ZimmerMeisterHaus “Gerber” – Moderne Kreativität

  • house-1723-zimmermeisterhaus-gerber-moderne-kreativitaet

    ZimmerMeisterHaus "Gerber" - Moderne Kreativität

  • house-1723-zimmermeisterhaus-gerber-moderne-kreativitaet-3

    ZimmerMeisterHaus "Gerber" - Moderne Kreativität

  • house-1723-zimmermeisterhaus-gerber-moderne-kreativitaet-2

    ZimmerMeisterHaus "Gerber" - Moderne Kreativität

  • house-1723-zimmermeisterhaus-gerber-moderne-kreativitaet-1

    ZimmerMeisterHaus "Gerber" - Moderne Kreativität

  • house-1723-zimmermeisterhaus-gerber-moderne-kreativitaet-grundriss-eg

    ZimmerMeisterHaus "Gerber" - Moderne Kreativität Grundriss EG

  • house-1723-zimmermeisterhaus-gerber-moderne-kreativitaet-grundriss-dg

    ZimmerMeisterHaus "Gerber" - Moderne Kreativität Grundriss DG

Entwürfe in der Bauhaus-Tradition oder im Stil der Voralberger Schule sind auch in Deutschland sehr be­liebt. Jedoch lässt sich, was in Vorarlberg Alltag ist, zwischen Garmisch und Flensburg oft nicht genehmigen. Die Zim­merMeisterHaus-Manufaktur Maier Holzbau aus Wangen/Allgäu sah dies als kreative Herausforderung – zum Wohle der Bau­herrschaft von Haus „Gerber“..

Die wünschte ihr Domizil mit großzügigem Erdgeschoss und Büro mit viel La­gerraum. Die klare Glie­derung der Räume auf dieser Ebene harmoniert mit dem puristischen Äußeren. Eine filigrane Innen­treppe markiert die Grenze zwischen beruflich und privat ge­nutztem Be­reich. Im flexibel gestalteten Ober­geschoss haben alle Bewohner Zugang zur Hochterrasse; die Wände zwischen den Kin­der­zimmern lassen sich herausnehmen.
Die Bereiche des offenen Wohnensembles gruppieren sich zwanglos. Details wie die Kü­chenzeile oder der Küchenblock werden ge­schickt eingesetzt, um den Raum zu gliedern, aber ohne Blickachsen zu verstellen.

Eine breite Glasfront auf der Ostseite fängt im Winter die Morgensonne ein und hilft durch passive solare Gewinne die Heizkosten zu senken. Übereckverglasung und eine weitere Festverglasung an der Westseite gönnen den Bewohnern auch zu anderer Tageszeit ein wohldosiertes Quantum Sonne. Im Som­mer halten Balkon und Beschattungen die Hit­ze draußen.

Die Idee einer Holzverschalung aus Weiß­tanne in changierenden, dunklen Farb­tönen stammt von der Baufamilie. Der ge­wünschte Effekt entsteht, weil die Leisten verschieden oft lasiert wurden.

Die weißen Putzfassaden, teilweise auch die Glasflächen, setzen einen stimmigen Kontra­punkt zur dunklen Holzfassade. Letztere lässt den freien Entwurf auf der Ostseite ungewöhnlich transparent erscheinen.

In der Allgäuer Region entspricht Haus „Ger­ber“ mit seiner Kombination aus Mauerwerk und Holz, dem lang gestreckten Baukörper und dem flachen Satteldach der klassischen Bautradition. Mit einer Hülle, die den Vor­ga­ben des Schweizer Minergie-Standards entspricht, lässt es auch qualitativ nichts zu wün­schen übrig.