Landhaus „Plan 408s“ von SchwörerHaus

  • house-1450-landhaus-mediterran-plan-408s-von-schwoerer-2

    Landhaus mediterran – "Plan 408s" von Schwörer

  • house-1450-landhaus-mediterran-plan-408s-von-schwoerer-4

    Landhaus mediterran – "Plan 408s" von Schwörer

  • house-1450-landhaus-mediterran-plan-408s-von-schwoerer-3

    Landhaus mediterran – "Plan 408s" von Schwörer

  • house-1450-die-blaue-sofa-landschaft-in-dem-kleinen-halbhoch-verglasten-erker-steht-in-einem-belebenden-kont-1

    Die blaue Sofa-Landschaft in dem kleinen, halbhoch verglasten Erker steht in einem belebenden Kontrast zu den gelben Wänden. Von hier aus ist die offene Küche nicht einsehbar.

  • house-1450-zum-wohlfuehlklima-tragen-aber-auch-einige-architektonische-typisch-mediterrane-details-bei-1

    Zum Wohlfühlklima tragen aber auch einige architektonische, typisch mediterrane Details bei.

Ein Schweizer Bauherren-Paar suchte für sein Grundstück in den Tessiner Bergen ein passendes, schnell zu errichtendes Landhaus aus Holz. Und weil ihnen die Entwürfe der deutschen Firma SchwörerHaus so gut gefielen, gaben die beiden dem mediterranen „PLAN 408s“ den Zuschlag. Eine gute Entscheidung: Denn das WärmeDirektHaus sperrt in den heißen Sommern die Hitze aus und trotzt kühlen Wintern mit wohliger Wärme.

Im Tessin ist die Schweiz fast italienisch. Mailand liegt hier näher als Bern – ragt der südlichste Kanton der Schweiz doch regelrecht hinein nach Italien. Auch die Menschen sind hier ein wenig anders als die anderen Eidgenossen. Sie gelten als lebensfroh, warmherzig und offen – gesprochen wird wenig Deutsch, dafür umso mehr Italienisch.

Landschaft und Klima machen aus dem Tessin eine erstaunliche Gegend. Sie ist die sonnigste und gleichzeitig die regenreichste Region der Schweiz. Die Alpen, die sich im Norden auftürmen, halten kalte Winde und manche Wolke ab. Die Sonne scheint hier schon mit mediterraner Intensität, mit dem Ergebnis, dass neun Monate im Jahr Frühling herrscht, der Jasmin bereits im Februar blüht und Palmen als Hausbäume prächtig gedeihen. Kein Wunder also, dass den Tessinern mit ihrer südländischen Lebensart auch die mediterrane Architektur am Herzen liegt.

Aus diesem Grund fiel die Wahl eines Schweizer Ehepaars bei der Suche nach einem Baupartner für ein stilgerechtes Landhaus in den Tessiner Bergen auf SchwörerHaus. Der deutsche Fertighaushersteller versteht sich nämlich bestens auf Landhausvillen mit mediterranem Charakter. Und auch alle anderen Ansagen der Bauherren konnte die Firma erfüllen, auf deren Wunschzettel stand: ein schnell zu errichtendes, qualitativ hochwertiges Haus aus dem warmen, natürlichen Baustoff Holz zu einem garantierten Festpreis.


Aus der Liaison der Schweizer mit den Deutschen erwuchs ein zweigeschossiges Haus in Holzständerbauweise, das sich mit seinem typisch mediterranen Zeltdach und dem freundlichen gelben Putz ohne zu fremdeln in die Umgebung einfügt. Auch an anderen Details erkennt man die südländischen Vorbilder: an den weißen, zum Teil bodentiefen Sprossenfenstern, den Balkonen mit den kunstvollen Metall-Brüstungen, den auf Säulen ruhenden Unterdächern überm Eingang und über der Terrasse.

Selbstverständlich, dass dieses Haus seinen gewinnenden Charakter auch im Inneren beweist – und von jener Leichtigkeit des Seins erzählt, die sich mit der südländischen Lebensart verbindet. Licht und Luftigkeit sind folglich Thema Nummer eins, schon in der Diele. Sie empfängt großzügig, hell und mit fein verarbeiteten, Behaglichkeit ausstrahlenden Materialien, wie den Fliesen in erdigen Tönen und der Treppe aus dunklem Holz.

Dreh- und Angelpunkt dieses Landhauses ist der mehr als 70 Quadratmeter große, über Eck reichende Raum im Erdgeschoss, der sich über die gesamte Breite des Hauses erstreckt. Die Bereiche Arbeiten, Wohnen, Essen und Kochen gehen wandlos und mit Blickkontakt ineinander über. Und warten mit schönsten Logenplätzen auf: Beim morgendlichen Cappuccino im halbrunden Erker an der Südwestseite bietet sich den Hausherren ein unverstellter Blick auf die üppige Palme im Garten, beim Abendessen an der großen Tafel können sie durch bodentiefe Terrassentüren das Panoramabild ihres grünen Refugiums genießen. Ergänzt wird das Raumangebot im Erdgeschoss durch ein separates Gästezimmer, das gelegentlich auch als Arbeitszimmer genutzt wird.

Das Obergeschoss erschließt sich über eine großzügige Diele. Alle anderen Räume geben sich bewusst verschlossen, jedes Familienmitglied verfügt hier über sein eigenes Reich. Die Kinder haben von ihren Zimmern aus direkten Zugang zu einem Balkon, die Eltern genießen den Erkerbalkon vor ihrem Schlafzimmer. Und naürlich gibt es für Nachwuchs und Eltern jeweils ein eigenes Bad. So viel Luxus muss sein.

Neben den architektonischen Feinheiten überzeugt das Haus mit zwar weniger sichtbaren, dafür umso spürbareren Werten. Denn es handelt sich um ein WärmeDirektHaus: Seine überdurchschnittliche Wärmedämmung, die Wärmerückgewinnung aus der Abluft und die automatische Belüftung machen sich in den kühlen Wintern inmitten der Tessiner Berge bezahlt. Im Sommer dagegen sperrt es genauso verlässlich die Hitze aus.