Beleuchtungskonzept: energiesparend, aber stilvoll und gemütlich

  • article-2546-53c4377db84c

    Die lange LED-Lichtlinie liefert weiches Raumlicht. In der Küche wird dies durch ein LED-Band auf dem Hochschrank besorgt.

  • article-2546-952a0beb2efc

    Einladend signalisiert die Beleuchtung: Herzlich willkommen!

  • article-2546-aac9b24b54a9

    Spannend inszeniertes Licht macht diese Räume zu einer prachtvollen Bühne für Gäste.

  • article-2546-31edd58b6911

    Hier überwiegt gleichmäßiges Licht, das keine Handschatten erzeugt.

  • article-2546-918c47d58f2c

    Auch im Gäste-WC eher sachliches Licht: Die Voute der schräg abgehängten Decke beleuchtet weich und gleichmäßig.

Lampen machen aus immer weniger Strom immer mehr und besseres Licht. Gemeint sind natürlich Leuchtdioden. Aber auch die vielgescholtene
Energiesparlampe lernt dazu. Wie das Beleuchtungskonzept dieses ausgefallenen Plusenergiehauses in der Fertighauswelt Köln beweist.

Revolution im Lampenschirm

Auf der einen Seite sieht man Energiesparlampen immer häufiger – meist in dafür ungeeigneten Leuchten. Auf der anderen Seite sind die Schimpfkanonaden ob dieser ästhetischen Entgleisungen, aber auch wegen des als grellweiß empfundenen Lichts, nicht zu überhören. Und ob die vielgelobten LED in puncto Lebensdauer und Schaltfestigkeit tatsächlich halten, was ihr teurer Preis verspricht, ist ebenfalls ungewiss.

Nur eins lässt sich nicht mehr behaupten: dass es sich mit energiesparender Beleuchtung nicht auch gemütlich einrichten lässt. Den Beweis dafür angetreten hat der Nürnberger Lichtplaner Norbert Rauh, dessen Firma Lampada Projekte wie die amerikanische Botschaft in Prag, die Commerzbank in Frankfurt oder das Münchener Hofbräuhaus auf der Referenzliste führt.

Auch für die extravagante Plusenergievilla von Luxhaus hat er das Lichtkonzept entwickelt. Vom repräsentativen Essbereich mit Showküche und das Homeoffice im Verbindungstrakt über die gemütliche Leseecke hinter der Kaminwand bis zum intimen Wellnessbereich im Obergeschoss reichten die Beleuchtungsanforderungen. Wobei oben das mehr ober weniger offene Raumkontinuum den Schlafbereich mit Badewanne, die Ankleide, finnische Sauna und eine Dachterrasse umfasst.

Damit auch bei Beleuchtung das Licht im Büro aus der gleichen Richtung kommt wie tagsüber, verläuft die LED-Linie mit ihrem hellen Allgemeinlicht über dem Sideboard am Fenster. Gegen die Monotonie sorgen Einbaustrahler über der Tischgruppe, die mit ihrem gebündelten Licht für Schattenspiele sorgen können. Die beiden Pendelleuchten über dem Esstisch sind natürlich dimmbar, um gegebenenfalls Kerzenlicht zur besseren Wirkung zu verhelfen. An keinem Platz am Tisch sollten übrigens Lichtreflexe aus anderen Bereichen stören.

Perfektes Leselicht liefert die Bogenleuchte an der Liege. Sie ist mit drei dimmbaren 20-W-Energiesparlampen bestückt. Die Wand dahinter erhellen sanft die Reflexe der Deckeneinbaustrahler.

Keine Kommentare vorhanden

Kommentare sind geschlossen.