Selbst mit anpacken – aber in der richtigen Arbeitskleidung

Wir alle kennen es so oder ähnlich: wenn tapeziert oder gestrichen werden soll kramt ein jeder einen Satz alte Klamotten heraus, um die es nicht schade ist, wenn sie anschließend völlig verdreckt in den Müll wandern. Für Gelegenheitsarbeiten hat sich das bewährt, auch als preisgünstigste Variante. Was aber, wenn man mehrere Tage oder Wochen am Stück handwerklich arbeitet? Und wenn es mit Tapezieren und Streichen nicht getan ist, wenn gesägt, geklettert und draußen gebohrt werden muss.

Dann empfiehlt sich – abhängig von der Tätigkeit – professionelle Arbeitskleidung. Mit der sind meist keine Schönheitspreise zu gewinnen, aber sie besticht durch Extras und Funktionalität. Doppelte Nähte sorgen für Rissfestigkeit, spezielle Taschen erleichtern das Verstauen von Werkzeugen und wirklich wasserdichte Materialien sichern die Outdoor-Tauglichkeit. Die gute Nachricht dabei ist, dass die richtige Kleidung nicht teuer sein muss. Eine Maler-Latzhose gibt es zum Beispiel schon für unter 50 Euro, und weil man sie meist bei 60° waschen kann steht einer jahrelangen Benutzung nichts im Wege.

Während hierzulande aber die wöchentliche Fahrt zum Baumarkt und die Anschaffung hochwertiger Profi-Werkzeuge zur begrüßenswerten Normalität geworden ist, liegen die Dinge bei der passenden Kleidung etwas anders. Eine alte Jeans mit einem verblichenes Karo-Hemd ist die Lieblingsuniform der meisten Heimwerker geblieben, ergänzt meist nur um ein paar praktische Handschuhe. Wer allerdings mal in einer speziellen Maler-Montur mit elastischen Trägern, Lusteinlässen und praktischen Taschen – inklusive leicht zugänglicher Handytasche – ans Werk gegangen ist, der weiss die Vorteile von speziell auf den Nutzwert abgestimmter Berufsbekleidung von engelbert-strauss.at zum Beispiel zu schätzen.

Während Malerarbeiten – sofern nicht in luftiger Höhe durchgeführt – meist recht risikolos auch in alten Sachen gemacht werden können sieht es beim Verlegen von Fußböden oder Fliesen schon anders aus, ganz zu schweigen von Arbeiten mit schwerem Gerät. Hier kann jede Sicherheitsnaht und jede verstärkte Stoffpartie vor Verletzungen schützen. Ganz besonders gilt das für das Schuhwerk, wie jeder, dem schon einmal ein schweres Teil auf den dünnen Turnschuh gefallen ist, wissen dürfte. Ein Satz ordentlicher Handwerkskleidung ist also eine lohnende Investition in die eigene Sicherheit. Wer Qualität kauft, hat lange etwas davon. Übrigens eignen sich die allermeisten Hosen, Jacken und Schuhe natürlich auch hervorragend für die Gartenarbeit – und die fällt ja auch dann noch regelmäßig an, wenn das eigene Heim längst fertig gebaut ist…

Keine Kommentare vorhanden

Kommentare sind geschlossen.