Der Hauswirtschaftsraum und sein Comeback

  • Viessmann_Waermepumpe_Hauswirtschaftsraum

    Hier ist Platz für Geräte, eine Arbeitsfläche, Stauraum und Licht. Clever: die Wärmepumpe in der Schranknische. (Foto: Viessmann)

  • Dimplex Waermepumpe Hauswirtschaftsraum

    Im multifunktionalen Technik-Raum ist auch neben der Wärmepumpe noch viel nutzbare Fläche. (Foto: Dimplex)

  • Kampa Musterhaus Waldhausen Hauswirtschaftsraum

    Ein Hauswirtschaftsraum direkt an der Küche macht das Wohnen mit offenem Grundriss angenehmer. (Foto: Kampa)

  • Leicht_Hauswirtschaftsraum

    Dieser Hauswirtschaftsraum versteckt sich in einem frei platzier- und begehbaren Kubus. (Foto: Leicht)

  • Vaillant_Waermepumpe_Hauswirtschaftsraum

    Statt im Gartenhäuschen kommen Pflanztisch, Geräte und Gummistiefel in diesem Technikraum zum Einsatz. (Foto: Vaillant)

Das bisschen Haushalt …

Auf Grundrisszeichnungen trägt er das Kürzel „HWR“. Dort, in den Hausplänen, taucht er neuerdings immer öfter auf, der Hauswirtschaftsraum. Dabei ist er keine neue Erfindung. Seine Vorfahren hießen Waschküche, Besenkammer oder Speisekammer und sind Ihnen eventuell noch aus dem Haus ihrer Großeltern in Erinnerung. Ab den 1970er Jahren verschwanden diese Räumlichkeiten nach und nach aus den Häusern. Den Waschkessel ersetzte die vollautomatische Waschmaschine, die auch in die Küche oder ins Badezimmer passte. Weniger Vorratshaltung und immer mehr Kühlschränke schafften die Speisekammer ab.  Putzgerät wanderte in den Besenschrank als Teil der Einbauküche oder auch einfach in die Ecke hinter der Küchentür. Und falls der  Platz in den Wohngeschossen zu knapp war, gab es in der Regel noch einen Kellerraum, in den man den einen oder anderen Teil der Hauswirtschaft auslagern konnte.

Auslöser für das Comeback des Hauswirtschaftsraums sind vor allem veränderte Wohnansprüche. In modernen Häusern mit offenen Grundrissen ist die Küche Teil des Wohnbereichs, nicht selten mit freier Sicht von der Sitzecke bis zur Kochzeile. Wer möchte da schon auf Staubsauger, Abfallsammler, leere Kisten oder eine laufende Waschmaschine blicken, die auch noch Geräusche von sich gibt? Aber auch im Badezimmer wird es eng für Wasch- und Trockengeräte, seitdem es immer mehr zur Wellnesszone wird. Spa mit Schmutzwäschesammler – das passt nicht so recht.

Zudem wird immer öfter ohne Keller gebaut, weil moderne saubere Heizsysteme ohne Brennstofflagerung herkömmliche Heizungsräume überflüssig machen und der Verzicht auf Unterkellerung Geld spart. Umso mehr Bedarf also für einen Raum zu ebener Erde oder im Obergeschoss für Haustechnik und Hauswirtschaft. Weil die meisten Bauherren in ihrem Grundriss jedoch wenig Platz zu verschenken haben, sollten Lage, Größe und Einrichtung des Hauswirtschaftsraums gut überlegt sein. Bei geschickter Planung zusätzlich als Lager-, Hobby oder sogar Fitnessraum genutzt werden. Natürlich kann ein solcher multifunktionaler „HWR“ im Kellergeschoss untergebracht werden, sofern er entsprechend gedämmt und belichtet ist.

Lesen Sie den ausführlichen Bericht in der Ausgabe November/Dezember von mein schönes zuhause°°°.
Keine Kommentare vorhanden

Kommentare sind geschlossen.