Landhaus Scherer von Schwörerhaus

  • Landhaus Scherer von Schwörer-Haus

    Die Auffahrt endet unter dem Carportdach, das zugleich den Hauseingang schützt. (Foto: Schwörerhaus)

  • Landhaus Scherer von Schwörer-Haus

    Große Fenstertüren verbinden Wohnbereich und Loungeterrasse. Die Sitzecke ist gemütlicher Rückzugsort. (Foto: Schwörerhaus)

  • Landhaus Scherer von Schwörer-Haus -Essen

    Familientreffpunkt Essplatz, hier wird auch gemeinsam gespielt. Die Tür links führt auf die Frühstücksterrasse. (Foto: Schwörerhaus)

  • Landhaus Scherer von Schwörer-Haus -Bad

    Im praktisch aufgeteilten Familienbad versteckt sich die geräumige bodengleiche Dusche hinter dem Waschtisch. (Foto: Schwörerhaus)

Kleines Familienhaus mit viel Platz

Raus aus der schimmeligen Mietwohnung – hinein ins wohngesunde Landhaus Scherer von Schwörerhaus! Das gelang Familie Scherer mit Eigenleistung sogar im Rahmen ihres knappen Baubudgets.

Gesund wohnen – und möglichst rasch raus aus der kleinen, mangelhaft gedämmten Dreizimmerwohnung. Das spielte für Norbert und Heidi Scherer mit ihren Kindern Lorenz und Marie die entscheidende Rolle bei der Suche nach einem neuen Domizil. Das verfügbare Budget war denkbar knapp bemessen. Mit Schwörerhaus fanden sie einen Baupartner, mit dem schließlich alles unter einen Hut passte. Dank Eigenleistung konnte die Familie kostengünstig bauen, ohne auf Qualität und Wohngesundheit verzichten zu müssen.

Wichtig: Wohngesundheit

Uns war sehr wichtig, auf eine gesunde Bauweise zu achten“, erinnert sich die Heilerziehungspflegerin Heidi Scherer. Dank bester Dämmung und einer Lüftungsanlage, die Schadstoffe sofort nach außen leitet und für jederzeit frische Luft sorgt, muss sich Familie Scherer um Schimmel nun keine Sorgen mehr machen.

„Dass die Lüftung gleichzeitig als Heizung fungiert, ist gleich doppelt gut. Die Luft ist nicht nur immer frisch und sauber, wir haben auch deutlich weniger Staub im Haus als zuvor“, berichtet Norbert Scherer, von Beruf Drucker. Nur ein Kaminofen, der eher aus atmosphärischen Gründen das Wohnzimmer ziert und dessen Wärme die Frischluftheizung im ganzen Haus verteilt, unterstützt sie bei extremer Kälte.

„Die Heizkosten sind dank der Wärmerückgewinnung der Anlage äußerst gering, freut sich Norbert Scherer. Die kompakte Planung von Landhaus Scherer von Schwörerhaus beschert den Scherers in ihrem nur 111 Quadratmeter großen Haus erstaunlich viel Platz. Dazu tragen im Erdgeschoss die offene Grundrissgestaltung bei und im Dachgeschoss der 1,65 Meter hohe Kniestock, der die Einrichtung der Räume zweifelsohne sehr erleichtert.

„Bei der Planung haben wir vor allem die freien Gestaltungsmöglichkeiten genossen“, sagt Heidi Scherer. Sogar die Küche aus ihrer alten Wohnung – ein echtes Schmuckstück aus Massivholz – fand im neuen Haus ihren maßgeschneiderten Platz. Und Gold wert sei der Tipp des Architekten gewesen, eine Speisekammer einzuplanen.

Raumklima überzeugte

Zunächst hatten die Scherers Bedenken bezüglich Optik und Qualität eines Fertighauses. Aber der Besuch bei Bekannten mit einem Schwörerhaus belehrte Sie eines Besseren. „Das Raumklima war einfach toll“, erinnert sich Heidi Scherer. Und auch Optik und Qualität überzeugten. Die kurze Bauzeit, die Möglichkeit, Kosten durch Eigenleistung zu senken und alles aus einer Hand zu bekommen – das kam der jungen Baufamilie ebenfalls sehr entgegen. „Schwörerhaus ist immer für uns da gewesen, wir haben uns nie alleingelassen gefühlt. Und es hat wirklich alles total reibungslos funktioniert.“, erinnert sich Heidi Scherer glücklich.

Noch mehr Häuser zeigen wir in unserem Hausfinder.

Grundrisse

Erdgeschoss

Landhaus Scherer von Schwörer-Haus -

Obergeschoss