Immer alles griffbereit, aber hinter verschlossenen Türen: praktischer Stauraum sorgt für Ordnung.
Immer alles griffbereit, aber hinter verschlossenen Türen: praktischer Stauraum sorgt für Ordnung.

Speisekammer und Stauraum



Putzen, wischen, fegen, Staub wedeln. Nicht gerade meine Lieblingsbeschäftigungen – aber leider notwendig. Tägliches Kochen zählt allerdings auch nicht dazu. Da bin ich doch eher, sagen wir mal, träge. Fakt ist aber auch: Wenn sich Gerätschaften oder Lebensmittel in unmittelbarer Nähe des Geschehens befinden, fällt es mir leichter.

Kürzlich habe ich mir verschiedene Musterhäuser in ganz Deutschland angeschaut und mir ist aufgefallen: Nur wenige verfügen, angegliedert an den offenen Ess-Kochbereich, über eine Speise-/Abstellkammer. Klar, alle Haushersteller können auf Wunsch der Bauherren eine planen und realisieren, aber letztlich machen davon nur wenige Gebrauch. Auch das habe ich festgestellt, während meiner Besuche bei Baufamilien.

Warum eigentlich? Ich finde so einen Miniraum, hinter dessen Tür so allerhand blitzschnell verschwinden kann, super praktisch. Denn schließlich stellt sich doch die Frage: Wohin mit Vorräten? Mit Getränken, Nudeln, Cornflakespackungen und Co.? Selbst wenn man einen Keller hat, würde ich nicht gerne jedesmal hinunter laufen müssen, um Nachschub zu holen. Und hinter den hochglanzpolierten Küchenfronten bringt man doch meist nicht alles unter. Mir gefällt die Idee eines kleinen Lagers in direkter Nähe zur Küche, in dem auch noch Putzeimer oder Schaufel und Besen Platz finden.

Beispiel 1: Kern-Haus hat in der Stadtvilla Fino eine Speisekammer neben dem Kochbereich platziert. Beispiel 1: Kern-Haus hat in der Stadtvilla Fino eine Speisekammer neben dem Kochbereich platziert.

 

Grundriss Erdgeschoss Entwurf Regensburg von Chiemgauer Holzhaus Beispiel 2: Chiemgauer Holzhaus hat im Blockhaus Regensburg eine geräumige Speisekammer hinter die moderne Inselküche gesetzt.

 

Im Schlafzimmerbereich ist er längst en vogue – der Extraraum für Klamotten: die Ankleide. Im Kochbereich ist er noch nicht angekommen – der Raum für Lebensmittel.

Vielleicht denkt man bei der Hausplanung einfach nicht genügend über den Mehrwert dieser Kammer nach? Aber eigentlich hat doch jeder das Problem, zu wenig Stauraum zu haben. Also ich kenne niemanden, der sich beklagt und weint, weil er zu viel davon hat. Stauraum ist essentiell! Denn irgendwie hat man doch immer zu viel Zeug und zu wenig Platz. Und falls nicht, findet sich für das Räumchen sicher eine andere Nutzungsform: zum Beispiel die des geheimen Schuhschranks – damit wir Prinzessinnen endlich mal unsere Schätze ausbreiten können.

Keine Kommentare vorhanden

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

About me

Melina Rost Ich heiße Melina Rost, bin eine echte Berlinerin – habe zum Glück nie so gesprochen – und lebe gerne in der Hauptstadt. Ich arbeite als Moderatorin und Redakteurin; seit mittlerweile 8 Jahren für das Magazin mein schönes zuhause°°°.

Ästhetische Designs, Schönes und Außergewöhnliches, inspirierende Begegnungen: all das liebe ich. Allen voran meine kleine Tochter. Als Redakteurin darf ich viel unterwegs sein – in modernen Domizilen, auf interessanten Messen oder in schicken Hotels. Hier möchte ich über meine Lieblingswohnideen, über Architektur und den Hausbau bloggen. Über Dinge, die mich begeistern oder Erinnerungen wach werden lassen.

P.S.: Es kann ironisch werden. Ich verzichte aber auf Smiley-Zwinker oder Smiley-Lach. Sonst macht Ironie keinen Spaß... Ich freue mich auf unseren Austausch!



Melina Rost

Neueste Beiträge