Blockhaus „Am Bächle“ von Fullwood

  • house-1862-blockhaus-am-baechle-von-fullwood-1

    Blockhaus "Am Bächle" von Fullwood

  • house-1862-blockhaus-am-baechle-von-fullwood-2

    Blockhaus "Am Bächle" von Fullwood

  • house-1862-grundriss-blockhaus-am-baechle-von-fullwood-1

    Grundriss: Blockhaus "Am Bächle" von Fullwood

  • house-1862-grundriss-blockhaus-am-baechle-von-fullwood-2

    Grundriss: Blockhaus "Am Bächle" von Fullwood

Zum Naturprodukt Holz gab es für die Bauherren keine Alternative. Doch es war die Art und Weise, wie der Rohstoff sich bei Fullwood in eine fertige Wand verwandelt, die die Bauherren bei dieser Firma vorstellig werden ließ. Ihr Blockhaus sollte von Fullwood gebaut werden.

Der Blockhausanbieter verwendet robuste Hölzer aus nördlichen Gefilden, die durch kurze Vegetationszeiten langsamer wachsen und damit sehr eng aneinander liegende Jahresringe bilden. Das Holz ist dadurch deutlich härter und widerstandsfähiger. Und es wird nicht chemisch behandelt, sondern vor der Verarbeitung ausreichend getrocknet. Schädliche Ausdünstungen von Schutz- und Lösungsmitteln sind folglich kein Thema, eine lange Haltbarkeit ist auch ohne Außenlasuren gewährleistet.

Die Fähigkeit von Massivholz, überschüssige Feuchtigkeit in Räumen aufzunehmen, zu speichern und später regulierend wieder abzugeben, ist vielen bekannt. Unabhängige Experten wiesen außerdem nach, dass die enthaltenen Harze den Elektrosmog im Haus wesentlich reduzieren. Ein weiterer Vorteil: Den in der EnergieEinsparVerordnung vorgeschriebenen Dämmstandard der Wände erreicht man bei Fullwood durch 20 Zentimeter starke Blockbohlen, die im Werk zu kompletten Elementen verleimt werden. Die mit CAD-System konstruierten Wände sind setzungsfrei, sodass sie problemlos mit Mauerwerk kombiniert werden können. Wie luftdicht sie dauerhaft bleiben, haben wiederholte Blower-Door-Tests bewiesen.

Auch im Innenbereich folgt das Bauherrenpaar seinen ökologischen Ambitionen. Etwa in Gestalt gebrannter Bodenfliesen oder Hanf bei der Aufdachdämmung. Geheizt wird mit Holzscheiten – sowohl der Kessel mit Warmwasserregister im Keller als auch der Kaminofen. Eine solare Warmwasserbereitung auf dem Hausdach speist die Fußbodenheizung mit Energie.

„Die zeitlose, schnörkelfreie Architektur sowie innen die Kombination der Massivholzwände mit weiß verputzten Rigips- Wänden gefallen uns jeden Tag aufs Neue“, berichtet die entspannt und glücklich wirkende Bauherrin.