„Eifelschatz“ – Fullwood

  • house-1735-fullwood-eifelschatz-6

    Fullwood - Eifelschatz

  • house-1735-fullwood-eifelschatz-2

    Fullwood - Eifelschatz

  • house-1735-fullwood-eifelschatz-3

    Fullwood - Eifelschatz

  • house-1735-fullwood-eifelschatz-4

    Fullwood - Eifelschatz

  • house-1735-fullwood-eifelschatz-5

    Fullwood - Eifelschatz

  • house-1735-fullwood-eifelschatz-grundriss-eg-2

    Fullwood - Eifelschatz Grundriss EG

  • house-1735-fullwood-eifelschatz-grundriss-dg-2

    Fullwood - Eifelschatz Grundriss DG

Wie aus dem Bilderbuch steht Haus „Eifelschatz“ auf der Som­merwiese unter der lachenden Sonne. Das gesamte Holzhaus umgibt eine Holz­ve­ran­da, die ein hölzerner Zaun spielerisch einfasst. Je ein mittig platzierter Vorbau an Südwest- und Nord­ostseite beleben das gleichmäßige Recht­­eck des Baukörpers.

Im Flurrechteck stapeln sich Kinderschuhe, rechter Hand führen zwei Türen in den Hauswirtschaftsraum und zum Gäste-WC. Links gelangt man in die Küche, ge­radeaus zum Treppenraum, von dort nach links in den hellen, großzügigen Ess- und Wohn­bereich. Weite Fensterfronten lassen hier viel Son­nenlicht herein. Neben dem weiß verputzten Ofen verbreitet die Holzbalkendecke ihre ganz eigene Gemütlichkeit. Und doch bleibt stets das Gefühl der Freiheit, da sich der Bereich zum Esszimmer hin bis nach oben unter den First des Vor- und Haupt­baus öffnet. Mit den 20 Zen­timeter starken Block­bohlen wird eine hervorragende Däm­mung der Wände erreicht.

Über die Holztreppe führt der Weg auf die Galerie. Kinderzimmer, Schlaf­zimmer und Fa­milien­bad sind hier oben untergebracht, alle ähnlich geschnitten. Attraktion ist der auffällige Giebel des Vorbaus, der sich wie eine Pfeilspitze in das Hauptdach bohrt. Der Betrach­ter schwankt assoziativ zwischen Schiffs­bug und modernem Sakralbau.

Gegenüber liegt im zweiten Vorbau das ge­räumige Badezimmer, wo ebenfalls Holz den Ton angibt, geschmackvoll kombiniert mit wei­ßen Wandfliesen. Die luxuriöse Wanne ist unmittelbar vor dem riesigen Fen­s­ter platziert, der Blick in den Gar­ten beim Schaum­bad ein zusätzlicher Entspannungs­faktor. Die drei Kin­derzimmer verfügen jeweils über einen ei­genen niedrigen Dachboden, der über eine schmale Holzstiege erreichbar ist.

Wieder im Erdgeschoss empfängt die Wohn­küche, ein warmes Reich aus Holz und einer weiße Theke für den kleinen Snack zwischendurch. Das Fernseh- und das im zweiten Vorbau be­findliche Arbeitszimmer vervollständigen diese Ebene.