geradlinigen Stil der Moderne. Mit Flachdach und mit einem Grundriss, der klassische Raum­kon­zepte auf den Kopf stellt: unten schlafen, oben wohnen….

Gäste empfängt das Ehepaar in der geräumigen Diele, bevor sie nach oben gebeten wer­den – in einen einzigen weitläufigen Raum, der durch die 25-Quadratmeter-Dachter­ras­­se seine Exklusivität noch betont. Auch die private Zone hinter der einzigen Tür im Erd­ge­­­schoss vermittelt das Gefühl angenehmer Frei­zügigkeit: Bad, Schlafbe­reich und Anklei­de in türloser Offenheit nebeneinander. Auf der anderen Seite des Hauses befindet sich das Arbeits­zim­mer, in dem auch zwei Gäste übernachten können.

Neben der stimmigen Architektursprache stand bei den Auftraggebern moderne Haus­technik ganz oben auf der Prioritätenliste. Das Heizkonzept entspricht einem „Schwö­rer-WärmeDirektHaus“: kontrollierte Be- und Entlüftung mit Wärmerück­ge­win­nung und Frischluft-Heizsystem. Zusätzlich ließ sich das Ehepaar eine Thermosolar-, eine Photo­voltaikanlage sowie einen Erdwärme­tau­scher einbauen. Dank Letzterem wird das Haus im Sommer ohne zusätzliche Klimaanlage nur mit Frischluft gekühlt. Die Fenster können folg­lich selbst nachts geschlossen bleiben – das hält die Mü­cken und den Lärm der nahen Schnell­stra­ße fern.

Die zusätzlichen In­vestitionen machen sich be­­zahlt: „Wir haben im letzten Winter für die elektrischen Nach­heizregister, über die man die Tempe­ratur in jedem Raum einzeln steuern kann, rund 700 Euro Stromkosten be­zahlt. 500 Euro haben wir für die Ein­speisung über­schüssiger Elek­tro­energie aus unserer Pho­­­to­voltaik-Anlage ins öffentliche Netz ver­gü­tet bekommen. Wir haben also de facto für nur 200 Euro das gan­ze Jahr ge­heizt“, zieht der Hausbesitzer hochzufrieden seine Ener­gie­­bilanz. Bauliche Basis für solche Ergebnisse sind in diesem Haus vor allem erstklassige Wär­­me­dämm-(U)-Werte von 0,16 W/m2K für die Außenwände, von 0,18 W/m2K für das Dach sowie die neu ent­wickelte „Schwörer-Dämm­Wert-Keller­dec­ke“.